Alles schon mal dagewesen

Die katastrophale Hitze und Trockenheit im Jahr 1540 ganz ohne anthropogenes CO2 – Die jüngst beendete Klimakonferenz in Kattowitz hat wieder einmal trefflich belegt, was Menschen so alles mit sich machen lassen, ohne zu revoltieren – Ein Unglück, das die Masse Mensch noch nicht erkennen mag – Der Psychologe Gustave Le Bon hat schon 1895 gezeigt, wie man die Mensch als Masse beeinflussen kann

Wer verstehen will, warum die Klimaschutzpolitik trotz entgegenstehender Tatsachen bei den Menschen so gut ankommt, kann sich bei Gustave Le Bon informieren. Durch diesen Psychologen  (1841-1931) wissen wir: „Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.“ Die jüngst beendete Klimakonferenz in Kattowitz hat wieder einmal trefflich belegt, was Menschen so alles mit sich machen lassen, ohne zu revoltieren. „Wer sich an das Absurde gewöhnt hat, findet sich in unserer Zeit gut zurecht.“ (Eugene Ionesco). Und: „Die Wahrheit kann warten. Sie ist es gewohnt.“ (Douglas Jerrold). (Foto: Gustave Le Bon 1888, Wikipedia. Denken Sie sich den seinerzeit üblichen Bart weg, dann sieht er eigentlich viel besser aus)

Wie man die Masse Mensch in drei Schritten beeinflussen kann

Der Mediziner, Psychologe, Anthropologe und Soziologe Le Bon ist ein Begründer der Massenpsychologie, sein bekanntesten Buch Die Psychologie der Massen von 1895. In ihm erfährt man, warum Emotionalität stärker ist als Logik und wie man die Massen am besten beeinflussen kann. Möglich ist das in drei Schritten: die Behauptung, ihre Wiederholung und ihre Verbreitung.

Zunächst wird etwas behauptet, das Menschen erregt, Emotionen weckt, zu Gefühlsaufwallungen führt (Beispiel: Der Mensch heizt mit CO2 das Erdklima auf).

Zweitens ist diese Behauptung ständig zu wiederholen, ihre Folgen sind in vielen Variationen auszumalen (Beispiele: der Meeresspiegel steigt, Inseln versinken, dem Eisbär schmilzt die letzte Eisscholle unter den Füßen weg, die Unwetter werden zahlreicher und immer katastrophaler). Es ist leichter, einer Lüge zu glauben, die man schon hundertmal gehört hat, als der Wahrheit, die man noch nie gehört hat.

Drittens müssen die Medien dafür sorgen, dass die Behauptung bei möglichst allen Menschen ankommt und für sie zu einer Botschaft veredelt wird, der man als guter Mensch folgsam nachzueifern hat. Denn die Menschen neigen dazu, sogar Verrücktes für umso wahrer zu halten, je öfter es ihnen als ernsthaft zu glauben aufgedrängt wird. Schlimmer noch: Je dreister die Lüge, die man den Menschen suggestiv einbleut, desto wahrscheinlicher wird sie geglaubt und massenweise übernommen. Der Verstand ist wie weggeblasen. Auch für die eifrige Folgsamkeit gibt es ein Wort von Le Bon: „Stets herrscht in der Massenseele der Diensteifer, nicht das Freiheitsbedürfnis.“ Auch Hildegard Knef selig wird wohl Recht haben: „Denken schadet der Illusion.“

Die katastrophale Hitze und Trockenheit von 1540 ganz ohne anthropogenes CO2

Wer gegen die Behauptung Tatsachen präsentiert, wer mit Vernunft und rationalem Denken bekehren will, wird abgeschmettert und nicht für voll genommen. Zu solchen Tatsachen gehört auch die lange und katastrophale sommerliche Hitze von 1540 vor 478 Jahren in Europa. Die Wenigsten von uns werden das präsent haben. Aber sehr gegenwärtig ist noch die überaus lange Hitzeperiode und Trockenheit vom Frühjahr bis Frühherbst im noch laufenden Jahr 2018. In der Tat eine extreme Wettererscheinung. Prompt wurde uns mit ihr auch weisgemacht, diese sei als ein Beleg für die von Menschen gemachte Klimaerwärmung zu werten, ausgelöst durch das anthropogene CO2 aus den Schornsteinen von Kohlekraftwerken, Auspuffrohren von Kraftfahrzeugen und Ausdünstungen der Rinder und Schweine in der heutigen Massenhaltung. Doch wie mag es dann zu der Hitzekatastrophe 1540 gekommen sein? Damals hat es dieses anthropogene CO2 doch noch gar nicht gegeben.

