CO2 nicht Fluch, sondern Segen

Warum es unentbehrlich ist – Für die Pflanzen ist mehr CO2 gut, woher es kommt, ist denen egal – Der höhere CO2-Gehalt hat die Erde seit 30 Jahren erheblich grüner gemacht – Diese globale Ergrünung passt den CO2-Panikmachern überhaupt nicht ins Konzept – Wenn’s wärmer wird, gibt’s auch mehr Regen und längere Wachstumszeiten, das ist gut für die Ernährung von immer mehr Menschen – „Von dieser Art ‚Verschmutzung‘ brauchen wir noch viel mehr“ – Treibhausgas? Ja, aber für eine globale Erwärmung ganz unbedeutend – Ein „Klima-Killer“ wäre CO2 auch dann nicht, wenn es sich vervielfachen würde – Wahrheit gibt es nur eine, Irrtümer viele

Man kann nicht alles wissen. Aber man sollte möglichst viel wissen. Wer nichts weiß, muss alles glauben (Marie-Louise Eschenbach). Das lässt sich ergänzen: Wer wenig weiß, muss vieles glauben.  Zum Beispiel das, was man ihm erzählt. Zwar kann er verweigern, glauben zu wollen, aber seine Lage verbessert er damit nicht; er bleibt unwissend. Doch jeder Unwisssende kann zum Wissenden werden. Allerdings muss er dafür etwas tun, nämlich sich informieren oder sich informieren lassen. Zum Beispiel über CO2.

Ohne CO2 wäre die Erde ein toter Planet

Über CO2 wissen sollte man zumindest dies: – Es ist ein Gas. – Es ist unsichtbar. – Es ist nicht brennbar. – Es ist ungiftig. – Es ist schwerer als Luft (1,96 Gramm je Liter zu 1,3 Gramm) – Es ist vulkanischen Ursprungs. – Es entsteht durch Verwitterung von Gesteinen. – Es entsteht durch Verbrennen von Kohle, Erdöl und Erdgas. – Es entsteht durch Zersetzung von Biomasse. – Jeder Mensch atmet es aus. – Es ist Baustoff der Pflanzen und Tiere. – Alle Pflanzen sind ohne CO2 nicht lebensfähig. – CO2  ist der beste „Pflanzendünger“. – Die Erde wäre ohne CO2 ein toter Planet.

Weiterlesen …CO2 nicht Fluch, sondern Segen

„Ich habe es satt“

Einem Professor platzt der Kragen

Nur zu verständlich angesichts dessen, was in und mit Deutschland passiert: Professor Dr. Dr. Knut Löschke ist der Kragen geplatzt. In einem Facebook-Kommentar hat der 71jährige Naturwissenschaftler (Chemie, Physik, Mathematik), Informatiker und erfolgreiche Unternehmer  kürzlich seinem Zorn Luft verschafft. Er hat damit das getan, was viele andere auch gerne täten, sich aber nicht getrauen, weil sie noch nicht pensioniert sind und im „neuen“ Deutschland von heute totalitäre Folgen fürchten müssen, die ihre Lebensgrundlagen zerstören. Löschke nimmt kein Blatt vor den Mund und schreibt Klartext. Im Folgenden gebe ich seinen Zorn im Wortlaut*) wieder:

„Ich habe es satt, oder, um es noch klarer auszudrücken: ich habe die Schnauze voll vom permanenten und immer religiöser werdenden Klima-Geschwafel, von Energie-Wende-Phantasien, von Elektroauto-Anbetungen, von Gruselgeschichten über Weltuntergangs-Szenarien von Corona über Feuersbrünste bis Wetterkatastrophen. Ich kann die Leute nicht mehr ertragen, die das täglich in Mikrofone und Kameras schreien oder in Zeitungen drucken. Ich leide darunter miterleben z u müssen, wie aus der Naturwissenschaft eine Hure der Politik gemacht wird.

Ich habe es satt, mir von missbrauchten, pubertierenden Kindern vorschreiben z u lassen, wofür ich mich zu schämen habe. Ich habe es satt, mir von irgendwelchen Gestörten erklären zu lassen, dass ich Schuld habe an Allem und an Jedem – vor allem aber als Deutscher für das frühere, heutige und zukünftige Elend der ganzen Welt.

