Das System Merkel

Nicht an die Person Merkel gebunden, aber von ihr perfektioniert – Merkels Kanzlerschaft bedroht – Merkel steht für nichts außer für sich selbst – Aber selbst wenn Merkel weg wäre: das System bleibt

Angela Merkel ist nicht mehr sankrosankt, auch innerparteilich nicht. Sie bekommt Zunder wie zum Beispiel in der Fraktionssitzung am 13 Oktober, beschrieben in der FAZ vom folgenden Tag (Seite 2). Und Merkels Auftritt vor rund tausend CDU-Mitgliedern im sächsischen Schkeuditz am 14. Oktober geriet für sie zu einem absoluten Fiasko (hier). Sehr viele Mitglieder ihrer Partei sind aufgebracht, andere Bürger erst recht. Der Rückhalt für Merkel bröckelt. Ein Wutbrief gegen Merkel wird in der CDU zum Renner (hier  und hier). Die FAZ vom 22. Oktober (Seite 2) vermerkt: „Angesichts sinkender Zustimmung für Merkel wachsen die Sorgen in der Union.“ In der Fraktionssitzung vor einer Woche sei die Hälfte der Fraktion auf Anti-Merkel-Kurs gewesen. Manche sprächen gar von einem „ersten Warnschuss“ (hier) .

„Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da“

Auf große Resonanz stieß eine Umfrage bei Lesern der Online-Zeitung Die Freie Welt in der ersten Oktober-Hälfte. Auf die Frage „Angela Merkel sagt: ‚Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da.‘ Ist Ihnen das auch egal?“ haben 97 Prozent mit „Nein“ geantwortet. Auch wenn die 97 Prozent nicht repräsentativ sind, jedenfalls noch nicht, geben sie die gegenwärtige Atmosphäre doch eindrucksvoll wieder. Zwar lehnen es nach einer INSA-Umfrage 52 Prozent noch ab, Merkel zum Rücktritt aufzufordern, aber 33 Prozent sprachen sich bereits dafür aus (hier). Aber würde sich denn etwas ändern, wenn Merkel wirklich zurückträte? Das ist so gut wie unwahrscheinlich. Das „System Merkel“ hängt nämlich nicht an Merkel als Kanzlerin allein.

Was ist das System Merkel?

Warum das so ist, hat sehr hübsch Hubert Milz aus Nordrhein-Westfalen erklärt, mit dem ich gut bekannt bin und der mir erlaubt hat, seine Überlegungen hierzu wiederzugeben. Er schreibt: „Was ist das ‚System Merkel’? Darunter fasse ich das komplette, derzeit herrschende sozialdemokratisch-sozialistische Regime zusammen. Also nicht nur Merkel, sondern der komplette Hofstaat und alle Schranzen im Lande, in Feld und Flur, die diesem Regime dienen: Alle etablierten Parteien aller Farben, die Journaille der ‚Wahrheitspresse’, die Behörden, die ‚faschistische bundesdeutsche Antifa’ und viele Institutionen und Personen mehr, die glauben, durch dieses System auf Kosten der arbeitenden Menschen leben zu können und darüber hinaus dieses arbeitenden Menschen im Grunde zutiefst verachten.“

Das System ist nicht an Merkel gebunden, aber sie hat es perfektioniert

„Das ‚System’ ist in diesem Sinne nicht an die Person Merkel gebunden, die hat das ‚System’ übernommen – aber der Name ‚System Merkel’ ist trotzdem berechtigt, weil die Merkel das System stetig Schritt für Schritt perfektioniert. Die Bücher Schöne neue Welt – von Aldous Huxley, Fahrenheit 451 – von Ray Bradbury und 1984 – von George Orwell sind keine Romane, sondern Agenden, die im ‚System’ zu einer gemeinsamen Agenda, verschmolzen werden sollen und deren praktische Umsetzung längst im Gange ist – Zug um Zug, Schritt für Schritt (‚Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt’ – Jean-Claude Juncker 1999 in Der Spiegel vom 27. Dezember 1999).“

