Das modernste Gaskraftwerk der Welt darf in Deutschland nicht produzieren, wenn Sonne und Wind Strom liefern – Daher muss es meistens stillstehen – Ein Schilda hoch Zehn

Das Gaskraftwerk im bayrischen Irsching macht schon länger Schlagzeilen. Meist unter dem Titel „Der Irrsinn von Irsching“. Wer im Internet unter Irsching sucht, stößt darauf in vielfältiger Weise. Jetzt hat sich auch die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) des Themas angenommen. Ihren Beitrag serviert sie ebenfalls mit der Schlagzeile „Irrsinn in Irsching“. Einen Titel, der treffender wäre, gibt es auch gar nicht. Der Fall Irsching ist nur ein Beispiel, aber ein besonders krasses. Anderen Kraftwerken, die verlässlichen und preiswerten Strom liefern könnten, aber nicht dürfen, geht es nicht anders. Wem beim Lesen noch immer kein Licht aufgeht, dem ist nicht zu helfen.

Die Energiewende richtet noch mehr Schaden an als die Euro-Rettung

Im Untertitel des Beitrags heißt es: „In Bayern steht die beste, größte, effizienteste Gasturbine der Welt. Dass sie nicht läuft, ist ein Jammer. Und verrät einiges über den Wahnsinn der Energiepolitik.“ Aber sie verrät über diesen Wahnsinn nicht nur einiges, sondern alles. Was die politische Führung mit ihrer „Energiewende“ angerichtet hat und weiterhin anrichtet ist ein „Schilda hoch Zehn“. In ihrer finanziellen Belastung für die Deutschen und die gesamte Volkswirtschaft wird sie die ebenfalls ruinöse Euro-Rettungspolitik noch übertreffen.

Dieses Wunderwerk der Technik darf nicht, was es kann

Irsching liegt einige Kilometer östlich von Ingolstadt im Landkreis Pfaffenhofen. Die FAS schreibt: „Dort steht das modernste Gaskraftwerk Europas mit jener Turbine drin, die gepriesen wurde als das Schönste, Effizienteste, Sauberste, kurz: das Beste, was es in Sachen Turbinen gibt auf der Welt. Ein Wunder. Nur: Die Turbine bewegt sich nicht. Das Kraftwerk in Irsching steht still. Keine Sekunde hat es im vorigen Jahr Strom für den Markt produziert. Ausgerechnet dieses Wunderwerk der Technik hat das Nachsehen gegen den mit Abermilliarden subventionierten Öko-Strom und die Kohle-Dreckschleudern der Republik. Wirtschaftlich vernünftig ist das nicht, ökologisch auch nicht. Als „Irsching-Paradoxon“ geht der Irrsinn in die Geschichte ein, als Unterkapitel zum Wahnsinn der deutschen Energiewende.“

Was Deutschland missachtet, greifen sich andere Länder

Die Gasturbine des Kraftwerks ist ein Wunderwerk deutscher Technik mit einem „Wirkungsgrad von 60,75 Prozent: Weltrekord! Ein Triumph der Präzision im Maschinenbau“, schreibt Autor Georg Meck. Auch ist sie ein Schnellstarter: „Binnen Minuten lässt sich das Kraftwerk rauf und runter fahren, um Stromschwankungen auszugleichen, je nachdem, wie stark die Sonne gerade scheint oder der Wind bläst. Als ‚ideale Brücke ins regenerative Zeitalter’ wurde die Turbine deshalb begrüßt, Effizienz zahle sich auf Dauer aus, das war der vorherrschende Glaube.“ Der Glaube ist dahin. Ein Trost für die Herstellerfirma Siemens ist, dass andere Länder sich um das Technikwunder reißen: „44 Stück des Kraftwerktyps hat Siemens verkauft, nach Amerika, Korea, Japan, Polen, in die Türkei – nur in Deutschland findet die Turbine keine Freunde.“ Lesen Sie hier den ganzen FAS-Beitrag.