Ein Spiegel-Artikel von 2014 über das Jahr 1540

Ein guter Bekannter hat mich gerade darauf aufmerksam gemacht, dass vor gut vier Jahren das Magazin Der Spiegel der übergroßen Hitze und Trockenheit von 1540 einen ausführlichen Bericht eingeräumt hat. In der Überschrift ist zu lesen:  „Hitze-Jahr 1540. Wetterdaten enthüllen Europas größte Naturkatastrophe. Elf Monate kaum Regen und Extremhitze: Mehr als 300 Chroniken aus ganz Europa enthüllen die grausamen Details einer gigantischen Katastrophe im Jahr 1540. Und sie zeigen: Das Desaster kann sich wiederholen.“

Der heißeste Sommer bei weitem, elf Monate lang kaum Niederschlag

Ein kurzer Auszug aus dem Spiegel-Artikel: „Nichts hatte die Katastrophe angedeutet. Das Klima hatte sich zu Beginn des 16. Jahrhunderts erholt, milde und regenreiche Jahrzehnte ließen in Europa meist üppige Ernten gedeihen, die Bevölkerung mehrte sich rapide. Medizin, Kunst und Wissenschaft erblühten, die Renaissance hielt endlich auch nördlich der Alpen Einzug. Das Jahr 1539 verabschiedete sich mit stürmischem, mildem Westwind. Es regnete viel im

______________________________________________________________

Über den typischen Deutschen:  „Absolut obrigkeitshörig, des Denkens entwöhnt, typischer Befehlsempfänger, ein Held vor dem Feind, aber ein totaler Mangel an Zivilcourage! Der typische Deutsche verteidigt sich erst dann, wenn er nichts mehr hat, was sich zu verteidigen lohnt. Wenn er aber aus seinem Schlaf erwacht ist, dann schlägt er in blindem Zorn alles kurz und klein, auch das was ihm noch helfen könnte.“ (Carl Friedrich von Weizsäcker, Physiker, Philosoph und Friedensforscher)______________________________________________________________

Dezember, die Leute flüchteten in ihre Häuser. Sie ahnten nicht, wie kostbar der Niederschlag in Kürze werden sollte. Im Januar 1540 begann eine Trockenphase, wie sie Mitteleuropa seit Menschengedenken nicht erlebt hat, berichten nun Wissenschaftler, die ein riesiges Archiv an Wetterdaten heben konnten. Elf Monate fiel kaum Niederschlag, die Forscher sprechen von einer „Megadürre“. Das Jahr brach alle Rekorde: Entgegen bisheriger Einschätzung von Klimaforschern ist nicht der Sommer 2003 der heißeste bekannte – 1540 habe ihn bei Weitem übertroffen, schreibt die internationale Forschergruppe um Oliver Wetter von der Universität Bern im Fachblatt „Climate Change“. (Der Spiegel vom 2. Juli 2014, der ganze Beitrag hier).

Alles schon mal dagewesen

Immerhin ist bemerkenswert, dass der sonst ebenfalls klimaschutzhörige Spiegel diesen Beitrag gebracht hat, obwohl das Tatsachenereignis von 1540 der heutigen Behauptung von der Klimaerwärmung durch anthropogenes CO2 unübersehbar entgegensteht. Oder anders formuliert: Alles schon mal dagewesen –  ganz ohne Strom aus Kohle, ganz ohne Autos, ganz ohne Tiermassenhaltung. Doch ist die Katastrophe von 1540 nur eine von vielen Tatsachen, die die Klimaschützer nicht wissen und berücksichtigen wollen. Die wichtigeren Tatsachen habe ich auf dieser Blog-Seite immer wieder dargestellt, als Argumentationshilfe zusammengerafft vor allem hier und hier. Oder: Wer nichts weiß, muss alles glauben (hier).

Ein Unglück, das die Masse Mensch noch nicht erkennen mag

Abschließend noch einmal Le Bon: „In den Massen verlieren die Dummen, Ungebildeten und Neidischen das Gefühl ihrer Nichtigkeit und Ohnmacht; an seine Stelle tritt das Bewusstsein einer rohen, zwar vergänglichen, aber ungeheuren Kraft.“ Zu einer solchen ungeheuren Kraft ist die Klimaschutzpolitik geworden – und zu einem Unglück, _______________________________________________________________

Was auf das Geldsystem gemünzt war, gilt auch für die Klimaschutzpolitik: „Die Wenigen, die das System verstehen, werden dermaßen an seinen Profiten interessiert oder so abhängig von seinen Vorzügen sein, dass aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne je Verdacht zu schöpfen, dass das System gegen sie arbeitet.“ (Gebrüder Rothschild, London, 28. Juni 1863 an US-Geschäftspartner)____________________________________________________________

das die Masse Mensch noch nicht erkennen mag und daher nicht verstehen will, wie ihr das Fell über die Ohren gezogen wird. Die Klimakonferenz von Kattowitz hat diesen kriminellen Ausbeutungsvorgang noch ein Stück weitergetrieben.

