Ich frage mich immer, wie oft die Geschichte dies alles schon gesehen hat – Es läuft ja alles irgendwie – Brot und Spiele eben – Lernen aus der Geschichte? – Wirklich wählen mag man keine dieser Gestalten – Ungeordnete Gedanken einer Zeitgenossin

Die politische Lage unerfreulich zu nennen, wäre arg untertrieben. Ohnehin ist sie unerfreulich schon immer gewesen. Nein, sie ist gefährlich geworden, supergefährlich – innenpolitisch, außenpolitisch, geopolitisch. So gibt es starke politische Kräfte, die das deutsche Schulwesen schwächen, die Institution Familie auflösen, Recht und Ordnung zerstören wollen. Daneben leistet sich Deutschland eine ruinöse Stromerzeugungspolitik, die es sich nicht leisten darf und die „Energiewende“ heißt.

Euro-Rettung, Target-Salden, EZB-Negativzinspolitik

Politiker der  Europäischen Union wollen Banken und Länder wie Griechenland retten, um den Euro zu retten, die verkorkste gemeinsame Währung. Mit dieser Währung ist zudem das große Problem der Target-Salden entstanden, für das vor allem Deutschland wird bluten müssen. Die Europäische Zentralbank mit ihrer „Null- und Negativzinspolitik“  führt widerrechtlich zu einer schleichenden Enteignung derer, die aus Vorsorge zu sparen pflegen. Die Verschuldung zu vieler EU-Staaten ist nicht mehr beherrschbar, weil es sich längst um eine Überschuldung handelt.

Invasion aus Afrika, der Islam, Kriegstreiber USA

Die von außen gesteuerte Invasion von Menschen aus Afrika und islamischen Ländern nach Europa und vor allem nach Deutschland wird hier die bisherige Gesellschaft zerstören und zu Bürgerkriegen führen. Der Islam ist dabei, auch dort Fuß zu fassen, wo er traditionell nicht hingehört, wo er abgelehnt wird und wo er abgelehnt werden muss. Die Vereinigten Staaten treiben sich und andere Staaten, vornehmlich Russland, auf die übliche raffinierte Weise in einen Krieg hinein, der ein Weltkrieg III werden und deutschen Boden nicht unberührt lassen wird.

Einfach nur ein ungutes Gefühl

Dies alles nehmen wache Bürger wahr und sind darüber in großer Sorge. Ob ebendas auch eine Zeitgenossin im Kopf gehabt hat, als sie in einem Brief ihre Gedanken zum politischen Geschehen  niederschrieb, weiß ich nicht. Die eingangs genannten Befunde erwähnt sie darin mit keinem Wort, sind ihr vielleicht gar nicht vertraut, oder sie bewertet sie anders. Sie äußert sich nur allgemein, schlicht und ungeordnet, schildert, was sie empfindet, was ihr durch den Kopf geht, und erhebt keinen Anspruch auf tiefgründige Analyse. Sie hat einfach nur ein ungutes Gefühl. Das wird typisch auch für andere Bürger sein, die große Gefahren ungern wahrhaben mögen. Daher gebe ich, was sie schreibt, mit ihrer Erlaubnis im Wortlaut wieder, habe ihr aber zusagen müssen, ihren Namen nicht zu nennen. Die Zwischenüberschriften sind von mir eingefügt.

Es läuft ja alles irgendwie

„Ich frage mich immer, wie oft die Geschichte dies alles schon gesehen hat. Und ob es überhaupt schon jemals wirklich anders war. Ich bilde mir ein, als ich Kind war, seien die Dinge noch anders gewesen, aber so viel anders waren sie nicht. Heute bekommt man nur mehr heraus und mit. Und die Berichterstattung ist umfassender. Nicht immer wahr, aber man kann doch eine ganze Menge gerade auch über das Internet herausbekommen.  Die Verblödung hat auch mit Wohlstand und einer Riesen-Bequemlichkeit zu tun, die Menschen sind ja zumeist nicht gezwungen, sich richtig Gedanken zu machen, läuft ja alles irgendwie. Und es gibt genug Gruppen, die alles daransetzen, dass sich die Menschen immer weniger Gedanken machen, weil sie dann umso mehr verdienen können, umso mehr Macht haben usw.“

