Die Grippe in der Krippe

Wie auf die jetzt zusätzlichen totalitären Abartigkeiten der Regierenden reagieren?  Sie begrüßen? Sich schwarz ärgern? Oder mit Galgenhumor?

Weihnachten ist noch ein bisschen hin. Aber wir lesen schon jetzt  „Weihnachten wird in diesem Jahr anders sein“. Es war EU-

Karikatur: Pismestrovic

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die sich so vernehmen ließ (FAZ vom 29. Oktober, Seite 2). Und überall tönt es nicht anders, seit die Regierungen von Bund und Ländern ihre totalitären Abartigkeiten in Sachen Corona seit dem 29. Oktober noch hemmungsloser ausleben. Reagieren darauf kann man auf unterschiedliche Weise: die Maßnahmen blauäugig, weil desinformiert, begrüßen oder sich über sie schwarz ärgern oder aber sie durch den Kakao ziehen und karikieren. Für die dritte Art entschieden hat sich jemand, den ich zwar nicht kenne, aber dessen humoristische Anwandlung ich Ihnen, den Lesern, nicht vorenthalten will. Es ist mir wie auch anderen ohne Quellenangabe zugeschickt worden. Es handelt sich um  eine Gebrauchsanleitung für jene Corona- und Politikgläubigen, die sich dann auch beim Arrangieren ihrer Weihnachtskrippe politisch korrekt an die staatlichen Anordnungen halten sollten. Es ist eine Übertragung der Grippe in die Krippe und liest sich so:

„Für Alle, die auch dieses Jahr eine Weihnachtskrippe aufstellen wollen: Unter Berücksichtigung der derzeit geltenden Regeln… Jesus, Maria und Josef = 1 Haushalt… aber dann wird es schon eng. Hinzukommen die Hirten (laut Überlieferung mindestens 2) plus die 3 Weisen. Gehen wir davon aus, dass die (mindestens) 2 Hirten nicht miteinander verwandt sind und die 3 Weisen auch nicht in einer WG zusammenleben, kommt man auf insgesamt ACHT Leute aus SECHS Haushalten!

Was kann man tun? Die drei Weisen erst am 6. Januar dazu stellen und die Hirten am 5. Januar nach Hause schicken. Zettel ausfüllen lassen mit Name, Anschrift, Ankunfts- und Abreisezeit, Desinfektionsspender aufstellen und, ganz wichtig, mit Markierungsband die Abstände vorm Stall und die Einbahnstraßenregelung klar kennzeichnen. Nicht zu vergessen, die Security vor den Eingang stellen. Die drei Könige bringen statt Gold, Weihrauch und Myrrhe: Klopapier, Hefe und Nudeln mit.“

Sich von der Seele geschrieben hat es ein Humorbegabter. Es ist Galgenhumor.

Apropos:

Zugeschickt von einem Freund

Print

5 Kommentare zu „Die Grippe in der Krippe“

  1. Tja, wie damit umgehen? Ein paar Fragmente.

    Wenn Sie Geld haben diversifizieren. Sie können sich nicht vorstellen was ein Bündel Geldscheine in verschiedenen Währungen bewirkt und ein paar Krügerrand. Ich weiß das weil ich es erlebt habe.

    Wenn der Wahnsinn grassiert gehen rationale Erwägungen fehl. Können Sie aus allen Richtungen analysieren, bringt aber nichts. Einziges Antidot wäre ein Generalstreik, absurd unter den herrschenden Bedingungen.

    Stürme können Sie nur abwettern, alles andere führt in den Untergang. Dieser Sturm wird losbrechen. Galgenhumor ist eine passive Haltung, fällt unter alles andere.

    Zurzeit wird der Turmbau zu Babel versucht. Führt lediglich zu einer Ruine und die Welt dreht sich weiter, as always. Was wollen Sie mit Kapital wenn keiner kaufen kann?

    Kapitalismus beruht auf Eigentumstiteln. Ein paar Zettel und Mindsets die keiner mehr teilt, teilen kann. Die neue Weltordnung wird anders aussehen als sich die naiven, in Ihrem System gefangenen, Täter vorstellen können. Niemand braucht Sie, egal was Sie zusammengerauft haben.

    Der „Kapitalismus“ schießt sich selber sturmreif, scheint im homo sapiens angelegt zu sein.

    Je langsamer man läuft, desto schneller kommt man voran (Momo)

  2. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Der Humor ist bereits von uns gegangen.

    ZITAT: „Weihnachten ist noch ein bisschen hin.“

    Der Lockdown ist ab 2..11. da und er wird mindestens bis in den Januar hinein dauern (eher Juni). Insofern spielt es keine Rolle, wie weit es noch bis Weihnachten ist. Der Krieg gegen das Volk ist da und er bleibt.

  3. @Trebon: Doch, bin bzw. war ich. Aber „abwettern“ bedeutet beim Segeln vor dem Sturm ablaufen, nicht gegen ihn an. Daher ist Abwettern passiv.

Schreibe einen Kommentar