Mit dessen Anstieg ist die Erde seit dreißig Jahren erheblich grüner geworden – CO2 hat am üppigeren Pflanzenwachstum den wichtigsten Anteil – „Man sei dankbar für das viele zusätzliche Laub“ – Die möglichen Folgen der Ergrünung – „Von dieser Art ‚Verschmutzung’ brauchen wir noch viel mehr“

Sieh an, sieh an. Nun hat auch die FAZ ihren Lesern kundgetan, wie wichtig das Kohlendioxid ist, nämlich für das Pflanzenwachstum und damit für unser Leben. Sie tat das in einem Bericht über die Untersuchungsergebnisse einer internationalen Forschergruppe. Diese Gruppe bestätigt, was Schulwissen ist (oder sein sollte) und eine Binsenweisheit: Pflanzen brauchen dieses Gas. Betitelt ist der FAZ-Bericht mit „Es grünt so grün – Der steigende CO2-Gehalt der Atmosphäre beflügelt das Pflanzenwachstum“. Bisher hat sich die FAZ mit unermüdlichem Fleiß und unkritisch daran beteiligt, die politische Propaganda nachzubeten und das CO2 als Klima-Erwärmer („Klima-Killer“) hinzustellen, jedenfalls das menschengemachte („anthropogene“) Kohlendioxid, das beim Verbrennen fossiler Rohstoffe (Kohle, Erdöl, Erdgas) wieder freigesetzt wird. Aber CO2 ist CO2, den Pflanzen ist es egal, woher dieses Gas kommt, das sie benötigen.

Die Erde ist seit dreißig Jahren erheblich grüner geworden

Hier zwei Ausschnitte aus dem FAZ-Bericht von Horst Rademacher: „Seit Beginn der industriellen Revolution ist die Konzentration von Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre um mehr als 40 Prozent angestiegen. Über die negativen Auswirkungen dieser Entwicklung wird viel spekuliert. Die möglichen Folgen reichen von einer globalen Erwärmung über eine Versauerung der Ozeane bis hin zum vermehrten Auftreten extremer Wetterereignisse wie Dürren oder tropische Wirbelstürme. Für Pflanzen, Algen und viele photosynthetisch aktive Bakterien ist das CO2 in der Luft jedoch die Grundlage für den Aufbau energiereicher Kohlenhydrate, also für das Überleben schlechthin. Für diese Lebewesen sollte sich ein erhöhter Anteil an Kohlendioxid in der Erdatmosphäre entsprechend positiv auswirken, etwa in üppigerem Wachstum. Eine internationale Forschergruppe unter Leitung von Shilong Piao von der Universität Peking konnte nun bestätigen, dass die Erde in den vergangenen dreißig Jahren tatsächlich erheblich grüner geworden ist.“

Der CO2-Anstieg hat am üppigeren Pflanzenwachstum den wichtigsten Anteil

„Wie die Wissenschaftler jetzt in der Zeitschrift „Nature Climate Change“ (doi: 10.1038/Nclimate 3004) berichten, stellte sich beim Vergleich der Daten mit den Modellen heraus, dass die Erhöhung des Anteils an Kohlendioxid in der Atmosphäre die wichtigste Rolle beim üppigeren Wachstum gespielt hat. Im Zeitraum zwischen 1982 und 2009 nahm die durchschnittliche CO2-Konzentration in der Luft um 46 ppm (Anteile pro einer Million Teilchen) zu. Nach Meinung der Forscher sind knapp drei Viertel des vermehrten Pflanzenwachstums auf diesen erhöhten Kohlendioxidanteil zurückzuführen. Weitere zehn Prozent des Wachstumsschubes beruhten auf einer verbesserten Stickstoffdüngung in landwirtschaftlich genutzten Böden. Der Rest sei auf Variationen in den Wetterverhältnissen, aber auch auf Änderung der Nutzung von Agrarflächen zurückzuführen.“ (FAZ vom 11. Mai 2016, Seite N1).

„Man sei dankbar für das viele zusätzliche Laub“

Leser dieser meiner Blog-Seite wurden und waren über den Zusammenhang CO2 und Pflanzenwachstum stets besser informiert. Noch besser die Leser des Internet-Auftritts des Europäischen Instituts für Klima und Energie (EIKE), das darüber auf seiner Web-Seite www.eike-klime-energie.eu  immer wieder aufgeklärt hat. Dort hat der Autor Larry Bell mit Datum vom 13. Mai 2015 ebenfalls über die Untersuchungsergebnisse jener internationalen Forschergruppe informiert und diese kommentiert. Er schreibt: „Die globale Ergrünung ist derzeit der wichtigste ökologische Trend auf der Erde. Wenn es etwas gibt, das Kleriker der Klimakrise-Theologie mehr hassen als fossile Treibstoffe, dann sind es irgendwelche Vorteile von CO2. Beispiel hierfür sind die Ergebnisse einer auf Satellitenbeobachtungen beruhenden Studie, die im April in dem Journal ,Nature’ veröffentlicht worden ist. … Das zusätzliche Laub würde, wenn man es sich als einen Teppich vorstellt, zweimal das US-Festland überdecken. Falls man jetzt den Atem anhält und sich fragt, wie das sein kann, dann beruhige man sich bitte … und man sei dankbar.“

