Der politische Missbrauch der Pandemie

Herbeigeführte Angst macht Menschen leichter manipulierbar – Eine beispiellose Überwachung der Gesellschaft – Corona macht’s möglich: Politisch missliebige Demos lassen sich auflösen – Der Ende August im Bundestag geplante Versuch, die Demonstrationsfreiheit auszuhebeln – Bundesminister Gerd Müller winkt schon mit 40 anderen gefährlichen Viren – Auf der Suche nach Infizierten, damit der Notstand nicht enden soll? – Mächte, die Corona für den Griff nach der Weltherrschaft missbrauchen wollen – Beunruhigender Auftakt zur Schaffung einer Weltregierung – Eine Pandemie als Mittel für politische Ziele wurde schon vor Jahren ins Spiel gebracht – Belege dafür, ob mit dem Virus eine Verschwörung im Hintergrund läuft, gibt es etliche – „Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig große Krise“ – Corona-Missbrauch zur großen Umverteilung und Installation der EU-Fiskal- und Schuldenunion – „Die Leute können sich nicht vorstellen, dass es in der Tat eine Verschwörung gibt“ – Willkommen im Vierten Reich

Die Covid-19-Pandemie wird für politische Zwecke augenscheinlich missbraucht. Es fiel schon früh auf, wie Politik und Medien gerade diese Grippewelle gegenüber denen der vergangenen Jahre als besonders gefährlich, besonders ansteckend und besonders tödlich hinstellten. Zwar haben unabhängige Virologen und andere einschlägig fachkundige Mediziner gegenteilig darüber aufgeklärt, fanden aber bei politischer Führung, Mainstream-Medien und den von diesen konsultierten Kollegen keinerlei Gehör. Politiker und Medien haben die Gegendarstellungen dieser anderen Mediziner sogar unterdrückt. Werden seriöse Darstellungen anderer Fachkundiger von der großen Mehrheit der Bevölkerung ferngehalten, muss man nachdenklich werden und sich fragen, warum das geschieht.

Herbeigeführte Angst macht Menschen leichter manipulierbar

Menschen, die in Angst und Schrecken versetzt werden, lassen sich leichter manipulieren und mehr mit sich geschehen, als wenn sie ohne Furcht lebten. Ein Grippevirus wie Covid-19 eignet sich dazu. Denn jeder weiß: Mit Grippe ist nicht zu spaßen. Wer schon möchte daran erkranken und möglicherweise dahingerafft werden. Wenn eine solche Grippe auftritt,  lässt sich das politisch nutzen, um etwas durchzusetzen, was ohne solche Angst durchsetzbar nicht wäre. Darüber nachgedacht haben außerhalb der Mainstream-Medien jene, die sich über das, was geschieht, stets eigene Gedanken machen. Solche Menschen glauben nicht alles, was sie glauben sollen, sind lieber argwöhnisch als nur gutgläubig, wollen sich nichts vormachen lassen, stellen sich Fragen, sind für Entwicklungen, die sich anbahnen, sensibler und erkennen mögliche Gefahren, auf die die breite Masse gar nicht kommt.

Edward Snowden: Corona wird genutzt für den Ausbau globaler Überwachung

So hat Swiss Policy Research zu Covid-19 von „Fachleuten präsentierte, vollständig referenzierte Fakten“ zusammengetragen, die seinen Lesern eine realistische Risikobeurteilung ermöglichen sollen. Unter diesen Fakten findet sich auch die Warnung des NSA-Whistleblower Edward Snowden, wonach „Corona” für den permanenten Ausbau weltweiter Überwachungs­instrumente genutzt wird.  NSA (National Security Agency)  ist der größte  Auslandsgeheimdienst der USA.

600 Wissenschaftler warnen: eine „beispiellose Überwachung der Gesellschaft“

Ein weiterer Fakt in dieser Faktensammlung: „Über 600 Wissenschaftler haben vor einer ‚beispiellosen Überwachung der Gesellschaft‘ durch problematische Apps zur Kontakt­­verfolgung gewarnt (hier). In einigen Ländern wird diese Kontakt­ver­folgung bereits direkt vom Geheimdienst durchgeführt (hier). Weltweit kam es zur Überwachung der Zivilbevölkerung durch Drohnen (hier) und zu teilweise massiver Polizeigewalt.“ Ferner erinnert Swiss Policy Research an eine WHO-Studie von 2019 zu Maßnahmen gegen Grippepandemien. Diese habe ergeben, „dass ‚Kontakt­verfolgung‘ aus medizinischer Sicht ‚unter keinen Umständen zu empfehlen‘  ist (hier). Dennoch wurden Tracing-Apps in mehreren Ländern (hier) bereits teilweise obligatorisch (hier)“. Swiss Policy Research (SPR) ist ein Schweizer Forschungs- und Informationsprojekt, dass sich mit geopolitischer Propaganda in Schweizer und internationalen Medien befasst (hier). Die ganze Faktensammlung, die ständig aktualisiert wird, finden Sie hier.

