Diese zerstörerische Willkommenskultur

Ein politischer und sozialer Kollaps mit unübersehbaren Folgen – Vor einer Zeitenwende analog zum Fall von Byzanz 1453 – Der Kontrollverlust der Staatsführung, die massiven Rechtsbrüche – Ist die staatliche Souveränität nur noch eine Illusion, Schengen ein Scherz? Das Gespenstische an der Kanzlerin, Zahlen sind ihr „egal“ – Beunruhigt, dass die Zukunft des Landes an einer Person hängt – Aber was taugen Amtseide schon

Diese absurde „Willkommenskultur“ ist selbstzerstörerisch. Was an diesem Politsprech ist denn überhaupt Kultur? Was ist das für ein Willkommen, welches alle jene von Armut, Krieg oder Verfolgung Bedrängten aus ganz anderen Kulturkreisen nahezu schon drängt, doch bitte, bitte nach Deutschland zu kommen? Dieses Willkommen einer ausdrücklich unbegrenzten Zahl von Fremden aus arabisch-islamischen und schwarz-afrikanischen Ländern läuft logisch zwangsläufig darauf hinaus, die deutsche Kultur zu zerstören und die übrige europäische gleich mit. Das ist keine Kultur, das ist Kulturvernichtung. Und dass es den überlebenden Deutschen dann eines Tages so gehen wird wie den Indianern Nordamerikas, ist auch nicht mehr so unvorstellbar: Was an Deutschen dann übrig ist, findet sich in Reservaten wieder.

Und das zum „Wohle des deutschen Volkes“?

Wer alle seine Sinne beisammen hat, statt Wahnideen nachzuhängen, kann gar nicht mehr zu einem anderen Schluss kommen. Alles andere wäre Realitätsverweigerung. Politikern, die das nicht sehen wollen, muss man inzwischen unterstellen, dass ebendies ihre Absicht ist. Zum „Wohle des deutschen Volkes“, wie auch Kanzlerin Merkel vor dem Bundestag beeidet und damit dem deutschen Volk geschworen hat, ist das gewiss nicht. Was Politiker zu diesem verantwortungslosen Geschehen nicht klar aussprechen wollen, was politisch-angepasste Medien nicht aussprechen mögen, das jedoch sprechen dann eben Bürger aus, das sprechen Menschen auf Internet-Foren, das sprechen Zeitungsleser aus. Zum Beispiel Leser der FAZ.

Ein politischer und sozialer Kollaps mit unübersehbaren Folgen

So ist für Michael Arenz aus Bochum „eine sogenannte Willkommenskultur, die mit Kultur nichts zu tun hat, nichts weiter als sentimentale Idiotie“. (FAZ vom 9. Oktober, Seite 25). Und der emeritierte Professor Lothar Göttsching aus Rossdorf schreibt: „In spätestens zwei Jahren steht Deutschland bei anhaltender Einwanderungsflut vor dem politischen und sozialen Kollaps mit unübersehbaren Folgen für unsere Zivilgesellschaft und den europäischen Zusammenhalt, ohne dass dann notwendige Reparaturen die in ihrem Umfang noch nicht abschätzbaren Schäden heilen können.“

Vor einer Zeitenwende analog zum Fall von Byzanz 1453

Göttsching zieht Vergleiche zu großen Umwälzungen in der geschichtlichen Vergangenheit: „Wir stehen in diesen Jahren inmitten einer historischen Zeitenwende mit apokalyptischen Erschütterungen, deren Resonanzen an die beiden Belagerungen von Wien durch die islamischen (osmanischen) Heere in den Jahren 1529 und 1683 (mit Ungarn als den nachhaltig Leidtragenden und dem polnischen König Jan Sobieski als Erretter) erinnern. Wir sind mit unserer selbstmörderischen Willkommenskultur Zeitzeugen der dritten Invasion ohne adäquate Abwehrkräfte – analog zum Fall von Byzanz (Konstantinopel) im Jahr 1453, was ebenfalls das Ergebnis eines irreversiblen Vorgangs war.“ (FAZ vom 8. Oktober, Seite 21).

Der Kontrollverlust der Staatsführung, die massiven Rechtsbrüche

Jürgen Sabarz aus Duisburg sieht das so: „Mit Merkels Aussagen ‚Wir schaffen das’ und ‚Es gibt keine Obergrenze’ sowie mit Gabriels ‚500 000 oder auch mehr’-Bemerkung wird der massenhafte Zustrom von Flüchtlingen ins Aberwitzige gesteigert. Kontrollverlust in der Staatsführung – der Verstand setzt aus und wird durch eine reine Emotionalisierung und Fixierung auf Formeln ersetzt. Ganz schlimm in diesem Kontext der Gleichklang in den meisten Medien . … Der Betroffenheitsjournalismus wird zur Mode – und alles kulminiert in der Flüchtlingsgala des ZDF. …. Die massiven Rechtsbrüche, die Rechtsbeugung und die Einladung zur unkontrollierten Einwanderung – alles weggewischt.“ (F.A.Z. vom 28. September, Seite 18).

Dann werden keine Blumenschwenker mehr zu sehen sein

„Die Gleichschaltung bei Politik und Medien ist“, so Jürgen Sabaz weiter, „atemberaubend. … Das Land am Rande einer Psychose: Die Medien und Teile einer verführten und falsch informierten Bevölkerung folgen der Manipulation von oben. Es wird ein ganz böses Erwachen geben – wenn die von oben inszenierte „Flüchtlingsgala“ in vielen kleinen Tragödien endet. Dann werden keine Blumenschwenker mehr zu sehen sein. Vielleicht erinnern sich die Medien dann an die Aussage von Grünen-Politikerin Claudia Roth, der in der ‚Maischberger’-Talkrunde die bemerkenswerte Bemerkung herausrutschte, dass wohl ein Teil der Flüchtlinge „nicht unmittelbar verwertbar“ seien. Höchst interessant übrigens, dass die fast gleichgeschaltete Presse diese Feststellung klammheimlich unter den Tisch fallen ließ. Allein diese Bemerkung hätte bei allen anderen Politikern zur medialen Hinrichtung geführt.“

Hunderttausende und noch mal Hunderttausende

Zu den Hunderttausenden, die sich alle als Asylsuchende ausgeben, stellt Professor Dr. Hermann von Laer von der Universität Vechta dies klar: „Diese Asylbewerber werden weit überwiegend bleiben, allen Appellen zum Trotz, die Abgewiesenen schnell wieder in ihre Heimatländer zurückzuschicken. Denn die Abgewiesenen brauchen nur zu verschweigen, was ihr Heimatland ist, und schon können sie bleiben. Zusätzlich zu den Asylbewerbern kommen aber auch noch Hunderttausende weitere Zuwanderer, und auch die Zahl dieser Menschen wird deutlich wachsen. Denn bei den gegenwärtigen Asylbewerbern handelt es sich zu über 80 Prozent um junge Männer, die im Regelfall ihre Familien nachholen werden, sobald sie hier ein Bleiberecht erlangt haben. Da wir die Zuwanderungsregelungen des demokratischen Australiens als faschistisch und rassistisch ablehnen, wird die Zahl der Immigranten also vermutlich weiter steigen.“ (FAZ vom 28. September, Seite 18).