Brot und Spiele eben

„Ein wenig erinnert mich das alles auch ans gute alte römische Reich. Das hatte sich irgendwann dann auch mal überlebt, die Demokratie verkam zur Schein-Demokratie, und irgendwann war es ganz vorbei mit der hehren Idee. Wenn ich mich momentan so in der Welt umsehe, habe ich auch ein wenig die Befürchtung, dass die Idee der Demokratie gerade nicht so viele glühende Anhänger und Verteidiger hat. So eine Art Auslaufmodell. Die Menschen sind so bequem, dass es ihnen schon zu viel ist, wählen zu gehen. Solange jeden Tag ein Schnitzel auf dem Tisch ist (egal, wie dieses produziert wurde) und ein Bier danebensteht (egal ob Glyphosat drin ist), sind die meisten doch zufrieden. Ach so, nein: Das Auto muss noch in der Garage stehen (egal, ob es viel mehr rußt als der Hersteller behauptete) und der Fernseher laufen. Am besten das Dschungelcamp oder solch ein Schwachsinn. Brot und Spiele eben.“

Lernen aus der Geschichte?

„Was lernen wir aus der Geschichte? – Dass wir aus der Geschichte nichts lernen!   Irgendwie werde ich, je älter ich werde, anscheinend immer mehr zum Misanthrop.  Es gibt doch wirklich so gut wie keine Ecke auf der Welt, so gut wie keine Tätigkeit, so gut wie keine Organisation, wo nicht irgendwelche unlauteren Personen ihren persönlichen Nutzen durch Betrug, Lüge und Missbrauch mehren. Das kann einen schon entsetzen und zutiefst deprimieren.  Ich hoffe, dass ich meiner Tochter kein allzu mieses Weltbild vermittle bei all dem, was man so mitbekommt.“

Wirklich wählen mag man keine dieser Gestalten    

„Ich glaube: Wer heute in der Spitzenpolitik mitmischt, hat irgendwann seine persönlichen Werte und Ansichten über Bord werfen müssen, um sich ‚höheren’ Zielen zu unterwerfen. Nur wer früh genug mit den Wölfen mitheult und die Ellbogen benutzt, nach oben buckelt und nach unten und zur Seite tritt, kommt oben an. Man muss sich mit der Wirtschaft gut stellen, mit der jeweiligen Partei sowieso, und für einen selbst muss ja auch noch schön was rausspringen. Wirklich wählen mag man keine dieser Gestalten. Aber: Nicht wählen ist auch keine Option. Also das kleinste Übel heraussuchen. Ich suche noch. Ist ja aber auch noch ein bisschen Zeit.“



| Artikel versenden




Letzte Einträge:


Kommentare


Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Hinweis auf einen ähnlichen Beitrag hinterlassen.

2 Kommentare


  1. Klaus Kolbe am 8 April, 2017 16:54
    --------------------------------------------------------------------

    Invasion aus Afrika, der Islam, Kriegstreiber USA

    Zu diesem Punkt ein Artikel von F. William Engdahl (Auszug daraus):