Die Groß-Demo in Berlin am 1. August

Schwerlich übersehbar ist, dass sich mit der geschürten Angst vor dem Coronavirus die Bevölkerung lenken und unter Kontrolle halten lässt. Der Staat und seine Behörden ordnen Freiheitsbeschränkungen an, die eine übergroße Mehrheit der Bevölkerung wegen der erfolgreichen Angstmache sogar gutheißt und willig befolgt –  nach den veröffentlichten Umfragen rund 90 Prozent der Befragten. Dass dabei aber auch der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit verletzt wird, spielt zwar für Juristen und alle Rechtsstaatler eine Rolle, aber nicht für die wirklich Verängstigten. Umso eindrucksvoller war die Groß-Demonstration am 1. August in Berlin, gerichtet gegen die überzogenen und oft widersprüchlichen staatlichen Maßnahmen und Freiheitsbeschränkungen wegen des Coronavirus‘. Die Polizei hat diese Demo vorzeitig aufgelöst, vorgeblich deswegen, weil sich die Teilnehmer an Masken- und Abstandsanordnungen nicht gehalten haben. Kein Wunder, dass sie es nicht taten, denn gegen solche Anordnungen haben sie doch gerade demonstriert.

Corona macht’s möglich: Politisch missliebige Demos lassen sich leichter auflösen

Der politischen Führung mag der gewaltige Aufmarsch aus allen Teilen Deutschlands wie ein Schock in die Glieder gefahren zu sein. Die amtlichen Bemühungen, die Teilnehmerzahl auf zunächst 17 000, dann 20 000 kleinzureden, sprechen Bände: Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Nach Wahrnehmung von Teilnehmern und freien „alternativen Medien“ haben sie wohl mindestens in einem hohen fünfstelligen Bereich gelegen. Andere wollen einen hohen sechsstelligen festgestellt sehen. Wie auch immer, entscheidend ist, dass sich politisch missliebige Demonstrationen unter Berufung auf Pandemie-Anordnungen auflösen oder überhaupt untersagen lassen.

Der Ende August geplante Versuch, die Demonstrationsfreiheit auszuhebeln

Nun soll nach dieser Groß-Demo das ohnehin schon eingehegte Demonstrationsrecht massiv eingeschränkt werden, obwohl die bestehenden Möglichkeiten für vertretbare staatliche Eingriffe völlig ausreichen, freilich aus politischen Gründen ungleich genutzt werden. Ende August ist im Bundestag eine Sondersitzung vorgesehen. Einziger Tagesordnungspunkt ist die „Änderung des Grundgesetzartikels 8 Absatz 1”. Die Fraktionen von Union und SPD beantragen, das Recht auf Demonstrationsfreiheit zu begrenzen. Die bisherige Formulierung „Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln” soll durch den Zusatz „Das gilt nicht bei Vorliegen einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite” ergänzt werden (Quelle hier). Damit würde das Coronavirus (oder auch jede sonstige Epidemie) erst recht dafür missbraucht, die Demonstrationsfreiheit auszuhebeln.

(Nachtrag vom 16. August: Eine Bestätigung hierfür ist allerdings nicht zu finden. Auf der Seite des Bundestages sind bis Ende August keinerlei Sitzungstermine vorgesehen. Auch liegt den Abgeordneten eine Einladung, in den Bundestag zu kommen, nicht vor.)