Merkels Kanzlerschaft bedroht

Bei n-tv-online (hier) war am 20. Oktober zu lesen, die Migrationskrise bedrohe inzwischen Angela Merkels Kanzlerschaft. In Berlin würden Gerüchte gestreut, sie könne UN-Generalsekretärin werden. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble könne sie dann beerben. Wörtlich hieß es: Die autistische ‚Wir-schaffen-das!’-Politik Merkels, mehr aber noch die fallenden Umfragewerte für die Union versetzen die Mitglieder der Unionsfraktion inzwischen in Panik. Wie vorherzusehen, soll jetzt auf eine möglichst elegante und geräuschlose Weise ein Nachfolger für Merkel installiert werden. Es sollte jedem klar sein, daß das nur ein Zwischenkandidat sein kann.“

„Zunehmende Panik bei den Mainstream-Medien“

Wer die Berichterstattung am 20. Oktober über die Pegida-Demonstration vom 19. Oktober in Dresden verfolgt habe, dem werde auch die zunehmende Panik bei den Mainstream-Medien nicht entgangen sein. Entgegen aller Drohungen, Einschüchterungs- und Diffamierungsversuche seitens der etablierten Politik im Bund mit den Medien, trotz aller hilflosen Versuche, diese Zahl auf 20 000 herunterzuschreiben, habe es eine Rekordbeteiligung gegeben: „Mindestens 35 000 Teilnehmer standen auf dem Theaterplatz . Zur Info: Das Ordnungsamt Dresden schätzt die Aufnahmekapazität dieses Platzes auf ca. 39 000, und der war voll. Die Leute standen dicht gedrängt. Auch die Teilnehmerzahl der ‚Gegendemonstranten’, wie diese Mischung aus verhetzten Jugendlichen sowie gewaltbereiter Antifa und Schwarzem Block tituliert wurde, war definitiv wesentlich niedriger als die herbeigeschriebenen 14 000 oder am Ende sogar 19 000.“

Die Ängste vor dem Islam sind berechtigt

Anmerkungen zu den Befürchtungen vor dem Islam hat Hubert Milz ebenfalls gemacht und rhetorisch gefragt: „Sind die Ängste vieler Menschen wirklich nur unbegründet, dumpf und idiotisch?“Er meine, die Befürchtungen seien berechtigt. 2005 habe Bassam Tibi vor dem Islam gewarnt, insbesondere gerade  vor dem gemäßigten Islam: „Man muss offen sagen, die Religion des Islam erlaubt die Integration nicht. Ein Muslim darf sich einem Nichtmuslimen nicht fügen. Wenn er in der Diaspora lebt, dann ist das eine Notsituation, und er kann sich absondern. Das besagt die normale Religion und nicht die fundamentalistische Variante.“ (Quelle: Focus 29/2005).  Bassam Tibi ist sunnitischer Muslim und hatte an der Universität Göttingen von 1973 bis 2009 eine Professur für Internationale Beziehungen.

„Was einst den Türken vor Wien nicht gelang, schaffen wir mit unserem Verstand“

Milz erinnert in diesem Zusammenhang auch an eine weit zurückliegende Äußerung des türkisch-stämmigen  Grünen-Politikers Cem Özdemir: „Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen!“ Das ist  1998 gewesen  (hier). Der damals außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion Karl Lamers nannte das eine „plumpe Anbiederung an nationalistische türkische Gefühle“. Der parlamentarische CDU-Staatssekretär Hauser äußerte sich ähnlich: „Die Anbiederung mancher deutscher Politiker geht mittlerweile so weit, daß ein Herr Özdemir sich nicht scheut, Anleihen bei den osmanischen Kriegen gegen Europa zu nehmen.“ Doch verweist Milz auch auf jene frühe Özdemir-Äußerung, die sich bei Sucheingabe im Internet erhalten hat: Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird.“ Milz selbst nennt dafür diese Quelle.

