Heute geht es uns schlechter als gestern …

Print

… und besser als morgen (Sarkasmus aus Argentinien)

 

Kommen Sie trotzdem gut ins und durchs neue Jahr.

  

 Und  nach zwölf Monaten auch gut wieder hinaus.

Zwischendrin wäre es ganz nützlich, Sinnsprüchen wie diesen nachzuhängen:

 „Niemand ist sich seines Lebens, seiner Freiheit und seines Besitzes sicher, solange die Legislative tagt.“ (Mark Twain)

„Eine Regierung, die groß genug ist, um dir alles zu geben,  ist auch stark genug, um dir alles zu nehmen.“ (Thomas Jefferson)

„Demokratie sollte eigentlich mehr sein, als zwei Wölfe und ein Schaf, die darüber abstimmen, was es zu essen gibt.“ (James Bovard, Bürgerrechtler)

„Barmherzigkeit gegen die Wölfe ist Unrecht gegen die Schafe.“ (Niederländisches Sprichwort)

„Die Menschen sind grob in drei Kategorien zu unterteilen: Die wenigen, die dafür sorgen, daß etwas geschieht, die vielen, die zuschauen, wie etwas geschieht, und die überwältigende Mehrheit, die keine Ahnung hat, was überhaupt geschieht.“ (Karl Weinhofer, ehemals deutscher Politiker in der SPD)

„Wer nichts weiß, muss alles glauben.“Marie-Louise Eschenbach

Der Jammer mit der Menschheit ist, dass die Narren so selbstsicher sind und die Gescheidten so voller Zweifel. (Bertrand Russell)

„Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf.

Und bei alldem ist zu bedenken, was Dieter Hildebrandt selig einmal so formuliert hat:

„Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dafür  dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.“

 

3 Gedanken zu “Heute geht es uns schlechter als gestern …

  1. Sehr geehrter Herr Krause,

    Ihre guten Wünsche für das neue Jahr erwidere ich hiermit sehr gern.

    Dieses gilt natürlich auch für all die anderen, die hier mitlesen, mitdiskutieren und mitkommentieren.

  2. „Heute geht uns schlechter als gesten…..“ .Kurz und sehr gut die Situation zusammen gefast.
    Aber statt Wünsche- die ja nicht helfen- ein Vorschlag für alle Leser: Wir müssen uns anstrengen, Vernunft anwenden, um einigermaßen das nächste Jahr zu überleben.

    Mit freundlichem Grüßen

    A. Schurmann

  3. Für diejenigen, „die nichts wissen, und daher alles glauben müssen“ – wie Marie-Louise Eschenbach es definierte.

    Der dritte Teil eines aufschlußreichen Artikels mit der Überschrift

    »Die letzten Tage vor dem Bürgerkrieg
    – Teil 3
    Wer wird die Migrationsbombe zünden? 10 Top-Kandidaten«

    Auszug daraus:

    »Die Rockefellers und Rothschild/Warburgs knüpften in der Folge ein weitreichendes über- und zwischenstaatliches Machtnetzwerk, welches bis heute die Politik nachhaltig bestimmt. Die Federal Reserve Bank (FED), die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), der Council on Foreign Relations (CFR), die Bilderberger, die Trilaterale Kommission, der Club of Rome, die Atlantikbrücke tragen allesamt ihre Patenschaft; dazu kommen die besonders von Goldman-Sachs gefeatureten „Freihandelsabkommen“, in Gang gesetzt durch die ebenfalls auf GS-Bestrebungen zurückgehende Welthandelsorganisation WHO. Alle genannten Organisationen verbindet als Ziel die Steuerung oder gar Übernahme der Regierungspolitik und die Aushöhlung staatlich-nationaler Souveränität. Das Endziel heißt Neue Welt Ordnung (NWO): Ein WeltReich. Obenauf eine ZentralFührung. Darunter ein MischVolk. Die letztgenannte Vision kleidete der UN-Sondergesandte für Migration Peter Sutherland (WHO, Goldman-Sachs, Trilaterale, Bilderberg) im britischen Oberhaus in die Forderung: „Die Europäische Union sollte ihr Bestes tun,“ um jedes „Gefühl von unserer Gleichartigkeit und Unterschiedlichkeit gegenüber anderen zu unterminieren.“ Den Überbau „erklärte“ James Warburg dem amerikanischen Senatskomittee für Auswärtige Beziehungen bereits 1950, fast drohend: „Wir werden eine Weltregierung haben, ob man das nun mag oder nicht. Die einzige Frage ist, ob diese Weltregierung durch Einverständnis oder Eroberung zustande kommt.“ Beide Zitate sind verbürgt. Auch dieses von David Rockefeller: „Manche meinen, wir Rockefellers seien Teil einer geheimen Kabale, die gegen die besten Interessen der USA arbeitet, sie charakterisieren meine Familie und mich als „Internationalisten“ und Verschwörer, die gemeinsam mit anderen weltweit eine vernetztere globale politische und wirtschaftliche Struktur schaffen wollen , eine Ein-Welt, wenn sie so wollen. Wenn das die Anklage ist, dann bin ich schuldig, und ich bin stolz darauf.“«

    Der vollständige Artikel ist hier nachzulesen:

    http://opposition24.com/die-letzten-tage-vor-dem-buergerkrieg-teil-3/299923

Schreibe einen Kommentar