Bundesminister Gerd Müller winkt schon mit 40 anderen gefährlichen Viren

Ob Pan- oder Epidemie: Für die politische Führung wäre jede eine willkommene Gelegenheit, zu unterdrücken, dass große Proteste im öffentlichen Raum sichtbar werden. Covid-19 ist nur ein gefährliches Virus unter vielen anderen, die Auswahl also groß. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) ließ am 30. Juni  2020 (hier) wissen, Wissenschaftler hätten bereits jetzt mindestens „40 weitere Viren von dieser Gefährlichkeit“ identifiziert. Müller: „Also nach Corona ist vor der nächsten möglichen Pandemie und deshalb müssen wir jetzt reagieren.“ Dies lässt sich so deuten, als richte man sich in der Politik darauf ein, die Virusangst weiter zu nutzen. Was mit Covid-19 geht, geht auch mit anderen gefährlichen Viren. Das liefe auf eine Dauer-Unterdrückung hinaus. Solches zu unterbinden, sind noch größere Groß-Demos nötig. Was politisch geplant ist, wird nur häppchenweise verabreicht, ohne sich gegenüber der breiten Masse zum  eigentlichen Ziel schon zu bekennen.

Auf der Suche nach Infizierten, damit der Notstand nicht enden soll?

„Der Notstand, der nicht enden soll und warum“, lautet ein Beitrag vom 26. Juni (hier). Erschienen ist er im österreichischen Online-Informationsdienst Unzensuriert (nach eigenem Bekunden „demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich“). Er sieht die Politiker geradezu „auf der Suche nach Infizierten“. Man liest dort: „Die Corona-Krise befindet sich im Ausklang, doch es gibt Kräfte, die weiterhin Angst schüren, um die von den Staaten verhängten Beschränkungen aufrechtzuerhalten. Die Verbissenheit, mit der irrationale Ängste geschürt werden und ein Notstand herbeigeredet wird, kann nur den Verdacht nähren, dass hinter dieser Epidemie, die nicht enden darf, andere Interessen stehen. Inzwischen scheint es, als seien Regierende und regierungsnahe Medien geradezu begeistert und ‚glücklich‘, wenn sich irgendwo ein Infizierter finden lässt. Weil in einem Balkanland drei Personen positiv getestet wurden, wollen Nachbarstaaten die Grenzen wieder schließen.“

Auch Österreich diskutiert, ob man regimekritische Kundgebungen mit dem Vorwand Gesundheitsschutz generell verbieten soll

Unzensuriert (hier) stellt auch fest: „Innerhalb weniger Monate sind Demokratie und Grundrechte so sehr in Gefahr geraten wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht. Besonders in jenen europäischen Staaten, die sonst gerne fehlende Rechtsstaatlichkeit in Osteuropa oder Russland kritisieren, können die Regierenden gar nicht genug bekommen von der Machtfülle, die sie sich zur Bekämpfung des Coronavirus von den Parlamenten abnicken ließen.“ Die Groß-Demo gegen die Corona-Maßnahmen in Berlin am 1. August hat auch in Österreich eine Diskussion ausgelöst, ob man regimekritische Kundgebungen unter dem Vorwand des Gesundheitsschutzes nicht generell verbieten sollte. Ein Interview mit der FPÖ-Verfassungssprecherin und Rechtsanwältin Susanne Fürst hat FPÖ-TV am 6. August gesendet. Ebenfalls hier anzuschauen.

Mächte, die Corona für den Griff nach der Weltherrschaft missbrauchen wollen

Was mit den staatlichen Anordnungen vorgeblich allein gegen das Coronavirus droht und was dahintersteckt, halten auch namhafte Katholiken für plausibel (hier). Geäußert hat sich das in dem Aufruf katholischer Kardinale, Bischöfe, Priester und Intellektueller gegen  „Desinformation und die Gefahr einer Corona-Tyrannei“. Der Aufruf in sieben Sprachen steht unter dem Motto „Veritas liberabit vos“ (Die Wahrheit wird euch befreien). Er warnt vor Kräften, die das Coronavirus zum Vorwand nehmen, um eine „abscheuliche technologische Tyrannei“ zu errichten und nach der Weltherrschaft zu streben: „Es gibt Mächte, die Corona für den Griff nach der Weltherrschaft missbrauchen wollen.“ Gemeint ist damit die sogenannte Neue Weltordnung, abgekürzt NWO.*) Zu den Unterzeichnern des Aufrufs gehören auch Mediziner, Anwälte, Journalisten und andere Fachleute. Unterzeichnen können ihn, wie die Verfasser schreiben, „alle, die ihn sich zu eigen machen möchten“, hier.