Dann müssen wir alle eineinhalb Jahre eine neue Großstadt wie Hamburg bauen

Weiter meint Professor von Laer: „Aber selbst wenn wir ganz optimistisch davon ausgehen, dass pro Jahr nur gut eine Million Menschen dazukommen, und wir dabei völlig ausblenden, dass sie überwiegend aus regional und kulturell sehr fernen Regionen kommen, so müssen diese Menschen materiell versorgt werden. Und wenn wir sie nicht in unseren Privatwohnungen aufnehmen wollen, dann müssen wir etwa alle anderthalb Jahre eine Stadt von der Größe Hamburgs neu bauen – komplett mit Wohnungen, Straßen, U-Bahnen, Kliniken, Fabriken, Büros, Universitäten, Kläranlagen. Aber auch mit all den notwendigen Lehrern, Polizisten, Ingenieuren, Ärzten und so weiter. Das wird teuer, wenn das alle anderthalb Jahre nötig wird, und auf Dauer wird dann auch der Platz in Deutschland knapp. Ist es da wirklich verantwortbar oder gar klug, die Diskussion solcher Fragen mit Rechtsradikalismus-Vorwürfen abzuwürgen? Sind alle diejenigen, die sich von einer Zuwanderung im geschilderten Umfang fürchten, wirklich nur ein rassistischer Mob?“

 Ist die staatliche Souveränität nur noch eine Illusion, Schengen ein Scherz?

Dass der Flüchtlingsansturm Deutschland überrollt und so völlig aus dem Ruder läuft, hat Kanzlerin Merkel zu verantworten. Mit ihrer öffentlichen Bekundung, es könnten alle kommen, hat sie die Schleusen weit geöffnet. Berthold Kohler, einer der FAZ-Herausgeber, schrieb einen Leitkommentar mit der Überschrift „Sie kann nicht anders“. Ihr Satz, man könne die Grenze nicht schließen“, sei ein Offenbarungseid, wie man ihn von Politikern selten höre, schon gar nicht im Zusammenspiel mit den vielen Variationen der Formel, man schaffe alles, wenn man es nur wolle. Kohler fährt fort: „Was aber wollen wir? Niemand will, dass Deutschland sich einmauert wie die DDR. Doch heißt das im Umkehrschluss, man könne niemanden mehr davon abhalten, nach Deutschland zu kommen? Kann ein Staat tatsächlich nicht mehr bestimmen, wer sein Gebiet betritt? Ist die Souveränität der Staaten auch in dieser Hinsicht nur noch eine Illusion, Schengen ein Scherz?“ (FAZ vom 9. Oktober, Seite 1).

Man muss über die Zahlen reden, in denen die Flüchtlinge kommen

Das FAZ-Feuilleton in der gleichen Ausgabe drückt sich deutlich entschiedener aus. Christian Geyer kommentiert dort Merkels Fernsehauftritt am 7. Oktober beim Interview mit Anne Will unter anderem so: „Nicht der Flüchtling ist das Problem, sondern seine große Zahl. Genauer: die große Zahl, in der er nicht nur gestern kam, sondern morgen kommen wird. Gerade wenn man keine ethnische, deutschtümelnde, xenophobe Debatte will, muss man über Zahlen reden. Eine Flüchtlingspolitik, die sich nicht um Zahlen schert und das auch noch ohne Wenn und Aber zum Programm erhebt, ist keine Politik mehr. Sie ist Traum, Vision, Abenteuer … Demonstrative Zahlenvergessenheit ist in der Flüchtlingspolitik gleichbedeutend mit einer Absage an politische Rationalität, ist dasselbe wie verordnete Perspektivlosigkeit.“ (FAZ vom 9. Oktober, Seite 9).

Das Gespenstische an der Kanzlerin, Zahlen sind ihr „egal“

Genau das bringe die Leute derzeit in Rage, schreibt Geyer weiter. „Dass Angela Merkel, wie zuletzt bei ‚Anne Will’, die Zahlen für unwichtig erklärte, sie als ‚egal’ bezeichnete, stattdessen ihre autokratische Glaubensgewissheit (‚Optimismus und innere Gewissheit zu haben’) als demokratische Haltung und als Führungsqualität ausgibt – das ist das Gespenstische an der sogenannten klaren Linie der Kanzlerin, einer Linie, die ihre Klarheit im Augenblick vor allem durch Wiederholung gewinnt (klare Linien zeichnen ja naturgemäß beide aus: die Prinzipienfesten wie die Unbelehrbaren, auch Wahngebilde haben sie: die klare Linie).“

Beunruhigt, dass die Zukunft des Landes an einer Person hängt

Merkel mache mit ihren Satz „Ich möchte mich an den Zahlen, an den Statistiken, die im Augenblick herumgereicht werden, jetzt gar nicht beteiligen“ Zahlen zu etwas latent Anrüchigem, an dem man sich nicht beteilige, nach dem Motto: In diese algebraische Schmuddelecke lasse ich mich nicht stellen. Zwar räume Merkel ein „es sind viele, sehr, sehr viele Menschen“, die gekommen seien, die kämen und die kommen würden (Merkel: „Millionen mögen dieses Land.“) Aber mit keiner Silbe, mit keiner „Gegengeste“ (Anne Will) zu ihrer Geste der offenen Arme wolle Angela Merkel die Aufbrechenden in aller Welt entmutigen. Zahlen könnten, so verstehe man die Regierungschefin, da nur unnötige Härten in die Diskussion bringen. So kommt es, dass in Merkels Rhetorik die Kunst des Möglichen – Politik – im zahlenmystischen Quark versinkt und umgekehrt Glaubens- und Gesinnungssätzen realpolitischer Rang zuerkannt wird („ich habe überhaupt keine Zweifel“, „meine innere Gewissheit sagt mir“, „ich bin ganz fest davon überzeugt“). Geyers Kommentar endet mit dem Satz: „Man ist zunehmend beunruhigt, dass die Zukunft des Landes an einer Person hängen soll. Gespensterstunden häufen sich.“ (Das ganze Merkel-Interview hier).