„… und das Leben eines Ungläubigen ist wertlos“

Milz zitiert ferner den Scheich Omar Bakri Muhammad, den europäischen Imam von London: „Wir machen keinen Unterschied zwischen Zivilisten und Nicht-Zivilisten, zwischen Unschuldigen und Schuldigen – nur zwischen Moslems und Ungläubigen. Und das Leben eines Ungläubigen ist wertlos!“ (So in der portugiesischen Zeitschrift Publica vom 20. April 2004, Quelle hier.) Weiter heißt es dort: „Seit 1.400 Jahren propagieren Imame den totalen Vernichtungs-Krieg gegen ‚Ungläubige’ – gegen uns also. Sie sind sehr erfolgreich darin. Der Islam hat mehr Menschen ermordet als alle Ideologien und Kriege zusammengenommen. Auf über 700 Millionen ermordete ‚Ungläubige’ wird der Todeszoll des Islam geschätzt. Allein in Indien hat sein Eindringen binnen zweieinhalb Jahrhunderten 80 Millionen Hindus das Leben gekostet – sowie weiteren 35 Millionen Buddhisten, die als Religion auf dem Subkontinent nahezu komplett ausradiert wurden.“

„Menschen, die sich Allah nicht unterwerfen, stehen unterhalb der Tiere“

Milz erinnert außerdem an eine Imam-Äußerung in einer Illner-Talkshow 2014 oder Anfang 2015: „Die Illner befragte Husamuddin Meyer (einen deutschen Imam – kein Migrant) danach, was denn für den Islam ein Ungläubiger ist. Der Imam sagte dazu, dass es streng genommen im Koran den Ungläubigen nicht gibt. Tiere würden instinktmäßig handeln, hätten also keinen freien, eigenen Willen zu wählen. Engel, die nur zum Gotteslob geschaffen sind, könnten ebenfalls nicht wählen. Menschen hingegen hätten einen eigenen Willen und könnten wählen, könnten sich frei entscheiden. Muslime wählen die Schönheit Allahs, dieser unterwerfen sie sich freiwillig und wenden sich dieser Schönheit zu. Die Menschen, die sich nicht der Schönheit Allahs unterwerfen, stehen unterhalb der Tiere. Dies wurde im ‚öffentlich-lächerlichen Fernsehen’ gesagt, ohne dass Widerspruch kam. Ich denke einmal, dass nur die anwesende Türkin den Sinn dessen, was der Imam wirklich gesagt hatte, verstanden hatte – die Illner, der Trittin und die Klöckner offensichtlich nicht. Was hat der Imam eigentlich gesagt? Gemäß Islam sind alle Menschen von Geburt an Muslime. Diejenigen, die keine praktizierenden, gläubigen Muslime sind, die sind vom ‚wahren Glauben’ abgefallen. Folglich sind für den Imam Husamuddin Meyer alle Nicht-Muslime weniger wert als Tiere!“

Merkel steht für nichts außer für sich selbst

Milz abschließend: „Aber wie sagte die Merkel: ‚Mal bin ich liberal, mal bin ich konservativ, mal bin ich christlich-sozial’ – und jetzt ist sie eben bei Bedarf auch islamisch! Die Tochter des roten Kasners (dies ist der Pastor, der von Hamburg in die DDR verzog, um dort den Nachwuchs der evangelischen Kirche im Sinne der SED zu formen) steht nun einmal für rein NICHTS – außer für sich selbst!“

