Mit 13 Schritten den CO2-Wahn beenden

Worum es bei der CO2-Politik in Wahrheit geht – CO2 zu begrenzen, ist lebensgefährlich – CO2 ist nicht Fluch, sondern Segen und unentbehrlich – Was über Lüge und Wahrheit schon ein gewisser Goebbels gewusst hat

Auch im neugewählten EU-Parlament werden starke Fraktionen weiterhin agieren, um die Anti-CO2-Politik durchzuboxen und zu verewigen. Parteien wie die AfD müssen fortfahren, gegen diesen gefährlichen Wahn aufzuklären und die Tatsachen darzustellen. Erst recht in Deutschland wird es die AfD weiterhin tun müssen. Dort heißt diese Politik „Energiewende“. Sie führt zur De-Industrialisierung und zum Niedergang unseres  Landes. Sie nimmt der breiten Masse der Bevölkerung den errungenen Wohlstand. Um diese ruinöse Politik zu beenden, sind dreizehn Schritte nötig.

Weiterlesen …Mit 13 Schritten den CO2-Wahn beenden

Klimaschutzbesoffen bis zum bitteren Ende

Wer stoppt diesen Energiewende-Wahnsinn? – Die Begründung für ihn ist falsch – CO2 ist nicht Ursache, sondern Folge der Erwärmung – Wetter und Klima werden durch eine Fülle von Elementen bestimmt – Klimawandel gab’s immer, aber vom CO2 rührt er nicht her – Der geschürte CO2-Wahn ist ein gewaltiger Betrug – Die Klimaschutz-Akteure vor dem argumentativen Nichts – Darf ein Parlament an einer offenkundigen und schwerstwiegenden  Fehlentscheidung festhalten?

Wer endlich stoppt diesen Wahnsinn?! Deutschland entledigt sich seiner Stromversorgung, die technisch bewährt, versorgungssicher und wirtschaftlich am günstigsten ist. Irre deutsche Politiker beseitigen im Land alle Kernkraftwerke, sind dabei, das beschlossene Aus für alle Kohlekraftwerke zu vollenden, dulden die Stromerzeugung mittels Gas nur noch dann, wenn Wind und Sonne ausfallen, erzwingen den Umstieg auf teures tiefgekühltes Flüssiggas aus Amerika mit teuren Spezialschiffen, verweigern die Versorgung mit bezahlbarem Erdgas aus Russland, weil der Hegemon USA dieses ihm zu mächtige Land letztlich ebenfalls unterdrücken will, daher dessen Gaslieferungen nach Deutschland verhindert und auf diese Weise die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zunichtemacht, weil zu teure Energie sämtliche Güter belastet. Gerade sind am 1. April (Ostermontag) auf einen Schlag fünfzehn Braun- und Steinkohlekraftwerke abgeschaltet worden.*) Kein April-Scherz. Und warum dieser Energiewende-Wahnsinn? Weil besagte Politiker, ferner Profiteure in Unternehmen und Verwaltung sowie irregeleitete arglose Mitläufer klimaschutzbesoffen sind.

Weiterlesen …Klimaschutzbesoffen bis zum bitteren Ende

Deutsche Bürger begehren auf

Die Bauern finden breite Zustimmung auch unter anderen Bürgern – Sie protestieren für ihre Mitbürger mit – Nur  Mainstream-Medien und Altparteien haben sie gegen sich – Die Bauern sind nicht die ersten, die aufbegehren, aber sie haben beeindruckende Traktor-Ungetüme – Am Hungertuch nagen müssen sie allerdings nicht – Ihr Zorn und Verdruss sitzen tiefer – Beides schwelt seit Jahren auch bei der bürgerlichen Mitte – Springt der bäuerliche Zündfunke auf diese über? – Mediale Stimmungsmache gegen die Bauern-Demos – Die dubiose Rolle des Deutschen Bauernverbandes und sein neuer Konkurrent LSV

Die Bürger in Deutschland rühren sich und begehren auf, nicht nur die Bauern. Sind die „Spaziergänge“ schon vergessen? Die Pegida-Demos gegen die Islamisierung des Abendlandes? Die Proteste und Demonstrationen gegen die betrügerische und nutzlose Klimaschutzpolitik? Gegen die unwirksame, aber maßlos teure Energiewende? Gegen eine überdrehte „Öko-Politik“ mit einer typisch deutsch- enthemmten Bürokratie? Gegen die freiheitsbeschränkenden Verfassungsverstöße während der vorgeblichen und ebenfalls betrügerischen Corona-Pandemie? Gegen die Migrationspolitik, die Deutschland letztlich ruiniert? Um nur diese zu nennen.