Aber was taugen Amtseide schon

Der SPD-Vorsitzende und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel läuft mit Merkel mit. Zum Verlangen, die EU-Grenzen zu schließen, sagte er: „Wir haben in Europa keine Zugbrücke, die wir hochziehen können. Die Menschen kommen auch nicht, weil Frau Merkel ein paar Selfies veröffentlicht hat. Sie kommen, weil die Lage in Syrien immer dramatischer wird, weil die Weltgemeinschaft nicht geholfen hat.“ (Aus der FAZ vom 9. Oktober, Seite 3). Dass die Kanzlerin sie alle zum Kommen ausdrücklich ermuntert, hat er verschwiegen. Auch Gabriel hat als Minister und Vizekanzler einen Amtseid abgelegt. Aber was taugen Amtseide schon. Sie klingen schön, aber strafbewehrt sind solche Eide im deutschen öffentlichen Recht nicht. Werden sie gebrochen und damit zum Meineid, passiert den Eidbrechern rechtlich nichts. Damit ist die Eidesleistung nur ein schöner Schein – wie inzwischen die ganze deutsche Demokratie. Warum sollen diese Eide dann überhaupt geleistet werden, wenn sie keinerlei rechtliche Bedeutung haben und gegen ihre Verletzungen nicht juristisch vorgegangen werden kann?

Merkel: Abenteuer einzugehen verbietet mein Amtseid

Als Kanzlerin hat Frau Merkel dies beeidet: „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“ So steht es in Artikel 56 des Grundgesetzes. Pikant ist, dass sich Frau Merkel bei der Euro-Rettung und einem möglichen Austritt Griechenlands auf ihren Amtseid ausdrücklich bezogen hat: „Abenteuer einzugehen, verbietet mein Amtseid.“ Das ist am 27. Februar 2012 gewesen (Quelle hier ). Diesen Eid bricht sie gerade, denn jetzt ist ihr vorzuhalten: Ist die Massenflutung von Flüchtlingen, der sie die Schleusen öffnet, etwa kein Abenteuer und nicht ein noch viel schlimmeres als die Euro-Rettung und Griechenlands möglicher Euro-Austritt? Was also ist ein Kanzlereid überhaupt wert?

Was zur deutschen Verantwortung gehört

Auch ist Frau Merkel vorzuhalten, was Heinrich August Winkler, Professor für Neueste Geschichte in Berlin, in einem ganzseitigen Aufsatz in der FAZ vom 28. September (Seite 6) geschrieben hat: „Zur deutschen Verantwortung gehört, dass wir uns von der moralischen Selbstüberschätzung verabschieden, die vor allem sich besonders fortschrittlich dünkende Deutsche aller Welt vor Augen geführt haben. Der Glaube, wir seien berufen, gegebenenfalls auch im Alleingang, weltweit das Gute zu verwirklichen, ist ein Irrglaube. Er darf nicht zu unserer Lebenslüge werden.“

Lesen Sie bitte auch dies und klicken Sie hier.

 

 

Print

19 Kommentare zu „Diese zerstörerische Willkommenskultur“

  1. Auch die FAZ hat ihre Online-Kommentarfunktion längst geschlossen. Was doch nur dahin verstanden werden kann, daß die Redaktion die politische Linie der etablierten Politkaste -denn es handelt und unterläßt ja nicht nur die Regierung- teilt und unterstützt. Kritische Leserbriefe in der Printausgabe können weiterhin geduldet werden. Sie sind ungefährlich, da ihre Verbreitung recht überschaubar ist und nur in dem vormaligen Onlineforum eine unmittelbare Kommunikation zwischen den Lesern möglich war.

    Einige der in dem Artikel zitierten Leserzuschriften zeigen zudem, daß es an einem Blick auf weitere mögliche Zusammenhänge überwiegend immer noch fehlt.

    So hinkt der Vergleich mit den Belagerungen von Wien in den Jahren 1529 und 1683 schon deshalb, weil seinerzeit die islamischen (osmanischen) Heere nicht, wie es heute mit der Invasionsflut geschieht, von den eigenen Herrschern der bedrohten Völker auch noch herbeigerufen wurden.

    Selbstmörderisch könnte die Willkommenskultur nur sein, wenn sie bewußt selbstvernichtend motiviert wäre. Der Selbstmörder weiß, was er tut. Die meisten der heute Jubelnden wissen nicht einmal, daß sie Hand an sich legen. Sie sind Opfer, überwiegend undolose Werkzeuge rechtsbrechender politischer Akteure.

    Von Kontrollverlust oder Staatsversagen zu sprechen, scheint mir auch nicht angebracht zu sein, da beides nicht mit der zielgerichteten Vorsätzlichkeit überein zu bringen wäre, die sich hier beobachten läßt. Das Restvertrauen in das politische und wirtschaftliche Regime trübt den Blick und hindert die Untertanen daran, ihrer Konditionierung zu entkommen.

  2. @Oblomow: Scharfsinnig. Was Sie schreiben, räume ich gerne ein. Solche Ergänzungen, Hinweise, Korrekturen sind mir durchaus willkommen. Klaus Peter Krause

  3. @ Oblomow und admin

    Hier ein sehr guter Hintergrundbericht (Teil I) von Friederike Beck, der Autorin u. a. des Taschenbuches „Das Guttenberg-Dossier“, zu diesem Thema:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/friederike-beck/wie-das-big-money-die-migrationskorridore-nach-europa-steuert-teil-i-die-international-migration.html

    Wie ein Zusammenschluß von Stiftungen der superreichen Weltelite und durch sie finanzierte und mit Steuergeldern geförderte NGOs die Migration nach Europa leiten – Teil I: Die »International Migration Inititative« der Zwölf

    Friederike Beck

    Während die Flüchtlingskrise Europa in Atem hält, gehen Gerüchte um: Es stecke jemand dahinter, einer der reichsten Männer unseres Planeten hätte seine Finger in diesem üblen »Spiel«: George Soros, der als György Schwartz in Budapest geborene Multimilliardär (Vermögen 24,2 Milliarden Dollar, Stand Juni 2015) und Großsponsor im Sinne multipler edler Ziele.

    Alles Quatsch? Vorurteil? Nicht beweisbar?

    Fangen wir an nachzuprüfen!

