Sommer ist schön, Politik nicht

Die großen Fehlentscheidungen und die Umsturzabsichten der Globalisten – Im Brennpunkt derzeit der Ukraine-Krieg mit seiner Atomkriegsgefahr – Die weit besseren nuklearen Schlagkapazitäten Russlands – Russlands Militärdoktrin und sein „Erstschlags-Vorteil“ – Vier Experten warnen: Der Irrsinn der Politiker droht, einen Atomkrieg auszulösen – Die Gründe für Russlands kriegerisches Eindringen in die Ukraine nicht vergessen – Der Oberschurke USA führt vier Kriege gegen Russland und benutzt dafür die Ukraine – Die Monroe-Doktrin von 1823 mit Amerikas Hegemonie-Anspruch – Der Tanz auf dem Vulkan und eine Erinnerung an den Film mit Gründgens von 1938

Urlaub, Ferien, Sommer, Entspannen. Viele machen das jetzt und geben sich den Sinnesfreuden in Muße und Müßiggang fröhlich hin. Ja, Sommer ist schön –  nur Politik  nicht. Die kennt keinen Urlaub, auch wenn Politiker sich ebenfalls Urlaub gönnen und das Parlament in Sommerpause gegangen ist. Was urlaubsresistent weitergeht, sind die Folgen der Politik, die uns mit einer Kälte überziehen, als herrsche  das ganze Jahr über eisiger Winter. Der ausgelebte sommerliche Hedonismus ist dann schnell dahin. Gemessen daran, was Deutschland nützt und was unserem Land schadet,  gibt es in der Politik nahezu nur noch Fehlentscheidungen, kleine und große.

Die großen Fehlentscheidungen und die Umsturzabsichten der Globalisten

Zu schaffen machen vor allem die großen Fehlentscheidungen, die ruinösen – als da sind:  die Euro-Währungsunion, die Euro-Rettung, die Klimaschutz- und Energiewendepolitik, die betriebene Immigration aus anderen Kulturkreisen (Islam, Afrika) als heimlich geplanter Bevölkerungsaustausch,  die Abtreibungspolitik, das Zerrütten der Institution Familie unter anderem mit dem Gender-Wahn, die anspruchssenkende, qualitätsvernichtende Bildungs- und Schulpolitik, der  Missbrauch des Coronavirus für totalitäre Kontrolle und zur dauerhaften Gewinnbescherung für Big Pharma, die Instrumentalisierung der Ukraine gegen Russland und die Waffenhilfe für sie nach Russlands kriegerischem Einmarsch dort sowie über diesem allem die Umsturzabsichten, die hinter den Globalisten-Bewegungen wie Die Neue Weltordnung (NWO), Great Reset und Große Transformation stecken.

Im Brennpunkt derzeit der Ukraine-Krieg mit seiner Atomkriegsgefahr

Was seit dem 24. Februar 2022 die Menschen derzeit besonders bewegt, ist der Krieg in der und um die Ukraine.  Er bewegt sie, teils weil sie als Ukrainer und Russen  seine unmittelbaren Opfer sind, teils weil sie als andere Erdbewohner schmerzhaft die Sanktionsfolgen spüren, sonst aber bisher nur mittelbare Opfer sind  und in ihren Ländern noch nicht unmittelbar von  kriegerischen Zerstörungen und Vertreibungen heimgesucht werden. Ebendas aber kann geschehen, wenn dieser von amerikanischer Seite tückisch betriebene und  ausgelöste machtpolitische Konflikt zu einem Weltkrieg III ausartet.  Das ist als mögliche Eskalation oder gar als in Kauf genommenes, wenn nicht gar als angesteuertes Ziel keineswegs unwahrscheinlich. Hintergründe und Vorgeschichte jedenfalls, die ich – gestützt auf Kenntnisse Kundiger – auch auf dieser Blog-Seite in bisher 34 Beiträgen ausgebreitet habe, wie es andere unabhängige Publizisten ebenfalls tun, belegen es.

Die weit besseren nuklearen Schlagkapazitäten Russlands

Die Kenntnis von dieser gewaltigen Gefahr und die Furcht davor gehen schon so weit, dass die Stadt New York in einem neuen Werbevideo den Bewohnern rät, was sie nach einem Atomangriff auf die Stadt tun sollen. Darüber berichtet hat der Informationsdienst Uncut-News*) aus der Schweiz am 14. Juli. Wie das geschehe, sei zwar lächerlich, erscheine fast wie eine Parodie und wirke eher wie eine Selbstmord-Checkliste für den Tod bei einem Atomangriff als eine legitime Sammlung von Überlebenstipps. Aber „Sehen Sie es sich hier an, und versuchen Sie nicht, es für eine Parodie zu halten“, rät der Autor des Uncut-News-Beitrags seinen Lesern. In dessen Hauptteil schreibt er: Russland habe den Westen vor einer „nuklearen Eskalation“ gewarnt, und man solle nicht vergessen, dass Russland im Vergleich zu den USA und den europäischen Staaten über weitaus bessere nukleare Schlagkapazitäten und Luftabwehrsysteme verfüge als der Westen.