„Von nun an ging’s bergab“

Sie und vieles andere haben schon v o r der Ampel-Regierung eine zumeist öffentlich schweigende Bürgermehrheit politisch zur Verzweiflung getrieben und sind der CDU/CSU mit Kanzlerin Merkel anzukreiden. Auf Merkel passt der Refrain des Schlagers, den Hildegard Knef so unnachahmlich gesungen hat Von nun an gings bergab (2010 hier und 2017 hier), auch wenn Hilde Knef selbstironisch damit nur ihre eigene Biographie besungen hat und nicht Merkels von der Union unterstützte hingenommene Zerstörungspolitik. Aber sinnbildlich passt der Refrain zu dieser Politik wie die Faust aufs Auge.

Weiterlesen …Deutsche Bürger begehren auf

Deutscher Größenwahn mit Wasserstoff

F u n d s a c h e

„Grüner Wasserstoff ist ein Energiewendeprojekt, dessen staatliche Zeit- und Umfangsvorhaben geprägt sind von Größenwahn, Allmachbarkeitsphantasien und physikalisch-ökonomischem Dilettantismus. Nicht mal die Staatliche Plankommission der DDR hätte es gewagt, mit derartigem Unfug in die Öffentlichkeit zu gehen….“

Manfred Haferburg*) in: Die Achse des Guten hier

Weiterlesen …Deutscher Größenwahn mit Wasserstoff

Kernkraft ahoi!

Sie bekommt neuen Schwung – Auch in Deutschland mit seiner töricht- amüsanten Atom-Phobie – Vor friedlicher Nutzung hat es German-Angst, vor Ami-Atomraketen auf deutschem Boden nicht – Mit Kernkraft gegen den Klimawandel – Aber mehr Kernkraft hilft, die Klimaschutzpolitik zu verewigen – Aktuell hilft sie für die Energieversorgung ohnehin nicht, nur auf lange Sicht – Derzeit vernünftiger ist Strom aus fossiler Energie

Totgesagte leben länger. Totgesagt ist bekanntlich in Deutschland die Kernkraft.  Nicht dagegen in anderen Ländern. Die kümmern sich nicht um die merkwürdigen Deutschen. Italien plant eine Renaissance der Kernkraft (hier). Schweden setzt auf sie (hier). Japan fährt einen 48 Jahre alten Reaktor wieder hoch (hier). Jüngst auf der Weltklimakonferenz in Dubai (COP28) haben 22 Staaten eine Allianz gebildet und vereinbart, die installierte Leistung der Kernkraftwerke bis 2050 zu verdreifachen, bezogen auf den Stand von 2020. Formuliert ist das Vorhaben in einer Absichtserklärung vom 2. Dezember. Das Ziel trägt sie plakativ im Titel: Declaration to triple Nuclear Energy (der Wortlaut hier, ein Foto aus Dubai von der Allianz hier).

Mit treibhausgas-freier Kernspaltung für die Klimaziele

Irre, aber politische Wirklichkeit: Die Unterzeichner argumentieren, die Klimaziele seien nur mit Hilfe der treibhausgasfreien Kernspaltung zu erreichen, und Kernkraft sei anders als Wind- und Solarkraft zuverlässiger und wetterunabhängig. Die Kernkraft sei jetzt schon „die zweitgrößte Quelle für saubere, verfügbare Grundlaststromerzeugung“. Zuverlässiger ja, wetterunabhängig ja, Klimaziele erreichbar nein. Nach Zahlen der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA trug die Nukleartechnik 2022 in Frankreich fast 63 Prozent zur Stromerzeugung bei, in den USA mehr als 18 Prozent, im Vereinigten Königreich 14 Prozent und in Japan 6 Prozent. In der ganzen Welt waren es rund 10 Prozent.*) Die wirtschaftlich wichtigsten Unterzeichner sind Frankreich, Großbritannien, Japan, Kanada, Südkorea und die USA.**)

Deutschland mit seiner töricht-amüsanten Kernkraft-Phobie ist nicht dabei. Vor friedlicher Nutzung hat es Angst und schafft sie ab, tödliche Nutzung in Raketen nimmt es klaglos hin und lässt die Nuklearwaffen der Amis haufenweise auf seinem Boden lagern. Ziemlich merkwürdig.