Die Gesundheit darf kein Alibi sein, um die Freiheitsrechte unverhältnismäßig einzuschränken

Zu Beginn des Aufruf heißt es: „Die Fakten haben gezeigt, dass unter dem Vorwand der Covid-19-Epidemie in vielen Fällen unveräußerliche Rechte der Bürger verletzt und ihre Grundfreiheiten unverhältnismäßig und ungerechtfertigt eingeschränkt werden, einschließlich des Rechts auf Religionsfreiheit, der freien Meinungsäußerung und der Bewegungsfreiheit. Die öffentliche Gesundheit darf und kann kein Alibi sein, um die Rechte von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zu verletzen, geschweige denn, um die Zivilbehörden von ihrer Pflicht zu entbinden, mit Weisheit für das Gemeinwohl zu handeln. Das gilt umso dringlicher, je mehr Zweifel von verschiedenen Seiten an der tatsächlichen Ansteckungsgefahr, der Gefährlichkeit und der Resistenz des Virus laut werden: Viele maßgebliche Stimmen aus der Welt der Wissenschaft und der Medizin bestätigen, dass der Alarmismus wegen Covid-19 durch die Medien in keinster Weise gerechtfertigt zu sein scheint.“

Beunruhigender Auftakt zur Schaffung einer Weltregierung

Und weiter: „Wir haben Grund zu der Annahme – und das auf der Grundlage offizieller Daten zur Epidemie in Bezug auf die Anzahl der Todesfälle –, dass es Kräfte gibt, die daran interessiert sind, in der Bevölkerung Panik zu erzeugen. Auf diese Weise wollen sie dauerhaft Formen inakzeptabler Freiheitsbegrenzung aufzwingen, die Menschen kontrollieren und ihre Bewegungen überwachen. Diese illiberalen Maßnahmen sind der beunruhigende Auftakt zur Schaffung einer Weltregierung, die sich jeder Kontrolle entzieht. Wir glauben auch, dass in einigen Situationen die Eindämmungsmaßnahmen, einschließlich der Schließung von Geschäften und Betrieben, die zu einer Krise geführt haben, die ganze Wirtschaftssektoren zum Erliegen gebracht haben, ergriffen wurden, um eine Einmischung von fremden Mächten zu begünstigen, mit schwerwiegenden sozialen und politischen Auswirkungen.“

Mit genauer Information gegen Formen der Zensur und subtiler Formen der Diktatur

Der Aufruf appelliert auch an die Medien: „Wir fordern die Medien mit Nachdruck auf, sich aktiv zu einer genauen Informationsweitergabe zu verpflichten und Dissens zuzulassen, anstatt, wie in den sozialen Medien, in der Presse und im Fernsehen mittlerweile weit verbreitet, Formen der Zensur auszuüben. Korrekte Informationsweitergabe bedeutet, dass auch anderen, von der vorherrschenden Meinung abweichenden Stimmen Raum gegeben wird. Damit erst ermöglicht man den Bürgern, die Fakten selbstbewusst zu bewerten und nicht von stark parteiischen Wortmeldungen beeinflusst zu werden. Eine demokratische und ehrliche Debatte ist das beste Gegenmittel gegen die Gefahr subtiler Formen der Diktatur, vermutlich noch schlimmere als jene, die unsere Gesellschaft in der jüngeren Vergangenheit entstehen und vergehen sah.“ Der ganze Wortlaut des Aufrufs hier. Aus der evangelischen Kirche ist Vergleichbares bisher nicht bekannt.

Bischof Athanasius (Kasachstan) fühlt sich an die Zeit der Sowjetdiktatur erinnert

Der Aufruf hat zwar Aufsehen erregt, kam aber in der Politik und im Medien-Mainstream nicht gut an. Seine Verfasser wurden abgetan als „Verschwörungstheoretiker“. Das fand Bischof Athanasius Schneider (Kasachstan) nun seinerseits nicht gut:  „Es erstaunt, wie Vertreter sowohl des kirchlichen wie des politischen und medialen Establishments das Anliegen des ‚Aufrufs’ … unisono gemäß dem herrschenden Einheitsdenken mit dem Totschlagargument der ‚Verschwörungstheorie’ diskre-ditierten, um somit jede weitere Diskussion im Keim zu ersticken. Ich erinnere mich an ähnliche Reaktions- und Sprechweisen aus der Zeit der Sowjetdiktatur, wo Andersdenkende und Kritiker der herrschenden Ideologie und Politik der Komplizenschaft an der ‚Verschwörungstheorie’ des kapitalistischen Westens bezichtigt wurden.“

