Wie missvergnügt die System-Medien mit dem Wahlergebnis umgehen, hat Unterhaltungswert

Die Reaktionen auf die Wahl von Donald Trump zum neuen amerikanischen Präsidenten bieten auch Gelegenheit, sich zu amüsieren. Wie missvergnügt die Informationsmedien mit dem Wahlergebnis umgehen, hat Unterhaltungswert. Mag man sie nun Lügen-, Lücken- oder Systemmedien nennen, Donald Trump hat bei ihnen nichts zu lachen gehabt, vor allem hierzulande bei den deutschen nicht. Nun aber müssen sie über ein Ergebnis berichten und es kommentieren, das sie mit ihrer Schreiberei hatten verhindern wollen. Der Mann, den sie ihrer Kundschaft als Gottseibeiuns präsentierten, damit er in der Hölle schmore, wohin ihn die amerikanischen Wähler gefälligst zu schicken hätten, stieß bei diesen ausgerechnet auf Wohlgefallen. Nix mit Hölle. Zerknirscht? Keine Spur. Trump ist gewiss keine Lichtgestalt. Vieles, was sie über ihn berichtet hatten, dürfte zutreffen und nicht erlogen sein. Das ließ und lässt ihn in keinem glänzenden Licht erscheinen. Aber die Einseitigkeit, mit der das meistens geschah, hat diesen Medien noch mehr Abscheu eingetragen als schon bisher. Nun aber ist dieser scheinbar schreckliche Mensch Präsident der amerikanischen Großmacht. Die Meinungsforscher lagen ganz schön schief. Macht nichts, das werden sie überstehen. Wir auch.



| Artikel versenden




Letzte Einträge:


Kommentare


Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Hinweis auf einen ähnlichen Beitrag hinterlassen.

2 Kommentare


  1. Klaus Kolbe am 11 November, 2016 23:28
    --------------------------------------------------------------------

    Man muß Donald Trump nicht mögen, eines jedoch ist ihm, sofern er seiner Ankündigung Taten folgen läßt, hoch anzurechnen, nämlich daß er gegen Rußland keinen Konfrontationskurs fahren will – im Gegensatz zu einer Frau Clinton, die auf Krieg gebürstet ist.

    Einfach nur beschämend, was eine Frau Merkel sich da gegenüber Herrn Trump geleistet hat – samt ihrer bundesrepublikanischen Medien-Gefolgschaft, muß dazugesagt werden.

  2. Eugen Vehling am 30 Dezember, 2016 15:24
    --------------------------------------------------------------------

    Steinmeier (pot. Staatsoberhaupt) hat es sich ja auch nicht nehmen lassen, ein sinngemäßes “Not amused” zur Trump-Wahl zum Besten zu geben. (Auch Trump ist zukünftiges Staatsoberhaupt, daran beißt nun keine Maus mehr einen Fade ab.) Trump und Putin: Wieso sollte da nicht konstruktiv miteinander umgegangen werden können?
    Es gibt Leute, die wollen sich partout nicht darüber freuen, daß man heutzutage mit Rußland reden kann. Übrigens auch über Meinungsverschiedenheiten.
    Rußland und Deutschland profitieren von vernünftigen bilateralen Beziehungen. Das ist absolut zukunftsträchtig.

  3. --------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Website

XHTML: Diese HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ihr Kommentar