… ist ein Trottel oder ein armer Teufel“ Aufgelesen: Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) nimmt den Steuerhinterziehungsfall Uli Hoeneß zum Anlass, sich kritisch mit dem deutschen Steuerstaat zu befassen. Unter der Überschrift „Der Sünder und der Steuerstaat“ schreibt sie unter anderem:

Jetzt mit Namen deutscher Politiker? Schön wär’s, aber es stimmt wahrscheinlich nicht: Nun soll es auch eine CD geben, die verrät, welche deutsche Politiker im Ausland Konten unterhalten. Etwa auch sie Steuerhinterzieher?

Wer Hehlergut kauft wird selbst zum Hehler Gewiß, Steuerhinterziehung gilt nicht als Kavaliersdelikt, der Staat muß sie also ahnden. Aber darf er gestohlene Daten kaufen, die vermuteterweise Aufschluss darüber geben, welche Bürger möglicherweise Steuern hinterzogen haben … und dürfen diese Daten dann als Beweismittel in einem Gerichtsverfahren gegen diese Verdächtigten verwendet werden?