Eine Pandemie als Mittel für politische Ziele wurde schon vor Jahren ins Spiel gebracht

Dass Covid-19 politisch missbraucht wird und die Panikmache mit ihm samt den staatlich angeordneten Freiheitsbeschränkungen ganz andere Ziele verfolgt als den Gesundheitsschutz für die Bevölkerung, ist schon vor Jahren offenbart worden. So hat der französische Präsidentenberater Jacques Attali im Mai 2009 in einem Interview (hier) gesagt:  „Da es mit dem Finanzcrash**) schief gegangen ist, könnte eine gute, kleine Pandemie unsere Führer dazu bringen, die Bildung einer Weltregierung zu akzeptieren!“  („Là ou le krach financier a jusqu’ici échoué, une bonne petite pandémie pourrait précipiter nos dirigeants à accepter la mise en place d’un gouvernement mondial!“). Und 2010 hat die Rockefeller Foundation ein Szenario entwickelt, in dem eine weltweite Pandemie dazu verwendet wird, eine „Global Governance“, eine globale Regierung zu verwirklichen. Der Titel des Dokument lautet “Scenarios for the Future of Technology and International Development” (hier).

Belege dafür, ob mit dem Virus eine Verschwörung im Hintergrund läuft, gibt es etliche

Eine umfangreiche Sammlung von Belegen zur Frage, ob mit dem Coronavirus eine Verschwörung im Hintergrund läuft,  hat Franz Kronbeck zusammengestellt. Kronbeck ist christlicher Philosoph und Schriftleiter einer katholischen Wochenzeitung. So habe sich der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown für die Einsetzung einer (angeblich nur „vorübergehenden“) Weltregierung ausgesprochen, um die Corona-Pandemie zu bewältigen. Der langjährige Spiegel-Auslandskorrespondent Bernhard Zand habe geschrieben: „Falls es der Klimawandel und die Migrationstragödien der letzten Jahre noch nicht bewiesen haben – Covid19 beweist es uns jetzt von Tag zu Tag: Krisen wie diese bräuchten eine Art Weltregierung“.

„Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig große Krise“

Ähnlich äußerten sich, so Kronbeck, der deutsche Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas, der UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld und Bill Gates. Plädiert für eine Weltregierung habe Gates im Januar 2015. Im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung begründete er dies schon damals mit „seuchenpolitischen“ Hinweisen: „Gäbe es so etwas wie eine Weltregierung, wären wir besser vorbereitet.“ Und David Rockefeller habe schon 1994 vor dem Wirtschaftsausschuss der Vereinten Nationen als Zukunftsplan verkündet: „Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs. Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig große Krise und die Nationen werden die ‚Neue Weltordnung‘ akzeptieren.“

Kissinger schon 2009: Die Welt muss eine neue Ordnung schmieden

Schon frühe Äußerungen zu einer Weltregierung gibt es in der Kronbeck-Sammlung auch von anderen Politikern, darunter die vom ehemaligen kanadischen Premierminister Stephen Harper: „Wir werden die Form einer globalen Regierung haben, die notwendig ist, um die Stabilität und Transparenz der Märkte sicherzustellen, in der Form, die uns die Vorteile einer globalisierten Marktwirtschaft beschert, ohne die enormen Risiken.“ (2009  auf dem G20-Gipfel in Pittsburgh). Oder der ehemalige britische Premierminister Tony Blair im April 2008 in London: „Im Momentum der Globalisierung öffnet sich die Welt in einer erstaunlichen Geschwindigkeit. Alte Grenzen der Kultur, der Identität und sogar Nationalität fallen.“ Oder der ehemalige amerikanische Außenminister und Sicherheitsberater Henry Kissinger im Independent vom 12. Januar 2009 (hier): „Die Welt muss eine neue Ordnung schmieden oder sich ins Chaos zurückziehen“ (The world must forge a new order or retreat to chaos). Oder Angela Merkel: In ihrer Rede im Januar 2020 beim Weltwirtschaftsforum in Davos hat sie  „Transformationen von gigantischem, historischem Ausmaß“ angekündigt: „Die gesamte Art des Wirtschaftens und des Lebens, wie wir es uns angewöhnt haben, werden wir in den nächsten dreißig Jahren verlassen.“ (hier).