  4. „Von Kontrollverlust oder Staatsversagen zu sprechen, scheint mir auch nicht angebracht zu sein, da beides nicht mit der zielgerichteten Vorsätzlichkeit überein zu bringen wäre, die sich hier beobachten läßt.“

    Das, lieber Oblomow, scheint mir ein Schlüsselsatz zum Verständnis dessen zu sein, was gerade geschieht!
    Ich bin lange Zeit sehr skeptisch gewesen, was ‚Verschwörungstheorien‘ anbelangt und habe deshalb gerade Artikel des Kopp-Verlages sehr distanziert zur Kenntnis genommen. Es beißt aber keine Maus den Faden ab- immer deutlicher wird der große Plan, mit Hilfe der ‚Migrationswaffe‘ die NWO durchzusetzen- zu perfekt läuft die zwar längst zu befürchtende, nichts desto trotz aber tsunamiartig alles niederwalzende Migrationswelle, die man nur noch in Millionen halbwegs schätzen kann. Es paßt perfekt- der Milliardeneinsatz der Soros-NGOs mit ihrer Wühlarbeit seit Jahren, die offensichtlich gute finanzielle Ausstattung der Migranten, um Schlepper zu bezahlen (bei Gott keine zerlumpten, unterernährten Gestalten, ausgestattet mit modernsten Kommunikationsmitteln), das Zusammenstreichen der UN-Mittel für die großen Flüchtlingslager des Nahen Ostens, das Propaganda- Dauertrommelfeuer für ‚Menschlichkeit‘ und ‚Nächstenliebe‘, das an tiefste Emotionen appeliert- alles Voraussetzungen, in kürzester Zeit Massenmobilität zu erzeugen und Widerstände in den Zielländern klein zu halten.
    Wir sollten die Geschehnisse in der Ukraine auch in diesem Lichte betrachten, wo in kürzester Zeit Sockenpuppen des großen Geldes aus den USA an die Schaltstellen der Macht aufrückten und es als Menetekel auffassen, wenn Putin zuallererst die NGOs aus dem Lande wirft und deren Protagonisten einlocht. Was in der Ukraine nicht rundläuft: Der Widerstand der (nicht nur!) russischstämmigen Bevölkerung ist nicht so leicht zu brechen, wie erhofft. Mit ein paar rasch importierten Mio. -sagen wir Schwarzen- , die allgegenwärtig den Ablauf des sozialen Lebens gründlich stören, hätte das wohl besser funktioniert, Anreicherung mit „spaltbarem Material“ gewissermaßen.

    Ich habe lange Zeit nicht verstanden, warum ausgerechnet massenhaft Moslems als Verfügungsmasse in Marsch gesetzt wurden- zum einen, weil eben rasch verfügbar, zum anderen, weil nicht assimilier- oder integrierbar, überdies aus der Natur ihrer Religion heraus absolut obrigkeitshörig und selbst brutalste Regime fatalistisch erduldend. Dafür gibt es zahlreiche Beispiele im mittleren Osten, wo einzelne Clans ganze Regionen beherrschen und im Gegenzug einem radikalen Klerus freie Hand lassen, die Hirne zu vergiften- teile und herrsche in Perfektion, halt du sie arm, ich halt sie dumm; auch die reichen Emirate und Saudistan bilden da nur scheinbar eine Ausnahme.

    Eine neue Epoche hat begonnen- die des Reichs Mordor. Vae victis.

  5. @qed

    Sie sind feinen Sinnes, wenn Sie gerade jenen Satz als Zitat herausgriffen.
    Und Ihr Bekenntnis, „Ich bin lange Zeit sehr skeptisch gewesen, was ‘Verschwörungstheorien’ anbelangt und habe deshalb gerade Artikel des Kopp-Verlages sehr distanziert zur Kenntnis genommen“, teile ich als eigene Erfahrung. Aber Hankel (SPD), Nölling (SPD), Spethmann, Starbatty (jetzt wohl bei den kollektivistischen Alfa-Leuten?), Schachtschneider, etc. z.B. hatten gar keine andere Möglichkeit, sich Gehör zu verschaffen als eben dort zu veröffentlichen. Die Diffamierung des Kopp-Verlages ist Teil des Propagandafeldzuges. Niemand billigt schließlich den Inhalt sämtlicher Werke eines Verlages, wenn er dort verlegte Bücher liest oder daraus zitiert.

    Mich hat es vom Schlitten gehauen, als mir klar wurde, daß vieles dessen, was uns Untertanen -als Verschwörungstheorien bezeichnet- als undenkbar, unmöglich, abwegig bezeichnet wurde und wird, bei Verprobung und nach dem Lesen unerwünschter -überwiegend nicht ins Deutsche übersetzter- Bücher sich als Blueprint dessen zeigte, was gerade abläuft.

    Was übrigens die Globalisierung angeht, die uns Untertanen gerade als Freihandel und damit als marktwirtschaftlich verkauft werden soll- auf dieses Narrativ fallen die Liberalen und Libertären gerade zum eigenen Verderben ganz kräftig herein-, mag dieses Buch (The Globalization of World Politics: An Introduction to International Relations) erläutern:

    http://www.amazon.de/gp/product/0199656177?psc=1&redirect=true&ref_=oh_aui_detailpage_o01_s00

  6. Ja, @Oblomow, gerade die Rolle der Liberalen bei TTIP und Konsorten ist einigermaßen blauäugig bis naiv. Erstaunt habe ich aber zur Kenntnis genommen, daß offenbar zahlreiche Bürger- wie in Berlin sichtbar- dies nicht sind. Weshalb es mich grämt, daß eine solche kritische Masse nicht zustande kommt, wenn es um fundamentale Dinge wie der Kamikazepolitik in Sachen EU und der Einwanderer-Invasion geht.
    Ich darf Sie und die Leserschaft auf zwei ganz gute Artikel hinweisen, die just eben veröffentlicht wurden:

    http://www.geolitico.de/2015/10/14/deutschland-wird-totalitaer/

    http://martin-schweiger.com/2015/10/14/aktueller-anlageueberblick-die-zentralbanken-der-welt-sitzen-in-der-falle/

    Ihnen einen schönen Tag!

  7. Ringelpiez der Parasiten- so könnte man diese Schaumschlägerei nennen:
    http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/kritik-an-angela-merkels-fluechtlingspolitik-in-der-cdu-13855818.html
    Muahahaha! Ausgerechnet die durch besondere Afternähe imponierenden der CDU-Fraktion, handverlesen und garantiert ohne Rückrat und Gräten nach 10 Jahren Merkeldiktatur. Allerdings müssen wir derartigen Schleimwesen ein besonderes Gespür dafür zutrauen, wenn der Leithund der Meute im Gespann schwächelt- auf Grönland wird er dann unversehens totgebissen.
    Soweit sind wir hier natürlich noch lange nicht, denn die prall mit Niedertracht gestopfte Hosenanzügin steht unter dem besonderen Schutz des Hegemons, dessen Willen sie vollstreckt. Aber so mancher ihrer Wasserträger weiter unten an der Basis ächzt vernehmlich, denn das Stimmvieh wird bockig und Pfründe könnten in Gefahr geraten.
    Indes weiß auch jeder kanzlerettische Enddarmbewohner der Gattung Fäkophagus merkelensi um ein seltsames Ritual, das demnächst in USA wieder ansteht, wenn der gesalbte Friedensfürst Schokobama dem gnädigen Vergessen anheimfällt und wider Erwarten nicht die Schwester im postmenopausalen Irresein, crazy Hillary, die Erbfolge im „Oral“ Office (remember hubby Bill!) antritt, sondern so ein ungehobelter Flegel wie Trump: Auf dessen Schnurren ist sie nämlich nicht eingestellt und dem Vernehmen nach hat diese grenzgeschmackliche Fönwelle auch so gar kein Feingefühl für phänotypisch weibliche Subalterne, die außer Sprechblasen und Kadavergehorsam nichts zu bieten haben. Unsere Hyänen in der Fraktion werden sehr genau darauf achten, wohin dann der Daumen des neuen Cäsaren zeigt…

