Verabschiedet mit Pauken und Trompeten

Die Bundeswehr ehrt Ursula von der Leyen mit dem Großen Zapfenstreich – Ob die Ehrung verdient war? Darüber ließe sich streiten.

Quelle: www.janson-karikatur.de

Großer Zapfenstreich für Ursula von der Leyen, am 15. August abends im Bendler-Block in Berlin. Dieses höchste militärische Zeremoniell der Bundeswehr wird auch Bundesministern der Verteidigung zuteil, wenn sie aus diesem Amt ausscheiden. Es steht ihnen zu. Diesmal galt es einer Ministerin, die als solche wohl noch mehr Kritik auf sich gezogen hat als ihre männlichen Vorgänger. Doch Tradition ist Tradition. Das Wachbataillon stand stramm, das Stabsmusikkorps der Bundeswehr spielte auf. Es erklangen Stücke, die sich von der Leyen gewünscht hatte. Ob die Ehrung verdient war? Darüber ließe sich streiten.

Daher mag es sein, dass manche der angetretenen Soldaten ihre Hände in den Hosentaschen lieber grimmig zur Faust geballt hätten, statt sie stramm an den Hosennähten halten zu müssen. Vielleicht aber waren sie mit ihren Gefühlen auch ganz anders bei der Sache, nämlich mit unbändiger Freude darüber, diese Ministerin endlich vom Hals zu haben. Möglicherweise jedoch kommen sie vom Regen in die Traufe. Jedenfalls ist ihnen wieder eine Frau als Minister verpasst worden: Annemarie Kramp-Karrenbauer. Wird sie den nötigen frischen Wind in die Truppe bringen und bringen können? Eines der musikalischen Wunschstücke ihrer Amtsvorgängerin war, was sich als (gar selbstkritische?) Anspielung deuten ließe, der Song der Scorpions „Wind of Change“.

Die ARD hat das Zeremoniell direkt übertragen. Die Video-Aufzeichnung finden Sie hier. Historisches und Näheres zum Großen Zapfenstreich ist hier nachzulesen.

Print

3 Gedanken zu “Verabschiedet mit Pauken und Trompeten”

  1. Was wird nur aus Deutschland werden?
    Eine Frau ohne militärisches Fachwissen geht, eine andere Frau, die keinerlei Vorbildung für den Job als Kriegsministerin hat,kommt. Man möchte lachen, wenn es nicht zum Weinen wäre. Ein Laienspiel also. Genauso wie unsere gesamte Regierung. Beispielsweise auch die Umweltministerin oder auch unsere ehrenwerte Kanzlerin, die keinerlei Fachwissen bzgl. Klima… usw. haben. Es gibt ja sogenannte „Berater“, die Millionen kosten und die somit im eigentlichen Sinne Deutschland „regieren“.
    Aber wie an anderer Stelle bereits erwähnt: Jedes Volk bekommt die Regierung, die es verdient. Der deutsche Michel hat es nicht besser verdient.

  2. Deutsche wählen scheinbar nur Politfachkräfte und Politfachkräftinnen, die ihren Wunsch nach kollektivem Genozid unterstützen. Ich kann die Anteile für Sozialisten, Links- und Grünkommunisten nicht anders erklären. Die Merkelisten bestehen nur noch aus entmannten Eunuchen und wirbellosen Mitschleichern.

Schreibe einen Kommentar