Russlands Militärdoktrin und sein „Erstschlag-Vorteil“

Weiter weist der Beitrag darauf hin, dass Russlands Militärdoktrin einen „Erstschlag“-Vorteil beschreibe. Putin wisse also, dass er seinen strategischen Vorteil am besten ausnutze, wenn er zuerst zuschlage, falls dieser Krieg unumkehrbar in einen globalen Konflikt münde. Russlands Militärdoktrin sehe außerdem vor, vom ersten Moment an mit überwältigender nuklearer Überlegenheit zuzuschlagen. Daher würde sich ein solches Szenario wahrscheinlich nicht auf kleine, taktische Nuklearschläge beschränken, sondern bei einem Erstschlag höchstwahrscheinlich mehr als zehn wichtige amerikanische Städte und Militärbasen treffen und diese Gebiete in radioaktive Trümmer verwandeln. Russlands Raketen könnten alle Ziele in der nördlichen Hemisphäre problemlos erreichen. Das Raketensystem Sarmat-II verfüge über Wiedereintrittseinheiten mit Hypergleitfahrzeugen, die allen bekannten Luftabwehrsystemen der Vereinigten Staaten problemlos ausweichen könnten. Gegen Russlands Raketen gebe es keine Verteidigung. (Der gesamte Beitrag hier).

Vier Experten warnen: Der Irrsinn der Politiker droht, einen Atomkrieg auszulösen

Mitte Juni 2022 hatten auch vier Militär- und Sicherheitsexperten aus Frankreich, Italien und den USA gewarnt, der Irrsinn der Politiker drohe, einen Atomkrieg auszulösen. Sie waren und sind nicht die einzigen Warner und taten das in einer Online-Konferenzschaltung des Schiller-Instituts**) am 18. und 19. Juni 2022. Wer sind sie?

  • Oberst a.D. Richard Black ist ehemaliger Leiter der Strafrechtsabteilung in der Militärgerichtsbarkeit der US-Armee und ehemaliger Abgeordneter des Landessenats im US-Bundesstaat Virginia. Sein Vortrag hier.
  • General a.D. Leonardo Tricarico ist ehemaliger Stabschef der italienischen Luftwaffe. Sein Vortrag hier.
  • Ray McGovern ist Analyst, Central Intelligence Agency (CIA-ret.), Mitbegründer von Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS). Sein Vortrag hier.
  • Eric Denécé ist Direktor des Französischen Zentrums für Geheimdienstforschung (CF2R). Sein Vortrag hier.
  • Helga Zepp-LaRouche ist Gründerin und Präsidentin des Schiller-Instituts. Ihr Vortrag hier.

Alle ihre Vorträge sind simultan  ins Deutsche übersetzt  – siehe die Links hinter den Namen. Der von Helga Zepp-LaRouche („Die gefährlichste Krise der Menschheitsgeschichte“) leitet die Konferenz ein. Der Titel zu Richard Blacks Vortrag  lautet „Die sich entfaltende Phantasmagorie kündigt den Atomkrieg an“. Leonardo Tricarico ruft dazu auf „Wir müssen die Eskalation beenden“. Eric Denécé konstatiert „Der Ukraine-Konflikt hätte vermieden werden können und sollen“.

Die Gründe für Russlands kriegerisches Eindringen in die Ukraine nicht vergessen

Wer  vergessen haben sollte, warum sich Russland mit Putin an seiner Spitze gezwungen sah, mit militärischer Gewalt in die Ukraine einzudringen und dort Krieg zu führen, dem sei der  Beitrag von Thomas Röper***) im Anti-Spiegel empfohlen. Dort sind mit Datum 14. Juni 2022 die Gründe aufgelistet. Röper beruft sich dabei auf westliche Quellen. Die Chronologie der russischen Veröffentlichungen findet sich am Ende seines Beitrags. Dessen gesamten Text finden Sie hier.  Über die Mitverantwortung des Westens an der Eskalation in der Ukraine war am 21. März 2022 auch im Infoportal Uncut-News zu lesen (hier).  Er trage sie wegen seiner jahrzehntelangen Expansionspolitik und Arroganz. Das Magazin gibt einen Artikel des Mulipolar-Magazin (hier) wieder. Die fundierten sachlichen Ausführungen der Herausgeber dieses Magazins seien in der Flut oberflächlicher Hetzartikel eine klärende Tat und wert, noch mehr ins Licht gerückt zu werden.

Der Oberschurke USA führt vier Kriege gegen Russland und benutzt dafür die Ukraine

Der Ober-Schurke sind die USA, nicht Russland. Sie führen gegen Russland einen geopolitischen Krieg, einen Waffenkrieg, einen Wirtschaftskrieg und einen Informationskrieg. Sie benutzen die Ukraine, um Russland als geopolitischen Konkurrenten auszuschalten, um sich dann auf den anderen geopolitischen Konkurrenten konzentrieren zu können: auf China. Daran, den Konflikt zwischen Ukraine und Russland zu schüren und auszuweiten, haben sie aktiv mitgewirkt. Lesen Sie hierzu auch den Gastbeitrag von Jeffrey D. Sachs in der Berliner Zeitung vom 30. Juni 2022 „Die Ukraine ist die neueste Katastrophe amerikanischer Neocons“ (hier).