Weiterlesen …„Ich habe es satt“

Wie es um Deutschland 2021 wirklich steht

Fakten zur Lage anstelle von Fake News  – Eine „Faktensammlung“ der AfD-Fraktion des Hessischen Landtags mit Themen, die dem programmatischen Auftritt der Partei nahestehen

Die Deutschen fühlen sich in der EU am wenigsten frei. Viele sehen die Meinungsfreiheit eingeschränkt. Knapp die Hälfte der Bevölkerung ist der Ansicht, dass man in Deutschland seine Meinung nicht mehr frei äußern kann. Großes Konfliktpotential bergen besonders Themen wie Islam / Muslime, Vaterlandsliebe / Patriotismus und gender-gerechte Sprache. Viele haben Angst vor noch mehr Immigranten und davor, dass sich wiederholt, was 2015 geschah. Zu den unbeliebtesten Berufen gehören Politiker und Gewerkschafter, Beamte und Journalisten. Hohes Ansehen haben Feuerwehrleute, Ärzte, Krankenpfleger, Altenpfleger, Polizisten, Erzieher, Richter, Müllabfuhrmänner. Im Durchschnittseinkommen rangiert Deutschland unter 17 europäischen Ländern nur auf Platz 11. Von einer Grippewelle ist 2020/2021 Messbares nicht zu sehen, nur Corona-Infektionen. Aber damit infiziert wurden nur 2,3 Prozent (in Schleswig-Holstein) bis 6,1 Prozent (in Thüringen). 97,7 bis 93,9 blieben frei davon. Eine Übersterblichkeit gab es trotz Corona nicht, nie auch eine Intensivbetten-Überlastung durch Corona. Der Staat gibt viel mehr Geld für minderjährige Migranten  aus als für deutsche Kinder. Wohnungsnot, Armut, Sozialausgaben, Infrastruktur, Bundeswehr, Auslandseinsätze, Sicherheit und …und … und …

„Ein breites Lagebild über die wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Situation Deutschlands“

Wie es um Deutschland im Jahr 2021 wirklich steht – unter diesem Titel hat die AfD-Fraktion des  Hessischen Landtags eine Faktensammlung vorgelegt, zum dritten Mal in Folge. „Fakten statt Fake News“ lautet der Untertitel. Diese soll „ein breites Lagebild über die wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Situation Deutschlands“ bieten. Die Fraktion will damit „keine Meinung vorgeben, sondern die Sammlung lediglich zur Information zur Verfügung stellen, damit sich der Leser eine eigene Meinung bilden kann. „Seien Sie kritisch“, schreibt einleitend der Parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion, Dr. Frank Grobe, „und prüfen Sie gerne die Angaben anhand der aufgeführten Quellen.“ Die Sammlung werde auch  weiterhin kontinuierlich aktualisiert. Sie  beruhe auf Zahlen und Daten, die überwiegend aus Statistiken und Studien bekannter Institute stammten (unter anderem Bundesbank, Statistisches Bundesamt, Eurostat, OECD, Statista, Vereinte Nationen) sowie Veröffentlichungen der Bundes- und Landesministerien, Antworten auf parlamentarische Initiativen und aus einzelnen Medien.  Diese Quellen sind auf den jeweiligen Seiten angegeben.

Weiterlesen …Wie es um Deutschland 2021 wirklich steht

Anhörungen als ein Stück Gaukelwerk

Ihr einer Zweck und ihr anderer Zweck – Der Erfahrungsbericht  über eine Anhörung zum Thema Wasserstoff und was dieser Sachverständige selbst dort vorgetragen hat – Die geplante Wasserstoffwirtschaft ist mit unüberwindlichen Nachteilen verbunden

Anhörung klingt gut, hört sich gut an. Sie vermittelt den Eindruck: Jetzt kommen Kundige zu Wort, Experten nämlich.  Nicht-Kundige wollen von ihnen wissen, was sie selbst nicht wissen, sie holen sich Rat. So zu verfahren, ist vernünftig, ist klug, versteht sich von selbst. Öffentliche Aufmerksamkeit finden Anhörungen, wenn es um Politik geht, um politische Entscheidungen. Je bedeutsamer solche Entscheidungen sind, umso ratsamer ist es, vorher Expertenrat einzuholen. Mehr als ratsam, nämlich notwendig ist er bei Entscheidungen, die eine Weichenstellung oder Umorientierung bedeuten, die auf  lange Zeit Bestand haben sollen, die vielfältige Folgen haben, Folgen, die  vorher nicht leicht überschaubar und nachher schwer korrigierbar sind, Entscheidungen also, die  gründlich bedacht werden müssen.

