Weihnachten ist Jesus offensichtlich nicht geboren , auch nicht im Jahr 0

Wenn wir Weihnachten feiern, dann deswegen, weil doch Weihnachten Jesus geboren worden ist bzw. geboren sein soll, nämlich der Legende nach in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember. Tatsächlich jedoch wurde der 24./25. Dezember als der Geburtstag von Jesus recht willkürlich festgesetzt und auch erst mehrere hundert Jahre nach dessen Geburt.*)

Die einst anderen Geburtstage Jesu

In den Anfängen des Christentums hat man anstelle des heutigen 24. Dezembers auch verschiedene andere Tage als den Tag der Geburt von Jesus Christus begangen, darunter den 6. Januar, den 28. März, den 20. April, den 20. Mai oder den 18. November, aber keinen Tag im Dezember. Der Dezember ist auch gar nicht sonderlich plausibel, jedenfalls dann nicht, wenn man sich vergegenwärtigt, das es beim Evangelisten Lukas in der Beschreibung des Geburtstages heißt, dass in jener heiligen Nacht Hirten auf dem freien Feld lagerten und Nachtwache hielten bei ihrer Herde, wofür es nächtens aber auch in Palästina im Dezember zu kalt ist.

„Heidnische“ Feste für das Christentum okkupiert

Geboren ist Jesus weder in der Nacht zum 25. Dezember noch im Jahr 0, das es an sich gar nicht gibt**), sondern vermutlich um das Jahr 4 oder 6 vor unserer Zeitrechnung. Den Römern war die Zahl Null ohnehin unbekannt.***) Erstmals ins Spiel gebracht wird der 25. Dezember von Papst Hippolytos um 217 nach Christus. Der Hintergedanke dabei soll gewesen sein, den damals populären „heidnischen“ Festen des unbesiegbaren Sonnengottes und der ägyptischen Gottheit Isis Konkurrenz zu machen, denn beide wurden zur Zeit der Wintersonnenwende gefeiert. Für das Christentum hat man also nicht-christliche Feiern, die mit dem Christentum rivalisierten, gleichsam okkupiert, um ihm breitere Akzeptanz zu verschaffen und das sogenannte Heidentum zurückzudrängen. Unter http://www.planet-wissen.de/kultur_medien/religion/jesus_von_nazareth/index.jsp ist zu lesen:

Jesu Geburt datiert auf den römischen Staatsfeiertag „Geburt der unbesiegbaren Sonne“

„Der 25. Dezember, Tag der Wintersonnenwende, war in vielen frühen Kulturen ein besonderer Tag. Die Germanen feierten Mittwinter, auch Julfest genannt. Die Römer begingen die Saturnalien zu Ehren ihres Gottes Saturn, des unbesiegbaren Sonnengottes. Schon 217 nach Christus versuchte die junge christliche Kirche unter Papst Hippolyt mit der Festlegung des Geburtsfestes Christi auf den 25. Dezember Einfluss auf den heidnischen Brauch der Römer zu nehmen. Die Saturnalien sollten zu einem christlichen Fest umgewandelt werden – zunächst allerdings ohne Erfolg. Als dann der römische Kaiser Aurelian im Jahre 275 das heidnische Sonnenfest Natale Solis Invicti (Geburt der unbesiegbaren Sonne) als Staatsfeiertag einführte, versuchten es die Christen erneut und datierten den Geburtstag Jesu (Natale Christi) auf denselben Tag. Die Christen bezeichneten Jesus an verschiedenen Stellen in der Bibel als die unbesiegbare Sonne, das wahre Licht der Welt (Johannes 8,9) und die Sonne der Gerechtigkeit (Maleachi 3,20) – ein geschickter Schachzug, um die Grenzen der „heidnischen“ und christlichen Religionen verschwimmen zu lassen.“

Der durch Theodosius-Dekret verordnete Geburtstag

Erst Mitte des 4. Jahrhunderts, als sich das Christentum zur römischen Staatsreligion hochgearbeitet hatte und es nicht mehr nötig zu haben meinte, sich gegen die nichtchristlichen, die „heidnischen“ Bräuche durchzusetzen, wurde der 25. Dezember als Geburtstag des Herrn durch Dekret, durch Dogma als verbindlich verordnet , und zwar durch Kaiser Theodosius auf dem Konzil von Konstantinopel, indem er die Empfängnis auf den Jahresanfang festlegte. Das war damals der 25. März. Und neun Monate weitergerechnet, ergibt als Tag der Geburt den 25. Dezember. So einfach war das. Unbegründet blieb allerdings, warum die Empfängnis am damaligen Jahresbeginn stattgefunden haben sollte.

________________________________________

*) Ich stütze mich im Folgenden unter anderem auf das Buch von Walter Krämer und Götz Trenkler (Die 12 populären Weihnachtsirrtümer. Die besondere Weihnachtslektüre. Verlag Eichborn, 2002) und auf diesen Beitrag im Internet:
http://www.planet-wissen.de/kultur_medien/religion/jesus_von_nazareth/index.jsp

**) http://de.wikipedia.org/wiki/Jahr_null

***) http://www.welt.de/kultur/history/article11605469/Warum-Jesus-nicht-im-Jahr-Null-geboren-wurde.html



| Artikel versenden




Letzte Einträge:


Kommentare


Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Website

XHTML: Diese HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ihr Kommentar