… wo das Schicksal die Pferde wechselt / Die guten Wünsche zum neuen Jahr Der englische Dichter Lord Byron (1788 bis 1824) hat das neue Jahr einmal mit den Worten begrüßt: „Auf! Abermals ein neues Jahr … Wieder eine Poststation, wo das Schicksal die Pferde wechselt.“ Und der Schriftsteller Michael Augustin tat es mit den [...]

Mit aphoristischen Gedanken als gute Vorsätze – Geistiges Rüstzeug für 2012 Ein Jahr ist zuende gegangen, ein neues hat begonnen. Bei uns beherrscht wurde das zurückliegende von der Finanzkrise, die eine Staatsüberschuldungs- und Bankenkrise, letztlich eine Geldsystemkrise ist, die auch zu einer Krise der Euro-Währungsunion wurde. Ausgestanden ist sie keineswegs, und so wird sie uns [...]

Mit einem Gedicht von Erich Kästner habe ich in diesem Blog das Jahr 2010 ausklingen lassen, mit einem Kästner-Gedicht will ich das neue Jahr 2011 hier auch beginnen. Es ist Kästners Gedicht über den Januar.

Frugen, mak de Dör up Das wünschen auf dem Holm in der Schlei die Kinder, wenn sie am 31. Dezember mit ihrem Rummelpott von Haus zu Haus ziehen, um in diesen Pott Süßigkeiten einzusammeln. Der Holm ist eine alte Fischersiedlung auf einer Insel in der Schlei, entstanden um das Jahr 1000 und heute ein Stadtteil [...]

Das neue Jahr hat so lange eine weiße Weste, bis man sie anzieht. Hans Fallada (1893-1947), eigentlich Rudolf Ditzen, deutscher Schriftsteller Politikern ins Stammbuch geschrieben „Ihr werdet die Schwachen nicht stärken, indem ihr die Starken schwächt. Ihr werdet denen, die ihren Lebensunterhalt verdienen müssen, nicht helfen, indem ihr die ruiniert, die sie bezahlen. Ihr werdet [...]