Weiterlesen …Kernkraft ahoi!

Ein schwachsinniger Irrweg

Weltklimakonferenzen wie jetzt in Dubai sind Zeitvergeudung und rausgeschmissenes Geld – Menschengemachtes („anthropogenes“) CO2 und andere „Treibhausgase“ heizen die Erde nicht auf – Sie zu vermeiden oder abzuschaffen, hält den Klimawandel nicht auf und schützt das Klima nicht – Für die Klimawirkung von CO₂ gibt es keine Beweise, nur für das Gegenteil – Klimawandel hat andere Ursachen, anthropogenes CO2 gehört nicht zu ihnen – Wissenschaftler der Clintel-Group: Es gibt keinen Klimanotstand – Ohne CO2 geht es nicht, sonst wäre Schluss mit allem

Deutschland versinkt in Kälte und Schnee, und in Dubai wollen fast 100.000 angereiste Klimaschutz-Touristen die Erde vor Erwärmung retten.  Klar, Deutschland ist nicht der Globus, nur ein winziger Teil von ihm. Aber auch Deutschland werde nicht vom Aufheizen seines Klimas durch CO2 verschont, behaupten die Klimaschützer. Doch danach sieht es nun gerade nicht aus. Schon der September war ungewöhnlich kühl, sonnenarm und regenreich, der Oktober mit viel Regen alles andere als ein goldener Oktober und der November wie eh und je grau, nass und ungemütlich, jedenfalls nach meiner eigenen Wahrnehmung in Norddeutschland. Und jetzt der viele Schnee. Dabei meine ich mich zu entsinnen, dass vorgebliche Klimaexperten vor geraumer Zeit für Deutschland sogar nie wieder Schnee vorausgesagt hatten.

Net Zero wäre eine Katastrophe, nicht ein sich erwärmendes Klima

Aber nicht Norddeutschland ist bei der Klimaschutzkonferenz in Dubai (COP28) Maßstab, sondern die fragwürdige Globaltemperatur. Und das angestrebte Ziel sind Netto-Null-Emissionen, im Klimaschutz-Jargon kurz Net Zero*) genannt, Emissionen von vermeintlichen Treibhausgasen wie Kohlendioxid (CO2). Ein mir bekannter Gegner der Klimaschutzpolitik, der (wie unabhängige Wissenschaftler und ich) diese Politik für einen groß angelegten Betrug mit auch ganz anderen Zielen hält**) , schrieb zu Beginn der Konferenz: „Nicht das sich langsam und mild erwärmende Klima, sondern Net Zero wird die Katastrophe sein, wenn wir es nicht verhindern.“ In der Tat, gerade CO2 ist für die Pflanzenwelt das Lebenselexier und damit lebensnotwendig auch für Mensch und Tier. Weniger davon mindert das Pflanzenwachstum, mehr davon fördert es.

Weiterlesen …Ein schwachsinniger Irrweg

Wunder über Wunder: Schnee

F u n d s a c h e

„Überraschung – es fällt Schnee. Was Klimabewegte eigentlich feiern müssten, bringt Deutschland zum Stillstand. Dabei hatte man doch ganz fest daran geglaubt, dass es Schnee im Klimawandel gar nicht mehr gibt! …

Roland Tichy am 3. Dezember 2023 auf tichyseinblick.de (hier)

Weiterlesen …Wunder über Wunder: Schnee

Der wärmste Oktober seit 1940?

