Wunsch für einen dreizehnten Monat – Fakten, die Politiker gern vergessen – Ein Albtraum – Aber es geht weiter wie bisher Heute, mit dem letzten Tag des zwölften Monats, geht das Jahr 2013 zuende. Einen dreizehnten Monat gibt es, wie wir wissen, nicht. Nur in der Phantasie eines Erich Kästner. Dieser bedeutsame und erfolgreiche Schriftsteller [...]

… und das neue Jahr noch nicht ganz da Zum Jahresende hin läuten die Kirchenglocken erst Weihnachten ein, und Silvester tun sie das auch mit dem neuen Jahr. Über den Glockenton hat Christian Morgenstern in seinen „Galgenliedern“ das Gedicht „Bim, Bam, Bum“ geschrieben:

Wir befinden uns, wie man so sagt, zwischen den Jahren. Weihnachten ist vorbei, in wenigen Tagen auch dieser Dezember und dieses Jahr 2010, das neue Jahr steht kurz bevor. Aber noch ist Dezember. Diese Zeit zwischen den Jahren ist Lesezeit. Ich habe einmal wieder zu einem der Bände meiner Gesamtausgabe des Werks von Erich-Kästner gegriffen. [...]

Eine Gefahr, in die wir uns unbedingt und ständig begeben müssen Wenn das Lesen verarmt, verarmt auch das Schreiben. Wenn beides verarmt, verarmt auch die Sprache. Wenn die Sprache verarmt, verarmen Denk- und Mitteilungsfähigkeit. Das hat Auswirkungen auch auf die Politik und damit auf die Gesellschaft und ihre ganze Ordnung.