Ein Satellitenschwarm, der sich auch zur Echtzeit-Verfolgung von Menschen nutzen lässt

Neben vielem anderen findet sich in Kronbecks Zusammenstellung auch der Hinweis auf das Starlink-System und das 5G-Netz. Er schreibt: „Das Internet of Things – also ein weltweites, satellitengestütztes Network, in dem eine unendliche Datenmenge vermittelt werden kann, und das auch zur Echtzeit-Verfolgung von Menschen gebraucht werden kann, ist gerade im Aufbau befindlich – deshalb brauchen sie auch das für die Gesundheit so gefährliche 5-G-Netz. Hier eine Meldung von Tagesschau: ‚Das Starlink-System dagegen besteht aus einem ganzen Schwarm von Satelliten. Bis zum Jahresende sollen in einer ersten Ausbaustufe mehr als 1500 von ihnen auf eine erdnahe Umlaufbahn geschossen werden. Alle zwei Wochen werden zur Zeit 60 Satelliten im Weltall ausgesetzt. In ein paar Jahren sollen es um die 12.000 sein.‘ Weitere 30.000 (!) Satelliten sind schon beantragt.“ (Quelle: Tagesschau hier). Und zur Gesundheit: Über Elon Musks Satelliten-Imperium und die möglichen Folgen für die Gesundheit informiert der private Sender kla.tv hier. Gefährlich für die Gesundheit ist die 5G-Technik auch nach Ansicht von Professor Wilfried Kühling von der Luther-Universität Halle-Wittenberg: „Es werden Erbinformationen destabilisiert“. Gabor Steingart berichtet darüber im Magazin Focus hier.

Mit der Mobilfunktechnik G5 eine ganz neue Sicht auf Covid-19

Eine ganz neue Sicht auf das Coronavirus Covid-19 findet sich auf der Web-Seite des Instituts für Urfeldforschung IFUR. In drei Beiträgen (hier, hier und hier) befasst es sich mit der 5. Generation der Mobilfunktechnik (5G) und den Gefahren von 5G Frequenzen und bringt diese Gefahren mit dem Coronavirus in Verbindung. Beleuchtet werden die Hintergründe, die Schadenswirkungen und die Interessen-Lage der Konfliktparteien.***)

„Die Leute können sich nicht vorstellen, dass es in der Tat eine Verschwörung gibt“

Leider habe ich für die umfangreiche Kronbeck-Zusammenstellung keinen Link zur Verfügung, sie ist mir wie anderen Empfängern nur als Mail zugegangen und im Internet nicht verfügbar. Kronbeck schreibt: „Die Leute, die nur Fernsehen, Radio und Tageszeitung kennen, leben wie einst 15 Prozent der DDR-Bewohner im ‚Tal der Ahnungslosen‘ und können sich nicht vorstellen, dass es in der Tat eine Verschwörung gibt.“ ****)

Corona-Missbrauch zur großen Umverteilung und Installation der EU-Fiskal- und Schuldenunion

Als Vorwand muss das Coronavirus auch dafür herhalten, „um ein gigantisches Umverteilungskarussell in Gang zu setzen“, urteilt der AfD-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Bundestags-Haushaltsausschusses, Peter Boehringer.  Die 750 Milliarden Euro des sogenannten EU-Wiederaufbaufonds würden längst nicht nur für Corona-Schadenshilfen, sondern auch auch für „völligen Unsinn und Ideologie“ ausgegeben werden (hier). Für den Bundesvorsitzenden der Liberal-Konservativen Reformer, Jürgen Joost, ist dieser Fonds „faktisch der Einstieg in die Fiskalunion“, der deutsche Steuerbürger werde „verraten und verkauft“. Auch er stellt fest: „Letztlich wird die Coronakrise dazu missbraucht, lang beabsichtigte Umverteilungsmechanismen in Gang zu setzen, die bislang aus gutem Grund verboten sind, und den Einstieg in die Fiskalunion zu erzwingen, die wir entschieden ablehnen.“ Joosts ganzer Text hier. Der Wiener Kaufmann Andreas Tögel (hier) kommentiert: „Die Corona-Krise entwickelt sich in der EU zur größten Umverteilungsaktion aller Zeiten.“ Dass der notleidende „Club Med“ der EU die Corona-Pandemie dazu nutzen würde, den eher solide gebarenden und strukturell besser aufgestellten Nordländern Unsummen abzuringen, sei zu erwarten gewesen, zumal zu den strukturschwachen Patienten der EU auch Frankreich unter der Führung des listigen und machtbewussten Emmanuel Macron gehöre.