Eine heiße Nachricht vom EU-Klimawandeldienst Copernicus – Kein Wunder, es naht die nächste UN-Klimaschutz-Konferenz – Was denn nun: 2023 ein Jahr der Rekordwärme oder eins der Rekordkälte? – Wie Publikum sich lustig macht  – Fakten gegen die Panikmache von Politik und Medien – „Die Wüste wächst nicht, sondern schrumpft“ – „Es gibt keinen Klimanotstand“

Die Klimawandel-Alarmisten haben wieder zugeschlagen. Der Oktober 2023 soll mit Abstand der wärmste Oktober seit Beginn der Messreihe im Jahr 1940 gewesen sein. So hat es der EU-Klimawandeldienst Copernicus (Copernicus Climate Change Service) am 8. November mitgeteilt. Global gesehen sei er um 0,4 Grad wärmer gewesen als der bisher wärmste Oktober 2019. Europa habe den viertwärmsten Oktober gehabt. Einen Rekord breche auch das bisherige Kalenderjahr: Von Januar bis Oktober 2023 sei es im Durchschnitt um 0,1 Grad wärmer gewesen als in den ersten zehn Monaten von 2016, dem bisher wärmsten Kalenderjahr.

Es gilt, die CO2-Mär von der Klimaerwärmung zu bewahren wie ein rohes Ei vorm Zerbrechen

Medien wie das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF), die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und das Regionalblatt Lübecker Nachrichten haben diese Information weiterverbreitet. Für sie, die als Teile der  „Hofmedien“ alles tun, um die Mär von der Klimaerwärmung durch anthropogenes CO2 aufrecht zu erhalten und wie ein rohes Ei vorm Zerbrechen zu bewahren, ist das im wahrsten Sinn des Wortes eine heiße Nachricht, die nicht untergehen darf, sondern alarmistisch-liebevoll gepflegt werden muss. So liest man denn in der FAZ (9. November, Seite 7) als dpa-Meldung: „Die durchschnittliche Oberflächentemperatur in diesem Oktober von 15,30 Grad war 1,7 Grad wärmer als der geschätzte Durchschnitt für den Zeitraum zwischen 1850 und 1900, dem vorindustriellen Referenzzeitraum. Die durchschnittliche Meeresoberflächentemperatur von 20,79 Grad sei die höchste, die seit Messbeginn 1940 für einen Oktober aufgezeichnet worden sei.“

Weiterlesen …Der wärmste Oktober seit 1940?

Fotovoltaik verdrängt Agrarproduktion

Den Strom aus Sonnenschein zu erzeugen, ist lukrativer als der Anbau von Mais, Weizen und anderer Nahrungsmittel – Die hohen Erlöse für Solarstrom treiben die Pachtpreise für Agrarland hoch – Betriebe mit viel Pachtland werden aufgeben müssen – Die Nahrungsproduktion vom Acker wird unrentabel – Mal gar kein Solarstrom, mal zu viel davon und teuer zu entsorgen ­– Kraftwerke mit fossilen Brennstoffen bleiben unentbehrlich

Von Prof. Dr.-Ing. Hans-Günter Appel*)

In Kürze soll auch die Stromerzeugung aus Sonnenenergie als „im nationalen Interesse liegend“ privilegiert werden. Dann darf auch Ackerland mit Fotovoltaik-Platten großflächig bedeckt werden. Verbessert wird die Stromversorgung so nicht, hart getroffen dagegen wird die Agrargüterproduktion der Landwirtschaft. Finanziell nämlich macht es für den Bauern durchaus Sinn, auf den Feldern Solarstrom anstelle von Mais zu ernten. Je Hektar, also auf einer Fläche von etwa 1,5 Fußballfeldern, lassen sich nach Angaben des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft jährlich 700.000 Kilowattstunden (kWh) Solarstrom erzeugen oder beim Anbau von Pflanzen zur Vergärung 23.000 kWh Biogasstrom. Mit den staatlich garantierten, also subventionierten Einspeisevergütungen nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) liegen die Hektarerträge deutlich über denen beim Weizenanbau. Mit ihm werden für 6 Tonnen Weizen 1.800 Euro/Hektar erzielt.