CO2 steigert erheblich auch die Effizienz des Wasserverbrauchs der Pflanzen

Ferner schreibt Bell: „Während der letzten 50 Jahre hat sich die globale Kohlenstoff-Aufnahme verdoppelt. CO2 steigert die Effizienz des Wasserverbrauches erheblich. Gesteigerte CO2-Düngung ermöglicht es den Pflanzen, der Luft bei der Photosynthese mehr Kohlenstoff zu entnehmen – weniger Wasser zu verlieren – oder beides. Die Photosynthese ist der Prozess, der Sonnenlicht und Nährstoffe im Boden zu Zucker konvertiert, welche das Leben treiben. Viele Pflanzen können Hitze auch viel besser vertragen, wenn das CO2-Niveau höher ist, ein Umstand, der durch Satellitenbeobachtungen von Wüsten und Savannen bestätigt worden ist, wo die Zunahme der Ergrünung augenfälliger ist als in nassen Gebieten.“

Die möglichen Folgen der Ergrünung

Leitautor Zaichun Zhu von der Peking University habe, so Bell, der BBC gesagt, die Ergrünung, von der in dieser Studie die Rede sei, habe das Potential, den Kreislauf des Wassers und des Kohlenstoffes im Klimasystem fundamental zu verändern. Dann Bell: „In vielen Gebieten der Welt wird ein wärmerer Planet zu mehr Niederschlag und längeren Wachstumszeiten führen. Dies wiederum führt zu weniger Todesfällen durch Verhungern und winterlicher Unterkühlung. Und ja, auch wenn er in jüngster Vergangenheit nicht zu beobachten war, ist der Klimawandel sehr real. Trotz eines ‚rekordhohen’ atmosphärischen CO2-Niveaus gab es abgesehen von den El-Nino-Temperaturspitzen der Jahre 1998 und 2015 laut Satellitenmessungen keine statistisch signifikante globale Erwärmung seit fast zwei Jahrzehnten. Nichtsdestotrotz ereignet sich dieser ‚Stillstand’ innerhalb eines fast zwei Jahrhunderte langen natürlichen Erwärmungstrends, der längst schon im Gange war, als im Zuge der Industriellen Revolution fossile Treibstoffe verbrannt und SUVs*) entwickelt worden sind.“

„Von dieser Art ‚Verschmutzung’ brauchen wir noch viel mehr“

Bell zitiert Jesse Asubel, den Direktor des Program for the Human Environment an der Rockefeller University. Der entwerfe diese Perspektive: „Die globale Ergrünung ist heutzutage der wichtigste ökologische Trend auf der Erde. Die Biosphäre auf dem Festland erweitert sich um zwei Milliarden Tonnen Jahr für Jahr – vielleicht sogar noch mehr“. Bells abschließender Kommentar: „Von dieser Art ‚Verschmutzung’ brauchen wir also noch viel mehr, und sie verdient eine ganze Welt voller Dankbarkeit.“ Larry Bells gesamter Beitrag hier und original in Englisch hier.
_________________________________________________________________________
*) SUV – Abkürzung für Siedlungs- und Verkehrsflächen



| Artikel versenden




Letzte Einträge:


Kommentare


Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Hinweis auf einen ähnlichen Beitrag hinterlassen.

6 Kommentare


  1. Klaus Kolbe am 16 Mai, 2016 15:04
    --------------------------------------------------------------------

    Dieser, schon religiöse Züge annehmende Wahnsinn, oder auch die größte Lüge seit „Wenn das Geld im Kasten klingt …“ war nie etwas anderes als eine gigantische Umverteilungsmaschinerie, um den Wohlstand der industriellen Staaten, Deutschland mit an der Spitze, abzuschöpfen – egal, wie.

    In gewisser Weise, oder vielleicht auch als nützlicher Nebeneffekt, sollte/soll es auch das am Boden liegende Wachstum vieler Länder ankurbeln – durch Maßnahmen wie „Wärmedämmung“, Anreize zum Neukauf technischer Produkt usw. usf., an denen der Staat z. B. über Steuern und Sozialleistungen gut partizipiert. Das war vielleicht auch der Grund dafür, daß so viele Staatenlenker sich nicht entblödeten, bei dieser „Aktion“ mitzumachen
    (CO2-Zertifikate, Auto-Plaketten usw.).

    In keiner Weise aber ist der grün-industrielle Komplex zu unterschätzen.
    Man kann nur immer wieder auf diesen Vortrag von Günter Ederer verweisen, der die Hauptprofiteure dieser „alchemistischen“ Geld-mit-Luft-machen-Aktion klar herausstreicht.
    Einer der medialen Vorturner dieses gigantischen Lügenkomplexes war Al Gore, dem sein öffentlicher Bekanntheitsgrad als Vize-Präsident (USA) bei dieser Aktion sehr zum (monetären) Vorteil gereichte.

