„Kein Bier für Nazis“

Ein jugendlicher Agitator in Lübeck wiegelt die Gastronomie der Hansestadt zum „Kampf gegen Rechts“ auf, von der örtlichen Tageszeitung wohlwollend begleitet – Und: Journalismus heute

Der „Kampf gegen Rechts“, das Vorgehen gegen „Rechtsextreme“ nimmt immer (links)extremere Züge an. Linke und Linksextreme ziehen gegen „Rassisten“ in einer Form zu Felde, mit der sie sich selbst zu einer Art Rassisten abstempeln, zu Rassisten auf andere Weise. Herkömmliche Rassisten reduzieren ihnen missliebige Menschen auf deren Hautfarbe, deren Aussehen, deren völkischer Zugehörigkeit, Abstammung, Herkunft. Die Rassisten der anderen Art reduzieren sie auf deren Gesinnung und kennen kein Halten mehr. Gutmenschen, „politisch Korrekte“ und „Mainstreamer“ folgen ihnen – teils willig, teils feige, teils gedankenlos. Jüngst zu erlebendes Beispiel: Gastronomen sollen „Rechtsextreme und Rassisten“ nicht mehr in ihre Lokale lassen.

Weiterlesen …„Kein Bier für Nazis“

Die neurotische Nation

Deutschland zum Beispiel – Beobachtungen eines politisch Unkorrekten – Ein Gastbeitrag für diesen Blog von Nicolai Hammersen

Neurosen sind im ursprünglichen Sinn Nervenkrankheiten. Inzwischen hat sich der Begriff erweitert auf psychische Störungen und Verhaltensstörungen. Wer solchermaßen seelisch gestört ist, den nennt man neurotisch. Neurosen können auch ein ganzes Volk packen und heimsuchen, zum Neurotiker werden lassen. Deutschland zum Beispiel. Und noch nicht einmal Deutschland allein, die ganze westliche Welt ist einer Krankhaftigkeit erlegen, die sich äußert in Begriffen wie political correctness, gender mainstreaming, Patchwork-Familie, Klimakillergas CO2, Klimaschutz. Aber Deutschland ist voll dabei. Mit dem gefürchtetem deutschem Übereifer.

Weiterlesen …Die neurotische Nation