Print

25 Gedanken zu “Das System Merkel”

  1. In der Tat, zwar muß Merkel weg, wie es die AfD fordert, aber es änderte nichts. Dieses Land wurde von den „Sozialisten aller Parteien“, um eine Formulierung Hayeks zu gebrauchen, gegen die Wand gefahren. Der Rechtsstaat, so es ihn hier überhaupt einmal gab -so sicher bin ich mir dessen nicht mehr – vollkommen zerrüttet. Die Privatautonomie wurde weitgehend durch staatsinterventionistische Eingriffe unter dem Deckmantel des Verbraucherschutzes abgeschafft. Gleichheit vor dem Recht existiert dort, wo solche Eingriffe wirksam sind, nicht mehr. Der Privatrechtsverkehr wurde in zwei Klassen geschieden, die der Selbständigen und Gewerbetreibenden einerseits und andererseits die Verbraucher, jene arme schützenswerte Klasse, der mittels dieser Unrechtssetzung -natürlich basierend auf den Erleuchtungen der überflüssigen EU-Bürokratur- amtlich bescheinigt wurde, daß sie eigentlich zur eigenständigen Lebensführung zu dämlich sei.
    Auch im öffentlichen Recht wird die Ungleichheit vor dem -alles in mir streubt sich, es so überhaupt noch zu nennen- Recht weiter vorangetrieben. Was z.B. dem Häuslebauer, der auf eigenes Risiko handelt, verboten ist, soll künftig dem Profiteur des merkelschen Rechtsbruchs erlaubt sein, wenn es um die Errichtung von Unterkünften für Menschen geht, die unter dem Erwecken falscher Vorstellungen in dieses Land gelockt wurden. Da wird dann wohl auch die Energiewende so gewendet, wie es gerade in den Kram passt. Willkür nannte man das früher. Willkür kann auch in der Verkleidung vom Staat geschaffener Gesetze die Bühne dieses Demokratieschauspiels betreten.

    Ich verstehe durchaus, was Herr Milz meint, wenn er sagt, „die Tochter des roten Kasners (dies ist der Pastor, der von Hamburg in die DDR verzog, um dort den Nachwuchs der evangelischen Kirche im Sinne der SED zu formen) steht nun einmal für rein NICHTS – außer für sich selbst!“ Aber Merkel steht durchaus für etwas; nämlich für die eklatantesten, dreistesten und diesem Volk schädlichsten Rechts- und Versprechensbrüche, die es nach meiner Wahrnehmung bislang in der Geschichte der Bundesrepublik gegeben hat. Daß sie damit nicht allein steht, sondern ihre Genossen in Regierung, Bundestag, den Jublern in FDP und den BT-Parteien und Medien gleichfalls schuldig sind, macht die Sache nicht besser. Ich bin mir sicher, daß weder sie noch ihre -teils blinde- Gefolgschaften davor zurückschrecken werden, das bislang herbeigeführte Verderben noch zu verschlimmern.

    Obwohl es hier nicht zum Thema gehört, sei auf einen m.E. vorzüglichen Beitrag von Herrn Milz zum Scheitern der Sozialen Marktwirtschaft hingewiesen:

    http://docs.mises.de/Milz/gescheitert.pdf

  2. Na endlich. Jetzt wird der „Retter“ propagandistisch in das Blickfeld der Untertanen gerückt. Die EU.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/plan-fuer-eu-sondergipfel-juncker-will-durchwinken-von-fluechtlingen-stoppen-13873085.html

    Wie lang mag es dauern, bis der Kanzler Schäuble -ich halte es nicht für fernliegend, daß er Merkels Statistenrolle bald übernehmen wird- den Untertanen in der ihnen bereits vertrauten Alternativlosigkeit verkünden wird, daß noch mehr EU den einzig jetzt noch möglichen Ausweg darstelle? Ist das jetzt schon die Krise die er nach eigenem Bekunden als Voraussetzung für die Errichtung des EU-Superstaates für nötig hält? Oder muß die Katastrophe, von der jener Vertreter des Systems M im Zusammenhang mit der von ihm gewünschten Entnationalisierung sprach, erst noch geschaffen werden?