  8. Der große Plan zur Schaffung des Neuen Menschen mittels Umvolkung und Versklavung schreitet gut voran:

    http://www.focus.de/regional/luebeck/hetze-auf-facebook-schueler-sollen-betten-fuer-fluechtlinge-beziehen-fuer-mutter-ist-das-knechtschaft_id_4997656.html
    Bislang dachte ich immer, Kinderarbeit und Sklavenhaltung seien verboten. Ich Idiot.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/keine-weiblichen-putzkraefte-mehr-in-asylunterkunft/
    Interessanterweise hören wir keinen Aufschrei der Frauenministerin, die sonst schon mal gerne die Aufhebung der Unschuldsvermutung bei weißen Sexualstraftatsverdächtigen anmahnt.
    http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/law-and-order/11375667/Men-must-prove-a-woman-said-Yes-under-tough-new-rape-rules.html
    Und wir sollten genau hinsehen: Unsere hereinströmenden, arbeitswütigen jungen Fachkräfte wollen ganz offensichtlich noch nicht mal ihren eigenen Kot wegmachen.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/asylkrise-experte-rechnet-mit-massiven-steuererhoehungen/
    Wie ich schon sagte: Die Kuffar-Steuer kommt.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/polizeigewerkschaft-warnt-vor-kriminalitaet-durch-asylbewerber/
    Einheimische sind längst Freiwild, seit zahlreichen Schlachtungen wie z.B. in Kirchweyhe bewiesen. Die willkommen geheißenen Gäste werden sich im Winter mit und wenns beliebt, auch ohne Hilfe der Staatsmacht Wohnungen ungestraft nehmen, ob bewohnt oder nicht. Man nennt sowas üblicherweise „Besatzung“.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/fluechtlinge-in-kreuzberg-bezirk-legt-beschwerde-wegen-gerhart-hauptmann-schule-ein/11828760.html

    Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke (CDU, Kassel), empfiehlt den Deutschen anläßlich der Illegalenflut:
    „Es ist die Freiheit eines jeden Deutschen, das Land zu verlassen.“
    https://www.youtube.com/watch?v=six0lLJId9I
    DAS zu kommentieren, verkneife ich mir. Spontan hatte ich das Schicksal eines unglücklichen jordanischen Piloten vor Augen, der in die Hände der IS fiel. Meine Wertschätzung christdemokrattischer Bonzen können Sie unmittelbar meinem Kommentar zur CDU-Fraktion in diesem Thread entnehmen.

    Es sind die Nachrichten eines einzigen Tages A.D. 2015.

    Verehrter Herr Dr. Krause, Sie erinnern sich sicher: „Deutschland im Herbst“.
    Ceterum censeo, Carthaginem esse delendam.

  9. @qed: Nein, ich erinnere mich nicht. Sie meinen wahrscheinlich den Film gleichen Namens. Aber weder habe ich ihn damals gesehen noch bisher gekannt. Seinen Inhalt beschreibt Wikipedia so: „Die Rahmenhandlung des Films spielt in der Woche nach dem 18. Oktober 1977, der „Todesnacht von Stammheim“, wobei das Staatsbegräbnis für Hanns Martin Schleyer, die Schweigeminuten am Fließband des Daimler-Benz-Werks in Stuttgart, Gespräche mit Arbeitern und die Beerdigung der toten Terroristen von Stammheim gezeigt werden. Andere Episoden zeigen eine junge Geschichtslehrerin, die sich mit den Folgen des Radikalenerlasses sowie mit den Ungereimtheiten der offiziellen Geschichtsschreibung konfrontiert sieht, oder beschreiben in kurzen Szenenabfolgen die angespannte, fast hysterische Atmosphäre in der Bevölkerung. Rainer Werner Fassbinder interviewt seine Mutter Liselotte Eder, deren politischen Konformismus er vehement kritisiert. Volker Schlöndorff spielt sich selbst in einer unter anderem von Heinrich Böll entworfenen Episode als Theaterregisseur, dessen Aufführung der Antigone von Sophokles zensiert wird, weil die Darstellung des antiken Stoffes als Aufruf zur Gewalt und zum Terrorismus interpretiert werden könnte.“ Klaus Peter Krause

  10. Die europäische Politikerkaste (wobei die deutsche auf Grund einer von den Siegermächten des zweiten dreißigjährigen Krieges gegen Deutschland festgelegten, völlig einseitigen, den nachprüfbaren Tatsachen hohnsprechenden Geschichtsdarstellung in verblendeter Selbstaufgabe und fast unerträglicher Weise noch den Musterschüler raushängen läßt) = die Totengräber des Abendlandes!

  11. @ Dr. Krause

    Im übertragenen Sinne meinte ich den Titel des Films, der an sich nicht besonders gut gemacht war, aber etwas von der Hysterie vermittelte, die herrschte. Mit Maschinenpistolen Bewaffnete vor unserem Kleinstadtrathaus, schikanöse Polizeikontrollen auf den Straßen, Razzien- die Staatsmacht und der Mainstream war völlig übergeschnappt. Ironie der Geschichte: Der „Tiefe Staat“ selbst war Teil der Inszenierung wie beim Bubackmord- das Buch des Sohnes Bubacks über dieses Menetekel ist erschütternd. Auf drastische Weise erinnert mich die NSU-Schmierenkommödie vor dem OLG-Stadl in München und in zahlreichen Untersuchungsausschüssen genau daran.

    Und wieder ist jener Herbst in Deutschland, das wollte ich zum Ausdruck bringen. Jener Herbst als bedeutsames Sinnbild des Zuendegehens einer Epoche. Wieder stehen die Grundrechte zur Disposition, wieder wird gelogen, daß sich die Balken biegen, wieder Andersdenkende verfolgt, geschmäht („Pack“) und mundtot gemacht. Der Unterschied zur Historie von damals: Eine RAF samt ihrer linken Anhängerschaft der 68er konnte den Staat niemals aus den Angeln heben. Jetzt ist jene Anhängerschaft Staatsmacht und WIRD das Gemeinwesen zerstören. Coup d’etat von oben. Die völkerrechtliche Ungeheuerlichkeit einer „Umvolkung“ findet vor unseren Augen statt. Die grauenhafte Vision Raspails wird Wirklichkeit. Aus 5-10 Mio jungen, ungebildeten und völlig kulturfremden, zumeist moslemischen „Zuwanderern“ wird in 2 Jahrzehnten eine Bevölkerungsmehrheit, siehe Alterspyramide. Wenn das Staatswesen sich nicht vorher schon gewaltsam auflöst oder an den irren Kosten verendet. Unbedingt lesenswert ist das ausgiebige Interview, das die JF mit Raspail geführt hat (Junge Freiheit Nr. 43 vom 16.10.2015):
    „Wir sind unfähig, unsere Kultur zu verteidigen (…) Wir sind an dem Punkt angelangt, an dem uns unsere eigene Wohltätigkeit ins Verderben stürzt.“