Weiterlesen …Fotovoltaik verdrängt Agrarproduktion

Stromerzeugung mittels Sonnenschein

Die Ampel-Regierung will sie beschleunigt ausbauen – Aber Fotovoltaik verschlingt mehr Energie als sie erzeugt – Deutsche Gründlichkeit schreckt vor nichts zurück – Kommunale Spitzenverbände und der Normenkontrollrat begrüßen den Gesetzesentwurf – Christoph Grimm vom Landkreistag Mecklenburg-Vorpommern verlangt, das Vorhaben grundsätzlich zu überprüfen

Deutsche Gründlichkeit schreckt vor nichts zurück. Vor ihr sicher ist selbst ein GAU nicht, ein Größter Anzunehmender Unfug, mag er auch noch so offenkundig sein, noch so abenteuerlich, noch so selbstzerstörerisch, noch so grün-extremistisch. Er wird durchgezogen bis zu seinem bitteren Ende – was immer das kostet, was immer es dem Land und seinen Bewohnern schadet, was immer handfestem Wissen und schlichtester Vernunft zuwiderläuft. Es geht um ein lebenswichtiges Spurengas, genannt Kohlendioxid oder kurz CO2, und um das vorgebliche Ziel, vor diesem Gas das Erdklima vor Erwärmen schützen zu wollen und zu können. In Wirklichkeit aber ist es nichts weiter als ein Geschäfts- und Anti-Freiheitsmodell. Mit der Angstmacherei vor der Erderwärmung und dem Klimaschutz wird es nur getarnt. Dafür nehmen die Geschäftemacher samt politischer Führung in Kauf, sich als einfältige oder gar verblödete Schildbürger hinstellen zu lassen und Menschen, die ihnen Glauben schenken, als solche Narren miteinzubeziehen.

So gründlich wie unerbittlich ist der Bundestag jetzt dabei, die Bürger mit einem Gesetz zu traktieren, dass sich „Gesetz zur Steigerung des Ausbaus photovoltaischer Energieerzeugung“ nennt. Oder einfacher formuliert: Die Stromerzeugung mittels Sonnenschein soll beschleunigt ausgeweitet werden. Der Entwurf der Bundesregierung (hier) läuft gerade durch die Ausschüsse. Seine erste Lesung im Bundestag hat am 29. September stattgefunden. Zuvor hatten die üblichen Verbände und Institutionen den Entwurf zur Stellungnahme bekommen und haben selbige auch abgegeben, in diesem Fall die Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände und der Nationale Normenkontrollrat (NKR).

Die Bundesvereinigung lässt gleich im ersten Satz wissen, dass sie „das Maßnahmenpaket zur Erreichung der ambitionierten Ausbauziele im Bereich der Photovoltaik“ begrüßt. Nicht anders der Normenkontrollrat, der meint, die Darstellung der Regelungsfolgen sei nachvollziehbar und methodengerecht, er erhebe hiergegen im Rahmen seines gesetzlichen Auftrags keine Einwände. Dabei soll der NKR, gegründet 2006, Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat beim Bürokratieabbau, bei aufwandsarmen Wegen und für bessere Rechtsetzung beraten. Näheres über seine Aufgaben hier. Neue Gesetze sind in der Regel kein Bürokratieabbau, und die Versorgung mit Strom lässt sich billiger und verlässlicher ausweiten als ausgerechnet mit Sonnenschein durch Fotovoltaik.

Was die Stellungnahmen von Bundesvereinigung und Normenkontrollrat alles ausblenden, zeigt die gegenteilige Stellungnahme aus dem Rechts,- Verfassungs- und Europaausschuss des Landkreistages Mecklenburg-Vorpommern, verfasst von dessen Mitglied Christoph Grimm. Dieser, vom Ausschuss zur Stellungnahme aufgefordert, kommt zu einem ganz anderen Ergebnis als die Bundesvereinigung und der Normenkontrollrat. Darunter dieses: Die wirtschaftliche Bilanz von Solarstrom sei nach neueren Forschungen negativ. Danach verschlinge die Fotovoltaik mehr Energie, als sie erzeuge. Berücksichtige man alle Aufwendungen, die mit Fotovoltaik verbunden seien, zeige sich, dass gar mehr Energie eingesetzt werden müsse, als eine Anlage während ihrer Lebensdauer erzeugen könne. Es sei ein energetisches Negativgeschäft. Grimm ist Mitglied des Kreistages von Nordwestmecklenburg und gehört der AfD an. Seine Stellungnahme im Wortlaut gebe ich im Folgenden wieder. Die Überschrift und die Zwischenüberschriften sind von mir eingefügt.

Weiterlesen …Stromerzeugung mittels Sonnenschein