Print

7 Kommentare zu “Alles schon mal dagewesen”

  1. Sehe ich genauso, im Verlauf der Erdgeschichte schon mehrfach vorgekommen.
    Mit der Umweltschutz Religion lassen sich halt saftige Kollekten einsammeln, auch zwangsweise ohne großen Widerstand. Keiner will ja gegen die Menschheit sein, ob wohl diese gerade die größte Plage der Erde darstellt.
    Ist leider die Wahrheit – die Evolution wird’s schon richten…

  2. Manipuliermasse Mensch. Da emittieren über 30 Menschen massiv CO2 um an den Wallfahrtsort in Polen zu gelangen, wo sie dann den Klimagott mit milden Gaben – aus den Taschen der gläubigen Steuerzahler – um Ablass bitten für ihre CO2-Sünden.

  3. Fragen Sie mal jemanden, wie hoch der CO2 Gehalt der Luft ist! Die überwältigenden Mehrheit glaubt +/- 30% . Niemand in meiner Bekanntschaft kannte den wahren Wert. Offensichtlich wird dieser Eindruck irgendwie durch die Medien erzeugt. Tatsächlich sind es aber 400 ppm, parts per Million, also 0,4 Promille! Wenn die Leute das wüssten, würden nur wenige an Klimawandel durch CO2 glauben. CO2 entsteht durch Verbrennung und korreliert deshalb mit Erwärmung. Sowieso keinem ist bekannt, dass der Ozongehalt der Luft 2,5 ppb, parts per Billion=Milliarde, also 2,5 Milliardstel beträgt! Das soll einen UV Filter bilden? Die Adepten der konformen Klima- und Luftwissenschaft verwenden Ausdrücke wie “Ozonschicht” und “Treibhausgas”, wobei auch dieses Wort suggeriert, die Erde sei von einem dichten CO2 Dach umschlossen. Wer mit solchen Lügenbegriffen hausieren geht, stellt sich unter Manipulationsverdacht und erzeugt zwangsläufig Zweifel. Was fehlt ist deshalb einfach die Aufklärung über die einfachsten Fakten! Ich bin eigentlich ein eingefleischter Gegner von Verschwörungstheorien, aber ich finde es äußerst suggestiv, dass dem Treibhauseffekt das Ozonloch als Test vorausging, ob es möglich sei, solch einen Blödsinn glaubhaft zu verbreiten und Maßnahmen durchzusetzen. Der Test gelang und das Ozonloch wurde wieder geschlossen. Jetzt konnte die Treibhauskampagne Erfolg versprechend gestartet werden. Ich weiß nicht, was hinter diesen Kampagnen steckt. Aber man muss nicht Le Bon bemühen, sondern einfach die Menschen aufklären! Aber auch in kritischen Artikeln über den Klimawandel werden diese grundlegenden Werte gar nicht oder nicht an hervorstechender Stelle genannt. Meine Umfrage hat aber ergeben, dass jeder, der über die Konzentrationen von CO2 und Ozon aufgeklärt wird, schwer überrascht ist und mit einem AHA-Erlebnis reagiert.

  4. Ich kann Ihnen nur aus vollem Herzen zustimmen. Die Verblödung der Massen ist jedoch immer schwerer zu ertragen und macht das Leben langsam unerträglich. Ich wünsche mir manchmal, ich wäre mit weniger eigenständigem „Denkensdrang“ ausgestattet,;es würde mir meine restlichen Lebensjahre erleichtern. Da ich weder zu Resignation, Ignoranz noch Gleichgültigkeit fähig bin, erfüllt mch dieser weltumspannende Wahnsinn mit großer Sorge. Der Mensch scheint nur entwicklungsfähig aber nicht lernfähig zu sein – ein Trauerspiel.dessen Dramatik kein Ende zu finden scheint.

  5. Die Masse Mensch ist wie ein Brotteig, den man in jede Beliebige Richtung kneten kann,ohne auf nennenswerten Wiederstand zu stossen!
    Zu Faul zum Denken und zu Blöd um zu begreifen. Das macht es so Einfach
    Ihn zu dirigieren!

  6. Was Sie hier schreiben, überzeugt mich nicht. Auch nicht die Verlinkungen zur „erneuerbaren Energie“.
    Egal ob Klimawandel oder nicht: Wer eine Meinung dazu hat, spricht bei einem GROSSEN THEMA mit, und fühlt sich dann entsprechend GROSS. Gleiches gilt, wenn ein Einzelner über die „Massen“ spricht.
    Ich fände es wichtiger darüber zu schreiben, dass wir diesen Planeten sukzessive in die Tonne treten. Denn das ist auch ohne Klimawandel bemerkbar; da reicht schon ein Spaziergang ins Grüne.

  7. Man sollte die klassische Literatur den Menschen wieder nahebringen – Theodor Storm hat in seiner Novelle „Die Regentrude“ mehr als anschaulich heiße, regenarme Sommer beschrieben, und im „Schimmelreiter“ gibt es eine Springflut ohne Klimakatastrophe.
    Axel Gojowy

Schreibe einen Kommentar