    Groteskerweise ist es sogar folgerichtig, wenn der Regierungspräsident Lübke beleidigt ob der Aufsässigkeit von Bürgern zur Auswanderung auffordert: So reagiert ein Überzeugungstäter, der die Untertanen zur bedingunglosen Folgsamkeit aufruft, selbst wenn es der eigene Untergang ist und noch nicht die Macht hat, sie zur Gefolgschaft zu zwingen. Es ist noch nicht allzulange her…
    Indes sprechen die Wanderungsbewegungen von und nach Deutschland seit Jahren eine eindeutige Sprache: Die Wanderungsbilanz Hochqualifizierter in maßgeblichen (!) Berufsfeldern ist negativ- vor der bei diesem Thema üblichen Verdunkelungstaktik sei gewarnt:
    http://sciencefiles.org/2015/03/10/kuddel-muddel-forschung-viel-ist-wenig-und-alles-kein-grund-zur-sorge/
    Dem salopp hingerotzen „Rat“ Lübkes werden jetzt erst recht noch viel mehr folgen. Selbst auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Ein befreundeter deutscher Ingenieur und Dozent in einem asiatischen Tigerstaat reagierte auf die Frage nach einer eventuellen Rückkehr mit einem Heiterkeitsausbruch. „Schland?? Da möchte ich noch nicht mal tot überm Zaun hängen!“

  12. @qed:“Jetzt ist jene Anhängerschaft Staatsmacht und WIRD das Gemeinwesen zerstören. Coup d’etat von oben. Die völkerrechtliche Ungeheuerlichkeit einer “Umvolkung” findet vor unseren Augen statt.“

    Ja, so ist es. Und das Verstörende, vom überwiegenden Teil der Untertanen nicht Wahrgenommene, ist u.a., daß das dargebotene Trauerspiel einer Dramaturgie zu folgen scheint, die einerseits dem in US-amerikanischen Think-Tanks Vorgedachten zu folgen scheint und andererseits zu zahlreichen Äußerungen -insbesondere Schäubles – paßt, in denen beschrieben wurde, das Projekt EU brauche zu seiner Verwirklichung eine Krise (an einer Stelle sprach Schäuble gar von einer Katastrophe), um das Widerstreben der Völker zu brechen.
    Nur merken die Politkader dieses Landes nicht, daß weder die Franzosen, die Italiener -nicht einmal die Griechen- bereits sein werden, sich der Selbstzerstörungswut hinzugeben, welche in diesem Lande propagandistisch als Menschlichkeit verkauft werden soll. Wobei in Wahrheit Hybris und kaum faßbare Dummheit bei den Einen und elende Staatsgläubigkeit, Unselbständigkeit, Verantwortungslosigkeit, wahnhafte Träumerei von einem als verpflichtend indoktrinierten Weltrettungstum dahinter stecken.

    „Groteskerweise ist es sogar folgerichtig, wenn der Regierungspräsident Lübke beleidigt ob der Aufsässigkeit von Bürgern zur Auswanderung auffordert: So reagiert ein Überzeugungstäter, der die Untertanen zur bedingunglosen Folgsamkeit aufruft, selbst wenn es der eigene Untergang ist und noch nicht die Macht hat, sie zur Gefolgschaft zu zwingen. Es ist noch nicht allzulange her…“

    Noch ein Treffer, lieber @qed, es geht erneut um einen Endsieg; dieses Mal in Gestalt des Endziels der VSE, die nur eine EUdSSR werden könnte. Je näher das Scheitern in den Bereich des Möglichen rückt, desto rechtswidriger, verlogener, willkürlicher agiert das Regime. Der Todestrieb eines jeden Kollektivismus beginnt sich erneut zu zeigen. Daß er in Deutschland weiterhin besonders ausgeprägt zu sein scheint, könnte jetzt die Folgen zeitigen, die vormalige Großideologen noch nicht zu verursachen in der Lage waren.

  13. Vielen Dank Herr Krause für Ihren Blog und diesen Artikel. Sie tragen dazu bei, dass man nicht an der Welt und sich selbst verzweifelt und sich wie ein Geisterfahrer fühlt. So langsam kann ich nachvollziehen, was es bedeutet, standhaft zu bleiben, wenn der Wind aus dem Dunkeln bläst. Die Situation ist bizarr: Eine Regierungschefin, die sich absolutistisch geriert, eine Opposition, die diesen Namen nicht verdient, eine Legislative und Judikative, die lieber die Meinungsfreiheit in den (a)sozialen Medien bekämpft, als einen Gedanken an § 81 StGB zu verschwenden, eine vierte Gewalt die zum Schoßhund verkommen ist und wo sich die Zensur jetzt „Netiquette“ nennt und ein Staatsvolk bei dem man Verständnis dafür haben kann, wenn Freeman sich auf den Standpunkt stellt, ihr habt es so gewollt http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2015/10/die-merkel-versteher-haben-es-so-gewollt.html.

    Ist die Zeit für Flucht und Fatalismus gekommen, oder gibt es noch Hoffnung auf Besserung? Wir werden sehen.

  14. Things will come…

    Noch hilft den Hütchenspielern in Politik und den Medien der Umstand der Massenträgheit und daß noch nichts wirklich Gravierendes passiert ist (außer der Geldverbrennung natürlich, aber die ist für die meisten eh virtuell). Feinnervige jedoch nehmen auch die fernen Feldspannungen wahr wie das Vieh ein Gewitter: Warum, so frage ich mich unablässig, hören wir nichts mehr von Griechenland, über große Würfe unserer begnadeten EU-Apparatschiks oder, um direkt beim Thema zu bleiben, über den fortgeschrittenen Umvolkungsversuch im progressivsten Land der Erde, dem sozialistischen Königreich Schweden, wo das Himmelreich Multikultistan am weitesten gediehen ist?
    Am schnellsten ist man mit der EU fertig: Sie haben gar keinen Plan, es ist ihnen anscheinend egal.
    Bei Griechenland muß man schon etwas genauer hinsehen: Schlicht und ergreifend kein souveräner Staat mehr, sondern ein Protektorat. Die Griechen können von Glück sagen, daß sie nicht das Ziel der angelandeten Invasion waren, sondern diese sich schnell unter Hinterlassung einer Spur aus Unrat in Richtung des gelobten Landes aufmachte.
    Daß es dem gemeinen griechischen Menschen nicht so besonders wohlergeht, hat sich herumgesprochen. Gerade für den deutschen Michel interessant ist aber diese Kleinigkeit:
    http://www.griechenland-blog.gr/2015/10/versteckte-schulden-bedrohen-renten-in-griechenland/2136094/
    bang fragen wir nach den Leichen, die im deutschen Rentenkeller liegen. Seien Sie versichert, liebe Leser, da liegen etliche…
    http://www.keeptalkinggreece.com/2015/10/16/greeces-new-model-flexible-pensions-based-on-family-assets-income-criteria/
    (Dank an Gaby aus dem „Gelben“)
    Soso, wir ‚relativieren‘ also künftig die Rentenhöhe. Eine blendende Idee! Demnächst auch hier in diesem Theater? Mit Verlaub gesagt- nähme es uns Wunder, wenn diese Idee zufällig aus dem Hause Schäuble stammte?

