Sie erwärmen nicht, sie kühlen

Die „Treibhausgase“ und wie sie auf die Erde wirken

Dogmen sind grundlegende Lehrmeinungen mit unumstößlichen Wahrheitsanspruch. Wo Dogmen herrschen, gelten Gegenmeinungen von vornherein als falsch und unbeachtlich. Mit Dogmen wird auch die heutige „Klimaschutzpolitik“ durchgepaukt. Diese Politik stützt sich auf drei. Das erste Dogma lautet: Das vom Menschen verursachte Kohlendioxid erwärme die Erde wie in einem Treibhaus. Das zweite folgert daraus: Dieses CO2 bewirke einen gefährlichen Klimawandel. Das dritte gibt vor: Der Mensch könne und müsse das Klima schützen. Alle drei sind falsch – nicht anders als einst der im Mittelalter erzwungene Glaube, die Erde sei eine Scheibe.

Ein Report gegen das erste Dogma

Nur mit dem ersten Dogma, dem vom Treibhauseffekt, befasst sich ein seit kurzem verfügbarer Report1) von „KE Research“ der Klaus Ermecke GmbH in Oberhaching.2) Er konzentriert sich allein auf die Frage, ob es den vorgeblichen „Treibhaus-Effekt“ von CO2 (und anderen Infrarot-aktiven Gasen) überhaupt gibt oder nicht. Ergebnis: nein. Er legt dar, daß es sich mit diesen Gasen und damit auch mit CO2 sogar umgekehrt verhält: Durch sie wird die Erde vor zu starker Erwärmung durch die Sonne geradezu bewahrt.

„Der Treibhaus-Effekt ist ein Mythos“

Die Erde hat ein „Kühlsystem“, es strahlt ständig Wärme ins Weltall ab. Mit jedem Anstieg der Erdtemperaturen wird diese Abstrahlung automatisch erhöht, die Kühlleistung steigt. IR-aktive Gase („Treibhausgase“) kühlen die Erde. Der „Natürliche Treibhauseffekt“ (also die Erwärmung) ist ein Mythos. Da es den Treibhaus-Effekt also nicht gibt, so die Schlussfolgerung, ist die ganze Klimaschutzpolitik Unfug und ein großangelegter Schwindel. Folglich sind alle auf den vorgeblichen Effekt basierenden Klima-Modellrechnungen falsch, die dem CO2 angedichteten Folgen Makulatur, alle kostenträchtigen „Rettungspläne“ unsinnig und nutzlos. Da das erste Dogma also falsch ist, sind damit die beiden anderen schon per se hinfällig.

Nicht eine Frage der Gesinnung, sondern der Physik

Der Report beschränkt sich auf die Kernfrage: Werden die Temperaturen auf der Erde durch einen Anstieg der CO2-Konzentration erhöht oder nicht? Das sei allein eine Frage an die Physik und nicht an die Gesinnung. Die als Messlatte der Gesinnung und Leitfaden der Politik installierte CO2-Erwärmungslehre sei von der Wissenschaft längst widerlegt. Der Report zeigt dann auf 26 Seiten im Detail und mit vielen Belegen in den Fußnoten, „was an ihr nicht stimmt“. Wer immer die Erdtemperaturen steuert, der Report befasst sich nur mit dem Nachweis, dass CO2 sie nicht steuert.

Politiker und ihre Parteien als Dogmenpfleger

Die meisten Menschen nehmen die Behauptung vom „Klimakiller CO2“ unkritisch hin. Die wenigsten fragen, ob überhaupt möglich ist, was dem anthropogenen CO2 angelastet wird. Die fünf maßgeblichen Parteien in Deutschland (CDU/CSU, SPD, FDP, Bündnis 90/die Grünen, Die Linke) machen den Unfug mit der „Klimaschutzpolitik“ dogmatisch mit. Alle drei Dogmen pflegen sie. Mit allen drei Dogmen gehen sie und ihre Politiker hausieren. Mit allen drei Dogmen beteiligen sie sich an der gegenwärtigen hochgefährlichen Energiepolitik, die den Strom wegen der hochsubventionierten Stromgewinnung aus Wind- und Sonnenkraft systematisch und völlig unnötig immer weiter künstlich verteuert.

Dogmen bevormunden

Jedes Dogma ist eine Bevormundung. Bevormundet werden die Menschen, wir alle. Die meisten sind sich dessen aber (noch) nicht bewusst. Sie erkennen auch noch nicht das böse Spiel, das die Profiteure dieser vorgeblichen Klimaschutzpolitik mit ihnen treiben. Die Profiteure nutzen aus, was der Politologe und Journalist John Laughland so ausgedrückt hat: „Für den Erhalt ihres Selbstwertgefühls benötigen die meisten Menschen das sichere Gefühl, dass das, woran sie glauben, wahr ist.“3) Nun erschüttert ihren Glauben an das CO2 als „Klima-Killer-Gas“ auch dieser Ermecke-Report.

1) KE Research mit dem Zusatz „Nachdenken für den Standort Deutschland“ unterstützt nach eigener Darstellung Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft bei der Beurteilung und Entscheidung von Zukunftsfragen mit weitreichender Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Deutschland“

2) Den vollständigen Wortlaut des Reports findet man Hier: http://eppinger.files.wordpress.com/2009/12/report-klimaretter.pdf

3) John Laughland: Die Technik des Staatsstreichs – Umbrüche erfolgen zuweilen nicht ganz so spontan wie geglaubt

Korrektur: Zu meiner Bemerkung über den „im Mittelalter erzwungenen Glauben, die Erde sei eine Scheibe“ hat mich der Leser Uwe Lipowski darauf aufmerksam gemacht, dass es diesen Glauben im Mittelalter nicht gegeben hat und dass er auch nicht erzwungen wurde. Nachgewiesen hat er es mit einem Beitrag aus dem Magazin „Der Spiegel“ vom 2. November 2005 über die Nachforschungen darüber von Reinhard Krüger. Der Beitrag ist sehr lesenswert und zu finden unter http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltraum/0,1518,381627,00.html

Print

2 Kommentare zu „Sie erwärmen nicht, sie kühlen“

  1. Ja doch,
    es geht um die Erlangung einer Weltklima Diktatur, wie Eingeweihte schon mal im vorgefassten Abschluß Protokol von Kopenhagen lesen konnten.
    Aber HALLO!
    Es geht wirklich um unsere Freiheit!
    Ohne Spass, voll Ernst!
    Ist auch unter „Grosse Transformation“ bekannt.
    Gruß Gerhard Schweickhardt

  2. Das Papier von Ermecke ist grober Unfug. Bedient sich wissenschaftlich klingender Sprache, versteht aber nicht, was er sagt, weil er nur lose zusammenhängendes Zeug zusammenkopiert.

    Wenn der geneigte Leser schon nicht den offiziellen Kanälen (Klimatologie-Lehrbücher z.B) zum Wissensstand über den Treibhauseffekt vertrauen möchte sondern gern eine „skeptische“ Quelle haben will, empfehle ich Lüdecke:

    http://www.eike-klima-energie.eu/lesezeichen-anzeige/der-treibhauseffekt-wie-funktioniert-er/

Schreibe einen Kommentar zu Schweickhardt Antworten abbrechen