    ›Der Merkel-Plan‹
    All diese scheinbar unerklärlichen Maßnahmen der einst so pragmatischen deutschen Führung gehen anscheinend auf die Annahme eines 14seitigen Dokuments mit dem dreisten Titel ›Der Merkel-Plan‹ zurück. Es war von einem Netzwerk an Denkfabriken ausgearbeitet worden, die der NATO gegenüber positiv eingestellt sind. Die Kanzlerin hatte ihrer Gastgeberin Anne Will und den Zuschauern allerdings nicht gesagt, daß ›ihr‹ Plan ihr erst 4 Tage zuvor, am 4. Oktober 2015, in einem Dokument, das bereits den Titel ›Der Merkel-Plan‹ trug, ausgehändigt worden war, dies von einer neu eingerichteten und offensichtlich finanziell gut ausgestatteten internationalen Denkfabrik namens ›ESI‹, ›Europäische Stabilitätsinitiative‹. Die ESI-website zeigt an, daß sie über Büros in Berlin, Brüssel und in Istanbul verfügt. Verdächtigerweise wählten die Autoren des ESI-Plans den Titel für ihren Plan so, als stamme er aus dem deutschen Kanzleramt und nicht von ihnen. Noch verdächtiger ist der Inhalt des von der ESI erstellten Merkel-Plans. Deutschland soll danach nicht nur die bereits über 1 Million Flüchtlinge des Jahres 2015 aufnehmen, sondern dazu auch noch »zustimmen, 500 000 syrischen Flüchtlingen, die in den kommenden 12 Monaten in der Türkei gemeldet würden, Asyl zu gewähren.« Darüber hinaus fordert der Plan: »Deutschland soll Ansprüche der Türkei akzeptieren … und erfolgreichen Bewerbern, solchen, die bereits von den türkischen Behörden registriert worden sind, eine sichere Weiterbeförderung bieten.« Und schließlich »soll Deutschland zustimmen, der Türkei 2016 zu visumfreien Einreisemöglichkeiten zu verhelfen.« Der sogenannte ›Merkel-Plan‹ war somit ein Erzeugnis von Denkfabriken, die mit der USA, der NATO und den Regierungen von NATO-Mitgliedern oder potentiellen Mitgliedsländern in Verbindung stehen. Der Grundsatz ›Folge der Spur des Geldes!‹ ist in diesem Fall aufschlußreich, um zu erkennen, wer die EU heute eigentlich betreibt.

    Der vollständige Artikel ist hier zu finden:

    http://www.politonline.ch/index.cfm?content=news&newsid=2649

  2. Klaus Kolbe am 11 April, 2017 19:24
    --------------------------------------------------------------------

    Zu: Brot und Spiele eben

    Das römische Imperium überfiel andere Völker und unterjochte sie, manchmal bis hin zur Vernichtung. Es machte die unterworfenen Völker tributpflichtig, preßte sie wirtschaftlich aus, um die für seine Vormachtstellung notwendigen Armeen weiterhin finanzieren zu können (und auch das üppige und ausschweifende Leben der Oberschicht in Rom wollte finanziert sein). Die Verwüstungen, die es durch totalen Raubbau an einstmals grünen Waldgebieten für seine Flotte und Festungen in den unterjochten Ländern hinterließ, sind noch heute rund ums Mittelmeer sichtbar. Von daher kann ich der Bezeichnung „das gute alte Römische Reich“ überhaupt nichts abgewinnen. Im Gegenteil: Es war ein brutales, menschenverachtendes System, in dem ein Menschenleben nichts zählte, nichts weiter. Die Legionen von Toten am Wegesrand dieses Imperiums zeugen davon. In jüngerer Zeit stehen dafür das Britische Empire und das amerikanische Imperium.

    Zu: Wirklich wählen mag man keine dieser Gestalten

    Wer in der Spitzenpolitik mitmischt, hat in der Regel „Leichen im Keller“ – ist somit jederzeit erpreß- und lenkbar. Und bei wem das nicht unbedingt der Fall ist, bei dem wird so etwas „konstruiert“. Das beste Beispiel dafür war BP Christian Wulff, der seine Bedenken gegen den ESM öffentlich durchblicken ließ. Der Rest ist Geschichte …

    Selbst das „kleinste Übel“ ist immer noch ein Übel! Von daher sollte es also schon eine tatsächliche Alternative sein.

    Zu: Es läuft ja alles irgendwie

    Wie sagte schon Karl Albrecht Schachtschneider so treffend: Der Deutsche geht erst auf die Straße, wenn 3mal hintereinander die warme Mahlzeit ausfällt.

    Wer sich einmal nüchtern die Zahlen und Fakten ansieht, wofür die deutsche Classe politique alles Haftungen eingegangen ist (ohne sich dafür die Zustimmung vom Souverän, dem Volk, eingeholt zu haben!), den beschleicht in der Tat mehr als nur ein ungutes Gefühl!

    Es gibt ein schönes Gespräch zwischen Albrecht Müller (Gastgeber) und Willy Wimmer, das man sich mal ansehen/-hören sollte:
    https://www.youtube.com/watch?v=HTQULHGIYbU

  3. --------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Website

XHTML: Diese HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ihr Kommentar