    Dann sollten wir unbedingt einen sorgenvollen Blick ins Land der staatsgläubigen blonden Strohköpfe mit seiner Bereicherung an arabischer und somalischer Clankultur richten: ‚Da ist Polen offen‘, wie mein Alter Herr zu sagen pflegt.
    Statt Einzellinks verweise ich nur auf das Gatestone-Institut
    http://de.gatestoneinstitute.org/about/
    die übrigen Medien in Schweden kann man völlig vergessen- linke Hofberichterstattung wie hier.
    Kleine Artikelauswahl:
    -Schweden: Die Vergewaltigungsmetropole des Westens
    -Schweden: „Keine Wohnungen, keine Jobs, kein Einkauf ohne Schusswaffe“
    -Die IKEA-Morde: Schweden in der Krise
    -Schweden vor dem Kollaps
    -Schweden: Das verschwundene Militär
    -Häuser von Schweden könnten zur Unterbringung von Asylbewerbern beschlagnahmt werden
    -Deutschland: Welle von Verbrechen durch Migranten, Polizei kapituliert

    Es sollte uns sehr bekannt vorkommen.

  15. @qed, Ihre Kommentare lese ich trotz der bedrohlichen Themen ob des zwischen Zynismus und Sarkasmus angesiedelten launig erfrischenden Tones mit großem Genuß! Und Herrn Dr. Krause danke ich dafür, daß er uns hier einen Raum der freien Meinungsäußerung gibt, den es in FAZ.net bis etwa 2013 noch gab. Wissen Sie noch- denn ich mutmaße, Sie kommentierten auch dort schon-, daß es in FAZ.net einmal möglich war, Kontakt zu den anderen Foristen aufzunehmen?

    Gut, daß Sie auf http://www.griechenland-blog.gr hinweisen; eine auch von mir gern genutzte Informationsquelle.

    Nicht nur über GL erfahren wir aber nichts mehr in den Hauptstrommedien -soweit ich sie noch wahrnehme. Auch über Zypern, Portugal, Spanien, Irland: Nichts außer Schweigen. Dabei wäre eine Meldung über den Stand der Arbeitslosigkeit in Spanien -speziell bei den Jugendlichen- doch eine wahre Jubelerfolgsmeldung für das EU-sozialistische Projekt? Gerade habe ich einmal des Spaßes wegen „Spanien Arbeitslosigkeit“ bei Yahoo eingegeben: Die Berichte aus dem Mainstream stammen aus 2012 oder sind älter. Also ist doch alles in bester Ordnung? Wer anderes vermutet, ist Rassist, EU-Hasser und wird demnächst einer besonderen Fürsorge unterzogen werden:

    http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2009_2014/documents/libe/dv/11_revframework_statute_/11_revframework_statute_en.pdf

    Rehabilitationsmaßnahmen speziell für ketzerische -verdammt noch mal selbstdenkende- Jugendliche könnten sicher deren Arbeitslosigkeit, z.B. in Spanien zu überbrücken geeignet sein? Und wenn dann erst einmal die Ideen aus dem Medienpapier (http://ec.europa.eu/digital-agenda/sites/digital-agenda/files/HLG%20report_de.pdf) in EU- oder nationales Unrecht gegossen sein werden, müssen wir uns auch keine Sorgen mehr um den vom Markt verursachten Niedergang der herrschaftsstützenden Printmedien mehr machen. Insbesondere folgende Empfehlungen aus dem Papier böten dafür die -EU-sozialistische gesinnungsrechtliche Grundlage:

    „Empfehlung: Es sollte eine staatliche Finanzierung für Medien geben, die für den Pluralismus (auch für den geografischen, sprachlichen, kulturellen und politischen Pluralismus) unverzichtbar sind, aber wirtschaftlich nicht auf eigenen Füßen stehen könnten. Der Staat sollte immer dann eingreifen, wenn ein Marktversagen vorliegt, das zu einem Mangel an Pluralismus führt, der als wichtiges öffentliches Gut betrachtet werden sollte….

    Empfehlung: Alle EU-Länder sollten über unabhängige Medienräte verfügen, die politisch und kulturell ausgewogen sowie sozial vielfältig besetzt sind. Die Ernennung der Mitglieder sollte transparent und mit Kontrollmechanismen und Verfahrensgarantien erfolgen. Solche Gremien wären zuständig für die Untersuchung von Beschwerden, ähnlich einem Bürgerbeauftragen für die Medien, würden aber auch kontrollieren, ob die Medienunternehmen z. B. Verhaltensregeln veröffentlicht, ihre Eigentumsverhältnisse offengelegt und Erklärungen zu Interessenkonflikten abgegeben haben. Medienräte sollten über echte Durchsetzungsbefugnisse verfügen, um beispielsweise Bußgelder verhängen, die Veröffentlichung von Entschuldigungen anordnen oder die Berufszulassung für journalistische Tätigkeiten entziehen zu können. Nationale Medienräte sollten sich an eine Reihe europaweiter Normen halten und von der Kommission beaufsichtigt werden, um sicherzustellen, dass sie die europäischen Werte wahren….“

    Wir sehen, das hülfe nicht nur den staatstragenden Medien in bislang noch privatrechtlicher Organisation wirtschaftlich; nein das könnte auch den wahren und richtigen EU-Klassenstandpunkt des künftigen „Genossen Bürger der EU“ befördern.
    Ehrlicher wäre es allerdings, unmittelbar die staatsfeindliche Hetze, die jetzt hinter § 130 StBG (http://dejure.org/gesetze/StGB/130.html) stiekum als Waffe des Regimes gegen beinahe jede Ungebührlichkeit gegenüber der Obrigkeit als Waffe eingesetzt zu werden scheint, wieder einzuführen. § 106 des Strafgesetzbuches der Deutschen Demokratischen Republik (http://www.verfassungen.de/de/ddr/strafgesetzbuch74.htm) lautete:

    㤠106. Staatsfeindliche Hetze.
    (1) Wer die verfassungsmäßigen Grundlagen der sozialistischen Staats- und Gesellschaftsordnung der Deutschen Demokratischen Republik angreift oder gegen sie aufwiegelt, indem er
    1. die gesellschaftlichen Verhältnisse, Repräsentanten oder andere Bürger der Deutschen Demokratischen Republik wegen deren staatlicher oder gesellschaftlicher Tätigkeit diskriminiert;
    2. Schriften, Gegenstände oder Symbole zur Diskriminierung der gesellschaftlichen Verhältnisse, von Repräsentanten oder anderen Bürgern herstellt, einführt, verbreitet oder anbringt;
    3. die Freundschafts- und Bündnisbeziehungen der Deutschen Demokratischen Republik diskriminiert;
    4. Verbrechen gegen den Staat androht oder dazu auffordert, Widerstand gegen die sozialistische Staats- und Gesellschaftsordnung der Deutschen Demokratischen Republik zu leisten;
    5. den Faschismus oder Militarismus verherrlicht oder Rassenhetze treibt, wird mit Freiheitsstrafe von einem bis zu acht Jahren bestraft.
    (2) Wer zur Durchführung des Verbrechens mit Organisationen, Einrichtungen oder Personen zusammenwirkt, deren Tätigkeit gegen die Deutsche Demokratische Republik gerichtet ist oder das Verbrechen planmäßig durchführt, wird mit Freiheitsstrafe von zwei bis zu zehn. Jahren bestraft.
    (3) Vorbereitung und Versuch sind strafbar.“

    Wer in den Äußerungen der herrschenden Politkaste, ihrer Schranzen und Unterstützer Anzeichen zu erkennen meint, Ähnliches hier unter Strafe stellen zu wollen, ist -selbstverständlich- entweder ein Verschwörungstheoretiker, ein Schwachkopf, Faschist, Rassist oder Rechtsradikaler, schlicht Pack…Das versteht sich doch von selbst. Ein National-Sozialist darf er aber nicht gescholten werden. Das könnte ja zu Vergleichen reizen….

  16. Oh ja, lieber Oblomow, in der FAZ habe ich kommentiert bis ca. 2012. Irgendwann verhielt sich die Zahl meiner veröffentlichten Kommentare zunehmend umgekehrt proportional zur Zahl der Geschriebenen und ich bemerkte rasch, daß dies nicht an meinem mitunter griffigen Schreibstil, sondern der Unkorrektheit meiner Ansichten lag. So war es denn bis dahin erlaubt, heftig auf die pösen Griechen zu schimpfen, die schmierige Rolle unserer atlantischen Brüder dabei zu thematisieren- unverbrüchliche Freundschaft, Sie wissen schon- war aber gar nicht angesagt. Da ging mir dann so richtig auf, daß die Bezeichnung „griechisch“ für bestimmte Praktiken aus der Schmuddelszene auch bei der noblen FAZ anrüchige Assoziationen hervorzurufen imstande war. Oder das Thema „Gender“- Kritik an dieser kindischen illusionären Verkennung der Realität ging bald gar nicht mehr und auch nur leise Verstimmung über irgendwelche Arschbomben des Rumpelstilzchens Schirrmacher wie „Junge Männer auf Feindfahrt“ (wußten Sie, daß seine Neugattin unter Pseudonym im feministischen ‚Stürmer‘ der Neuzeit, der ‚Emma‘ schrieb?) wurde mit Verweis geahndet. Daß allerdings auch ältere Versionen der Kommentarfunktion das unmittelbare Kontaktieren anderer Poster erlaubte, wäre mir neu.

    Dann haben Sie dankenswerterweise die Sprache auf das Machwerk des „Europäischen Rats für Toleranz und Versöhnung“ gebracht
    http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2009_2014/documents/libe/dv/11_revframework_statute_/11_revframework_statute_en.pdf
    Es ist in meinen Augen der infamste Anschlag auf die Freiheit, den die EUdSSR bislang losgelassen hat.
    Zu seinen Mitgliedern zählt u.a. die CDU-Altschranze Rita Süssmuth und ein teutonischer schwarzer Rechtsgelehrter, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Rüdiger Wolfrum hat daran maßgeblichen Anteil
    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2013/12/14/wie-ein-rechtsgelehrter-orwellsche-verhaltnisse-fur-deutschland-plant/
    http://www.heise.de/tp/blogs/8/155010
    Bezeichnenderweise wird es wie ein Geheimdokument behandelt und es existiert noch nicht mal eine offizielle deutsche Übersetzung.
    Hier findet sich eine Liste der antidemokratischen Politverbrecher, die den vom ECTR ausgeheckten Plan zu verantworten haben:
    http://www.europarl.europa.eu/committees/de/libe/home.html
    Empfehlenswert auch die Seite des fanatischen Nazis Michael Mannheimer, der etliche Beiträge zu diesem Machwerk veröffentlicht hat.
    Und bei den „Gelben“: Bitte dort suchen nach
    “ Die europäische Diktatur der Toleranz – Da bleibt einem die Spucke weg“ von Phoenix 5
    Wegen Rechnerprobs kein Direktlink.

    Übrigens wurde dieses Ermächtigungsgesetz jüngst in Rumänien als Versuchsballon umgesetzt:
    https://www.google.de/search?q=ectr+rum%C3%A4nien&ie=utf-8&oe=utf-8&gws_rd=cr&ei=UFMpVoKYBIObygPshLQY

    Eine Bitte an Dr. Krause: Bitte beschäftigen Sie sich damit.

  17. Schau an, dann haben wir uns dort wohl in etwa zur selben Zeit und aus ähnlichen Beweggründen ausgeklinkt. Nach meiner .nicht sicheren- Erinnerung war es möglich, in seinem Foristen-Account eine E-Mail-Adresse oder andere Kontaktdaten zu hinterlegen.

    Jetzt wird es zunehmend heftiger. Das Regime zeigt sein wahres Gesicht immer deutlicher.

    „…Der Professor stellte sich demonstrativ und vorbehaltlos hinter die Asylpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). „Ihr Schritt, die Menschen, die kommen, zu begrüßen statt zu beklagen, war mutig – und er war hochgradig realitätsbewusst: Migration gehört zu unserem Alltag. Sie hat mich damit sehr beeindruckt“, sagte Kaschuba….“

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/56379-pegida-gefahr

    Ein aus den Untertanen abgenommenen Geldern finanzierter Professor kann ohne in der nächsten Sekunde aus seinem Amt gesetzt zu werden, politischen Moralismus über Gesetz und Recht stellen. Wohlgemerkt ist seine Äußerung keine wissenschaftliche -wofür er jede Freiheit verdient hätte- , sondern politische. Und ein Justizminister mischt sich -so die Angaben in dem Artikel zutreffen sollten- bedenkenlos in den politischen Niederkampf der ohnehin nur noch außerparlamentarisch existenten Opposition ein. Was für ein Verfall jeglichen Anstands- und Rechtsgefühls!

Schreibe einen Kommentar