Grundsätze als gute Vorsätze für das neue Jahr 2009

Das neue Jahr hat so lange eine weiße Weste, bis man sie anzieht.
Hans Fallada (1893-1947), eigentlich Rudolf Ditzen, deutscher Schriftsteller

Politikern ins Stammbuch geschrieben

„Ihr werdet die Schwachen nicht stärken, indem ihr die Starken schwächt.

Ihr werdet denen, die ihren Lebensunterhalt verdienen müssen, nicht helfen, indem ihr die ruiniert, die sie bezahlen.

Ihr werdet keine Brüderlichkeit schaffen, indem ihr den Klassenhass schürt.

Ihr werdet den Armen nicht helfen, indem ihr die Reichen ausmerzt.

Ihr werdet mit Sicherheit in Schwierigkeiten kommen, wenn ihr mehr ausgebt, als ihr verdient.

Ihr werdet kein Interesse an den öffentlichen Angelegenheiten und keinen Enthusiasmus wecken, wenn ihr dem Einzelnen seine Initiative und seine Freiheit nehmt.

Ihr könnt den Menschen nie auf Dauer helfen, wenn ihr für sie tut, was sie selber für sich tun sollten und könnten.“

Abraham Lincoln, 16. Präsident der Vereinigten Staaten (1809 -1865, ermordet)

Einfache, aber eindringliche Worte. Ein politisches Vermächtnis. Doch ständig wird dagegen verstoßen. Lincoln trat ein für die freiheitlich-demokratische Tradition der amerikanischen Revolution, für die Chancengleichheit aller Bürger und für die Abschaffung der Sklaverei. Als erster Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ist er einem Attentat zum Opfer gefallen. Mordopfer sind nach ihm noch drei andere amerikanische Präsidenten geworden: 1881 James A. Garfield, 1901 William McKinley und 1963 John F. Kennedy.

Copyright: Klaus Peter Krause

Print

Schreibe einen Kommentar