„Willkommen im Vierten Reich“

Ein spöttisch-ironischer Beitrag von Axel B. Krauss vom 6. August auf der Online-Seite des Monatsmagazins eigentümlich frei (hier) ist überschrieben mit „Meinungsfreiheit in Gefahr – Willkommen im Vierten Reich: Selbst schuld, wer seine Führer kritisiert“. Eingeleitet ist der Beitrag mit diesen Sätzen: „Wussten Sie schon, dass Sie selbst schuld sind, wenn Ihre berufliche Existenz aufgrund mangelnder Regierungstreue vernichtet wird? Nein? Und kommt Ihnen das aus der Geschichte totalitärer Regime seltsam bekannt vor? Ja? Dann hätten Sie aus der Geschichte allerdings etwas gelernt. Denn das, was sich gerade vor aller Augen abspielt, ist ein strammer Marsch in die nächste Diktatur. Schlimmstenfalls. Sofern gesunde bürgerliche, zivilgesellschaftliche Widerstandskräfte es nicht abwenden.“

______________________________________________

*)  NWO = Neue Weltordnung. Siehe hierzu das Buch „Das Komitee der 300 – Die Hierarchie der Verschwörer“ von John Coleman und Alex Jones. 6. überarbeitete Auflage von 2020 als Taschenbuch. 488 Seiten. 21,95 Euro. ISBN 978-3-941956-10-0. Mitglieder und Ziele des Komitees der 300 unter anderem hier.

**)  Gemeint ist der von 2008.

***) Einleitend (hier) heißt es unter anderem: Den 5G-Befürwortern „steht die kleine Gruppe engagierter, voraus sehender Ärzte und Wissenschaftler aller Bereiche und die Gruppe derer, die durch Mobilfunkstrahlung bereits nachgewiesen Schäden an Leib und Seele genommen haben und auf Schäden speziell von 5G hinweisen, nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere und Pflanzen. Ihr Ziel ist der Erhalt des biologischen Lebens auf diesem Planeten, das in dem Maße bedroht ist wie speziell die 5G Technologie weltweit flächendeckend eingeführt wird. Dazwischen steht die große Gruppe der unschlüssigen und nicht oder schlecht informierten Bevölkerung, die teilweise bei der Nutzung ihres Smartphones alle Kriterien einer Sucht-Abhängigkeit erfüllen und überwiegend einfach nicht glauben können oder wollen, dass die oben genannten Führungseliten tatsächlich wissentlich etwas zum Schäden der Bevölkerung billigend im Kauf nehmen oder sogar aus Eigeninteresse bewusst fördern. Das Handeln aller Teilnehmer im Machtkampf um die öffentliche Meinung wird primär von der Interessenlage und von Weltbild der Akteure bestimmt. Am Gemeinwohl ausgerichtet ist nur die Gruppe derer, die die Einführung von 5G verhindern wollen.“

IFUR ist nach eigenen Angaben ein „Privates Forschungsinstitut seit 1998“. Die inhaltliche Verantwortung liegt bei Wolfgang Kühl, Wuppertal.

****)  Ergänzend verweise ich auf Kronbecks Beitrag „Die Coronakrise – ist die Globalisierung am Ende?“ Erschienen ist er hier in der  online-verfügbaren Wochenzeitung christlicher Katholiken St. Athanasius Bote (Nr. 45 / Juni 2020), dort ab Seite 11. Hier äußert sich Kronbeck auch zur fragwürdigen Rolle der WHO und befasst sich ausführlich mit der Frage „Gibt es eine globale Agenda?“. Er macht auch auf eine Information von gloria-tv aufmerksam. Ihr Titel lautet „Die offizielle Internetseite des World-Economic-Forum legt die gesamten Verschwörungspläne auf den Tisch“ (hier). Kronbeck schreibt dazu: „So ein Programm stellt man nicht in ein paar Tagen oder Wochen zusammen – da wurde von Tausenden von Leuten und Firmen jahrelang konzentriert zusammengearbeitet. Verräterisch ist, dass etliche Leute schon vor der Corona-Pandemie, bezeichnender Weise auf dem WEF-Treffen, genau die angeblich nun als Antwort auf die Pandemie gefundenen Lösungsvorschläge gefordert haben, etwa Angela Merkel, die wie die Welt vom 23.1.2020 berichtet, die ‚Transformationen von gigantischem, historischem Ausmaß‘ gefordert hat. Wie diese Transformation genau aussehen soll, kann man sich auf der ‚Transformation map‘ des WEF ansehen (https://www.weforum.org/agenda/2017/11/what-is-a-transformation-map/), wo die ‚global Agenda‘ für die ‚Fourth Industrial Revolution‘ angepriesen wird. Dort sind alle Dinge deutlich ausgesprochen, die man andernorts als wüste Verschwörungstheorien diffamiert hat. Es ist alles seit langer Zeit geplant. (Hier die offiziellen Dokumente: https://www.weforum.org/covid-action-platform).”