Die Monroe-Doktrin von 1823 mit Amerikas Hegemonie-Anspruch

Vijay Prashad weist in den Trendy News auf Amerikas Monroe-Doktrin hin: „Nächstes Jahr, 2023, wird der zweihundertste Jahrestag der Monroe-Doktrin begangen, mit der die USA ihre Hegemonie über die amerikanische Hemisphäre geltend machten. Der bösartige Geist der Monroe-Doktrin besteht nicht nur fort, sondern wurde von der US-Regierung nun zu einer Art globaler Monroe-Doktrin ausgeweitet. Um diesen absurden Anspruch auf den gesamten Planeten durchzusetzen, verfolgen die Vereinigten Staaten eine Politik der „Schwächung“ derer, die sie als „gleichrangige Rivalen“ ansehen, nämlich China und Russland.“ Eine Broschüre über die rücksichtslose militärische Eskalation der amerikanischen Regierung gegen diejenigen, die sie als ihre Gegner betrachtet, werde jetzt vom Tricontinental Institute for Social Research herausgegeben – zusammen mit Monthly Review und No Cold War.

Der Tanz auf dem Vulkan und eine Erinnerung an den Film mit Gründgens von 1938

Zurück zum Sommerurlaub. Urlaubsstimmung verdorben? Aber auch Annalena Baerbock, die derzeit als Bundesaußenministerin fungiert, gibt sich nun dem Urlaub mit ihrer Familie hin. Aber hat sie ihn für das, was sie sich gegen Deutschland  politisch leistet, überhaupt verdient? Ja, war zu lesen, sie leide trotz Vierfachimpfung seit Wochen an den Folgen einer Corona-Infektion. Und deshalb brauche sie jetzt Urlaub. Das hat sie gegenüber dem Wochenmagazin Stern geäußert. Nun gut, dann soll es so sein. Doch alles in allem: Wir machen Urlaub als tanzten wir am Kraterrand des Vulkans vor seinem absehbaren Ausbruch. Man fühlt sich an den rebellischen, nicht nazi-konformen, allegorisch deutbaren Film von 1938 „Der Tanz auf dem Vulkan“ erinnert mit Gustav Gründgens in der Hauptrolle und an das dort von ihm gesungene Aufruhr-Lied. „Die Nacht ist nicht allein zu Schlafen da“ von Theo Mackeben. Der Volksaufruhr gegen Hitler fand trotzdem nicht statt. Stattdessen brach 1939 der Weltkrieg II aus.

____________________________________________

*)  Uncut-News.ch ist ein Informationskanal in der Schweiz (hier). Er bildet ein Gegengewicht zu den Nachrichten, Kommentaren und zum Kampagnenjournalismus regierungsfrommer Medien.  Aber ein Impressum gibt es dort nicht. Wer den Kanal betreibt, wird also verschwiegen. Das macht misstrauisch, wirkt unseriös und nährt Zweifel an der Glaubwürdigkeit dessen, was dieser Kanal an Informationen vermittelt. Eine Erklärung dafür mag sein, dass sich die Betreiber bedroht fühlen. Das wäre nachvollziehbar. Denn wer öffentlich gegen den politischen Hauptmeinungsstrom schwimmt, hat mit Angriffen auf seine Person und sein Eigentum zu rechnen. Und individueller staatlicher Schutz ist nicht mehr verlässlich. Aber die Betreiber äußern sich dazu nicht. Unter „Kontakt“ bietet Uncut-News nur die  Bankverbindung  für das Überweisen von Spenden an. Die  IBAN lautet CH15 0070 0110 0022 5753 1 und die BIC als Swift-Adresse ZKBKCHZZ80A. Hierzu ist dort zu lesen: „Mit deiner Spende sicherst du unsere Unabhängigkeit. Wir werden nicht von Vereinen, Verbänden, Parteien oder sonstige Lobbygruppen unterstützt. Wir schalten keine Werbung, auch wirst du bei uns nicht von lästigen Pop-ups belästigt oder genötigt den Adblocker zu deaktivieren, daher sind wir auf deine Hilfe angewiesen.“

**)  Nach eigenen Angaben setzt sich das Schiller-Institut seit über 30 Jahren dafür ein, „die alte geopolitische Weltordnung mit einem neuen Paradigma zu ersetzen, das auf gegenseitigem Respekt und der Entwicklung von vollkommen souveränen Nationalstaaten basiert. Das Institut ist nach dem großen deutschen Dichter und Dramatiker des 18. Jahrhunderts Friedrich Schiller benannt, dessen Arbeiten die republikanische Opposition gegen die weltweite oligarchische Tyrannei inspirierte. Das Schiller-Institut hat Hunderte von internationalen Konferenzen organisiert”. Näheres zu dem Institut hier. Die Web-Seite des Instituts finden Sie hier.

***) Thomas Röper, geboren 1971, hat nach eigener Auskunft „als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft“.

Print

Schreibe einen Kommentar