Eine solche Anhörung hat kürzlich im Hessischen Landtag stattgefunden, und zwar zum Thema Wasserstoff. Einer der eingeladenen Sachverständigen hat sich hinterher über diese Anhörung seine Gedanken gemacht und kommt zu dem Schluss, Anhörungen wie diese seien im Wesentlichen Alibi-Veranstaltungen, also bloß ein formaler Nachweis dafür, dem demokratischen Transparenzgebot für die Gesetzgebung genüge getan zu haben und den Eindruck zu vermitteln, die wesentlichen Betroffenen seien gefragt worden und hätten an der Entscheidungsfindung teilgehabt. Oder anders formuliert: Anhörungen dienen zwar nicht nur, aber doch auch zu einem großen Stück als Gaukelwerk.

Weiterlesen …Anhörungen als ein Stück Gaukelwerk

Warum Böses geschieht

Der polnische Psychologe Andrzej M. Lobaczewski erhellt dessen Natur und  warum es der menschlichen Natur immanent ist – Böses äußert sich in drei Erscheinungsformen, eine davon ist die Psychopathie – Sie kann erklären, warum Menschen eine „Große Transformation“ und  einen „Great Reset“ betreiben sowie Corona-Panik schüren – Das Böse in großem Maßstab: das makrosoziale Böse –  Wenn Psychopathen kultiviert auftreten, werden sie nicht erkannt und gehen als ‚normal‘ durch – Ein Psychopath mit politischer Macht kann eine psychopathologische Epidemie in Gang setzen – Unfassbares verstehen lernen – Ein Buchhinweis

In den vielen Kommentaren zu einem Beitrag von mir, der auch hier erschienen ist, bin ich durch einen Link auf ein Buch über Ponerologie gestoßen worden. Ponerologie kommt vom griechischen πόνερος (poneros)  = Böses. Ponerologie ist die Lehre von der Natur des Bösen. Der Buchtitel lautet Politische Ponerologie  – Eine Wissenschaft von der Natur des Bösen und seiner Anwendung für politische Zwecke.*) Autor ist der polnische Psychologe Dr. Andrzej M. Łobaczewski. Das polnische Original stammt von 1985, die deutsche Übersetzung von 2008.

Was mit normalen Verstand als Verirrung zu werten ist

Das Buch erhellt, warum Böses geschieht und menschlicher Natur immanent ist. Es zeigt aber auch einen Weg in Richtung Hoffnung auf: durch breite Information über diese Wissenschaft  und die dadurch ausgelöste mögliche und leichtere Gegenwehr der Bürger. Denn eine Gefahr zu kennen, erleichtert es, ihr auszuweichen und zu entgehen. Die Erkenntnisse von Łobaczewski können erschließen helfen, warum wir erleben, was mit normalem Verstand als irreal und Verirrung zu werten ist und was  nun schon länger schritt- und scheibchenweise geschieht.

Eine Erklärung, warum Menschen eine „Große Transformation“ und  einen „Great Reset“ betreiben sowie Corona-Panik schüren

Stichworte dafür sind Große Transformation, Great Reset, geschürte Corona-Panik, irreale Klimaschutzpolitik, absurde Energiewende, offene Grenzen für Massenmigration, geduldete Islamisierung, Gender-Wahn, Legalisierung der Abtreibung, mangelhafte Antifa-Abwehr, Verharmlosung von Linksextremismus, schleichende Familienzerstörung, Bildungsniedergang durch eine Schulpolitik des nachlassenden Leistungsdrucks, fremdgesteuerte Bewegungen wie Fridays-For-Future (FFF) oder Black-Lives-Matter (BLM) und Political Correctness.  Alles dies läuft letztlich auf den altbekannten Sozialismus hinaus, nur nennen ihn seine Betreiber nicht mehr so, sondern präsentieren ihn mit sprachlichen Verkleidungen, die darüber hinwegtäuschen (sollen), was dabei an schlimmen, an bösen Folgen für die Menschheit herauskommt.  Nach wie vor gilt: Sozialismus ist nie tot, er ist allenfalls nur scheintot (hier). Warum gibt es Menschen, die dergleichen Böses den anderen Menschen antun? Das Buch von Łobaczewski bietet dafür eine wissenschaftliche Erklärung.

Weiterlesen …Warum Böses geschieht