Print

3 Kommentare zu „Der politische Missbrauch der Pandemie“

  1. In einigen Büchern vor hundert Jahren schon beschrieben
    welche Allmachtsphantasien die Eliten umtrieben
    nur weil den meisten Menschen die Vorstellungskraft fehlt
    überlassen sie ihr Leben der Macht durch Geld
    Der gesellschaftliche Frieden dadurch geht mehr und mehr verloren
    Es wurde nicht hingesehen als Strukturen verletzt, Alles mit Allem verquickt und vergoren
    Die Schlangen von links und von rechts aus dem Käfig gelassen
    Sehr viele können den Verlust der Ordnung nicht fassen
    Die einen finden das wahrhaftig nicht schlimm
    Die Anderen kümmert es nicht, sagen sich, egal, ich schon so alt bin
    Die Nächsten, sie haben ob er Zustände im Land vor der Zukunft Angst
    Die Große Mehrheit schweigt hin- und her gerissen, vor Unsicherheit, ihr Verstand im Nebolösen tanzt
    Mutlosigkeit und Resignation machen sich breit
    Ignoranz, Egoismus, Rechthaberei, Intoleranz und kognitive Dissonanz, der Boden für weltweite Ungerechtigkeit
    Aus gemeinsam wurde einsam, Schuldige gesucht, eigenes Versagen verleugnet und weggeschoben
    Verworfen, was in den letzten 80 Jahren aufgebaut, errungen und zum friedlichen Miteinander einer Gesellschaft verwoben
    Wir wollen, rufen die Einen, wir befehlen sagen Jene mit Macht
    Schwindel, Betrug, Abzocke, Beschimpfung, Verleumdung, Denunziantentum, Hass und noch mehr hat die Missachtung von Aufmerksamkeit und denken gebracht
    Die Zeit jedoch, sie immer schneller verrinnt
    Die Menschheit vergessen, dass das Ende von Anfang an beginnt
    Die Endlichkeit des Lebens will keiner sehen
    Jeder meint er hat Zeit und diese würde nie vergehen
    Es wird geschuftet, konsumiert und sich selbst belogen
    Ignoriert und gehofft, Realitäten ausgeblendet und weggeschoben
    keine Selbstreflektion auf sich und den Zustand der Gesellschaft bezogen
    Die Last, Verantwortung zu übernehmen, wurde und wird mit abgeben behoben
    Ach Menschlein, bildest Dir ein groß und gescheit zu sein, sehr großen Fortschritt gemacht zu haben,
    Unmenschlichkeit, Gier und Dummheit jedoch seit tausenden von Jahren geben Zeugnis von Deinem menschlichen Versagen
    Magst ja entwicklungsfreudig sein,
    Lernfähigkeit stellte sich jedoch bis heute nicht ein
    TPW

  2. Welche Pandemie? Der Pestkarren vor meiner Tür muss mir entgangen sein. Die Grippewelle ist längst durch und die krampfhaften Versuche da noch was zu finden erinnern an die CO2 Jünger der Klimakirche. Der Median ist überall nahe der Lebenserwartung und in Länder ohne Lockdown sieht es auch nicht anders aus.

    Mal sehen in welche Richtung die kognitve Dissonanzüberfrachtung meiner Zeitgenossen ausbricht. Und wann.

    Von funk- und frequenztechnischen Inhalten sollten Sie besser die Finger lassen oder jemanden Fragen der was davon versteht.

Schreibe einen Kommentar zu Lebensfreude Antworten abbrechen