Wo im Straßenbild bleiben die Plakate der AfD?

Sie werden immer noch zerstört – Aber AfDler sind plietsch – Vielehe? Die erste ist für einen Deutschen gerichtlich schon bestätigt – Und in Italien schon gefordert: Vielehe müsse ein Bürgerrecht werden

Immer wieder ist zu hören: Überall im Straßenbild Plakate der Parteien zur Bundestagswahl, aber wo bleiben die der AfD? Gute Frage. Die klare Antwort: Kaum sind sie aufgehängt, sind Rollkommandos unterwegs, reißen sie ab und zerstören sie. Bleiben mal welche zwei oder drei Tage hängen, sind sie spätestens am dritten oder vierten weg. Die Truppen der Linksextremisten sind gut organisiert und fix. Gesetzesverstoß? Gewiss, aber Anzeige zwecklos, weil Polizei machtlos. Die Altparteien gucken weg, dulden die gesetzwidrige Zerstörungswut, geben sich wohl gar heimlicher Freude hin. Schöne Demokraten sind das. So wird aus dem Wegsehen – alles schon gehabt – aus (Schein)Demokratie schleichend Diktatur.

Statt an Laternenmasten nun als Mini-Plakate im Briefkasten

Aber AfDler sind plietsch, wie man in Norddeutschland sagt: Sie verschicken in Schleswig-Holstein ihre Plakate als Postkarten direkt in die Briefkästen der deutschen Wähler. Zwanzig verschiedene Bild-Motive als Verkleinerungen der Wahlplakate. Sie verschicken sie an die privaten Wohnadressen, die ihnen bekannt sind, und bitten Sympathisanten, die Karten ebenfalls an die ihnen bekannten Wohnadressen zu schicken. Die 45 Cent für das Postkarten-Porto sind zu erübrigen – bei 100 Stück 45 Euro. Die AfD Schleswig-Holstein hat 50 000 Stück drucken lassen. So mancher Postbote wundert sich bereits. Und die Post kann sich über die Zusatzeinnahme freuen – wenn sie das denn überhaupt darf, denn sich freuen im Zusammenhang mit der AfD ist doch ganz, ganz schlimm politisch unkorrekt.

Weiterlesen …Wo im Straßenbild bleiben die Plakate der AfD?