    Hier ein Artikel über diesen Klima-Alarmisten:

    Titel: „Eine unbequeme Überprüfung: 10 Jahre später ist Al Gores Film noch immer alarmierend falsch“

    auf:

    http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/eine-unbequeme-ueberpruefung-10-jahre-spaeter-ist-al-gores-film-noch-immer-alarmierend-falsch/

    Aber – man sehe sich unbedingt auch den gut halbstündigen Vortrag von Günter Ederer an:

    http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/lobbyismus-vom-feinsten-die-krakenarme-der-lobby-fuer-erneuerbare-vortrag-des-fernsehjournalisten-g-ederer-auf-der-3-int-klima-und-energiekonferenz-in-berlin/

    Neben in erster Linie dieser Netz-Seite:

    http://www.eike-klima-energie.eu/

    sind u. a. aber auch diese Netz-Seiten

    http://www.ke-research.de/downloads/Treibhaus.pdf

    http://nukeklaus.de/home/neuer-beitragstitel-3/

    erwähnenswert.

  2. Klaus Kolbe am 16 Mai, 2016 15:41
    --------------------------------------------------------------------

    Nachtrag zu meinem vorangegangenen Kommentar

    Selbstverständlich sollte auch diese Netz-Seite nicht unerwähnt bleiben:

    http://www.naeb.tv/Start

  3. F. Blücher am 16 Mai, 2016 20:24
    --------------------------------------------------------------------

    Die Wirkung von CO2 als Wachstumsfaktor ist schon lange untersucht. In dem Buch „Ernährung und Stoffwechsel der Pflanze“ von Konrad Mengel, 3. Auflage 1968 werden in dem Kapitel über die Fotosynthese Ergebnisse eines Experiments zur CO2-Düngung auf den Ertrag von Senf und Gurken vorgestellt (Penningsfield 1954):
    Danach steigt der Ertrag bis zur CO2-Konzentration von 3% (30.000 ppm) bei Senf auf das 4-Fache und bei Gurken auf das 9-Fache kontinuierlich an. Erst ab einer Konzentration von 5% (50.000 ppm!) ist dieser Effekt zu Ende und kann sich umkehren.

  4. Walter Roth am 17 Mai, 2016 08:03
    --------------------------------------------------------------------

    Nun ja. dem Artikel stimme ich zu, gerade als EIKE Leser.
    Trotzdem sollten wir nicht vergessen das unser Grundproblem die Massenvermehrung des Menschen ist.
    -
    Ich habe das Buch “Global 2000″ vor mehr als 30 Jahren gelesen, und obwohl die allermeisten Zeitprognosen nicht eintrafen, so stimmen dessen Grundsätzliche Prognosen bis heute.
    -
    Es ist nicht das Problem ob wir Erdöl in 50 oder 2900 Jahren, …..sondern das wir es irgendwann aufgebraucht haben werden.
    -
    Die Wissenschaft warnt seit den 50-igerjahren vor der menschlichen Massenvermehrung, und in dem Punkt haben die Prognosen vollumfänglich recht behalten.
    -
    Unser Problem ist ……das wir uns um 9/10 reduzieren müssen damit unser Planet uns nochmals tausende Jahre versorgen kann.
    -
    Natürlich ist diese Begrünung etwas schönes, gerade weil sie Gebiete wie die Sahelzone betrifft, Flächen die oft fast Menschenleer sind.
    -
    Trotzdem, wir müssen uns selber reduzieren.
    Und das wird kommen, entweder mit Vernunft, oder mit Krieg und Krankheit infolge Übervölkerung.
    -
    Die Zunahme an Grünfläche wird uns da nur etwas zusätzliche Zeit verschaffen.
    -
    Afrika hat heute 1 Milliarde Menschen, 2100 aber werden es 4 Milliarden sein.
    -
    Was wir auch tun und was Co2 auch bewirken wird, das Wachstum an Menschen wird alles mit Leichtigkeit zunichte machen.

  5. Heinss am 17 Mai, 2016 08:35
    --------------------------------------------------------------------

    Die Verlinkung im Artikel (jouwatch) funktioniert aufgrund fehlender Leerstelle und Schreibfehler nicht: richtig wäre
    http://www.eike-klima-energie.eu

    PS: Auch dieser Auftritt geht mal, mal geht er nicht. Z.B. kann ich den Artikel (wie andere) über “Mai” nicht aufrufen, nur über den Link bei jouwatch.

  6. Oblomow am 2 Juni, 2016 19:37
    --------------------------------------------------------------------

    Hier ein Link zu einem interessanten Artikel über neue Ergebnisse der Forschung zur Wolkenbildung:

    “Wolkenforschung: Die Klima-Alarmisten frösteln”

    http://www.achgut.com/artikel/klimaforschung_die_wolken_lassen_die_katastrophisten_froesteln

    “…Im Hightech-Labor von CERN und hoch im Gebirge zeigte sich, dass man die Bildung von Wolken falsch verstanden und ihre Geschichte falsch rekonstruiert hat….”

    Und hier hat Maxeiner noch nachgelegt:

    http://www.achgut.com/artikel/postmoderne_wissenschaft_klimaforschung_irrt_stimmt_aber_trotzdem

  7. --------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Website

XHTML: Diese HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ihr Kommentar