Irrsinn erkannt, aber der Spuk wird nicht gebannt

Trotz solcher Tatsachen fordert die FAZ-Redaktion in ihren Kommentaren zu Energiewende, Kernkraftausstieg und Klimaschutz noch immer nicht, den Energiewende-Spuk endlich abzublasen. Warum bloß nicht? Unverstand kann es doch nicht sein. Auch die Bild-Zeitung mag sich dazu nicht durchringen. Wohl schrieb jetzt auch Bild am Sonntag „Wir zahlen Milliarden für Strom, der gar nicht fließt“ (hier). Aber nach wie vor heult auch sie mit den Wölfen des Energiewende-Mainstream: „ Denn dass wir auf Windkraft setzen, ist gut, aber wie wir es tun, macht wenig Sinn, ist teuer, nicht mal ökologisch. Es droht eine ziemlich windige Luftnummer – und raten Sie mal, wer die bezahlt.“ Luftnummer ist stark untertrieben, wenn es um eine ruinöse Politik wie die „Energiewende“ geht. Mit Windkraft wird es stets eine bleiben, solange damit die Stromvollversorgung für ein Industrieland wie Deutschland erzwungen und durchgepaukt wird.



| Artikel versenden




Letzte Einträge:


Kommentare


Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Hinweis auf einen ähnlichen Beitrag hinterlassen.

3 Kommentare


  1. Frank Endres am 17 März, 2015 07:20
    --------------------------------------------------------------------

    Der Wahnsinn wird frühestens dann ein Ende haben, wenn chemische und elektrochemische Speicher im Netz für dessen Stabilität erforderlich sind und deswegen der nächste Schub beim Strompreis kommt. Und dann werden die Deutschen täglich ganztägig in allen Zeitungen und auf allen Kanälen mit der Klimakatastrophe unter Druck gesetzt werden, damit sie weiterhin zahlen. Dabei ist dieser größte Betrug aller Zeiten doch eigentlich völlig problemlos zu durchschauen. Vielleicht beginnen die Deutschen ab einem Strompreis von 50 Ct/kWh zu protestieren, vielleicht aber auch nicht. Und dass Deutschland mittlerweile die Züge eines totalitären Staates trägt, verstehen leider auch nur die Wenigsten.

  2. Peter Kämpfe am 17 März, 2015 08:54
    --------------------------------------------------------------------

    Sehr geehrter, lieber Herr Krause,
    ein großes Dankeschön für das abermalige Aufgreifen eines so wichtigen Themas. Griechenland, Euro, Energiewende – alles Themen, die uns Merkel&Co. eingebrockt haben und dann noch der Rentenbetrug an ehemaligen DDR- Flüchtlingen über den ich Sie kürzlich informiert habe.

    Ihre wertvollen Beiträge habe ich mir erlaubt weiterzuleiten.

    Beste Grüße von einem verzweifelten AfD Mitglied aus Bayern, der sich täglich um den Schlaf gebracht fühlt – “Dank” der
    Politik in Deutschland
    Ihr Peter Kämpfe

  3. R. Modrow am 19 März, 2015 18:54
    --------------------------------------------------------------------

    „Binnen Minuten lässt sich das Kraftwerk rauf und runter fahren, Stromschwankungen auszugleichend, je nachdem, wie stark die Sonne gerade scheint oder der Wind bläst.”

    Das schlägt dem Faß den Boden aus! Sonnenlicht erscheint und verschwindet. Gott hat keinen Schalter mit der Binärfunktion: Licht = [an] -/- [nicht an] ! Die Evolution wäre unmöglich!

    Ebenso der Wind – er kommt auf und flaut ab! Würde er sich ganz digital auf die Zustände [0 / 1] reduzieren lassen, also: Wind / nicht Wind – das Leben auf diesem Planeten wäre obsolet! Diese Obsoleszenz dem effizientesten Wunderwerk deutscher Technik aus politischem Kalkül anzutun, macht die Energie-wende zur -wand, an der die Politiker hochklettern, ohne Sicherung, um sich selbst runterzuschmeißen. Lemmige!

    Die Eliten haben eben von einfachen physikalischen Dingen keine Vorstellungen, erkennbar an den vielen ‘Quantensprüngen’ im Stuhlkreis XXL! Das Energieerhaltungsprinzip der Umwandlung interpretieren sie als Wend[sic]ung. So, als wären sie Herr über Sonne & Wind! Bigott!

    Peter T. Schulz hat in 70-ern mal einen zeitlos-schönen Reim zu Papier gebracht: {Auszug}

    “Wenn ich keine Sonne seh’, dann geh’ ich eine malen!
    Bin ich mit der Zeichnung fertig, muß ich sie bezahlen!”

    Aktuell braucht man nur den vierten Nominativ zu ändern!

  4. --------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Website

XHTML: Diese HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ihr Kommentar