  3. Ach die Quellen. Hier seien einige zu des Finanzministers Ansichten nachgetragen.

    http://www.nytimes.com/2011/11/19/world/europe/for-wolfgang-schauble-seeing-opportunity-in-europes-crisis.html

    Zur Entnationalisierung äußerte sich der talentierte Mr. Schäuble u.a. in seiner Rede vor der Uni Heidelberg am 11.01.2013 und dort kam auch das Stichwort Katastrophe.

    „…Diese Herausforderungen der Zukunft sind am stärksten geprägt durch das, was wir „Globalisierung“ nennen: eine sich beschleunigende Entnationalisierung und transnationale Verflechtung ökonomischer, politischer und kultureller Systeme….“

    „…Im Kern haben viele der aktuellen europäischen Defizite damit zu tun, dass die Identifikation der meisten Menschen mit ihren Nationen – zum Teil auch mit Regionen – in der Regel stärker ist als mit Europa. Um dies zu erkennen, muss man nur eine Fußballmeisterschaft verfolgen. Daher ist die europäische Einigung – zumindest bei Abwesenheit von großen Katastrophen – emotional nicht stark unterlegt…“

    http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Reden/2013/2013-01-11-heidelberg.html

    Das sind jedoch nur Beispiele für des BMF globalistische Vorstellungen, die -dem erweckten Eindruck zuwider- mit weltweiter in Märkten sich entwickelnder Arbeitsteilung oder freien Handelsbeziehungen nichts gemein haben, sondern Gegenstand konstruktivistischer Ideologie sind.

  4. In einem vor Evangelenschmalz triefenden Aufsätzlein hat uns die „Weltin“ anno 2011 berichtet von einem roten Pfaffen Kasner, der auf Synoden machtpolitische Positionen der SED vertrat und hineinfabuliert, seine Tochter habe im Konflikt mit ihm gestanden, dem unnahbaren, spagatischen Kirchenmann. Und daß sie nach der großen Wendehalsepisode der deutschen Geschichte nicht zu den Grünen, wo sie Freunde (zu Recht!) eher verorteten, sondern zu aller Erstaunen zur CDU ging-den Grund kann man im Nachhinein locker erahnen. Und daß der Pappi nach dem Zusammenbruch seines miefigen roten SED-Weltbildes sich nirgendwo mehr engagierte und noch nicht mal zur CDU- Geburtstagsfeier für die Kartoffelsackige erschien.
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13582803/Merkels-Vater-hatte-ein-Nicht-Verhaeltnis-zur-CDU.html
    Diese Erzählung wurde dargeboten von einem Kerlchen, das zumindest als Systemling zu bezeichnen und deshalb eines kritischen Standpunktes unverdächtig ist.

    Nun, daran ist richtig, daß der Evangelenpfaffe Kasner ziemlich systemtreu und tiefrot war, wie seine Freundschaften mit illustren Figuren des SED-Staates bewiesen und die sogar später noch als Wendehälse auffielen wie der hugenottische Lothar- ach der Lothar und seine liebedienerische Sippe in Ost wie West- „Sachsensumpf“, schießt es dem Kundigen sofort ins Hirn.
    Wie immer bei solchen Kreaturen, fallen biographische Eigentümlichkeiten auf, die auf eine gewisse, womöglich im Erbgut angelegte, vielleicht hinterhältig-einschleimend-aufdringlich zu nennende Geisteshaltung schließen lassen
    https://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Kasner
    der „Widerstandskämpfer“ Herbert Fram sei dazu in Erinnerung gerufen- jedenfalls nichts, was auf Geradlinigkeit oder gar Aufrichtigkeit hindeutet und das Studium der Angela K. in Moskau als exquisites Privileg erlesener Kader ist schon ein Wink mit dem Zaunpfahl, den auch das Muttchen im CDU- Altersheim nicht übersehen dürfte, aber tut: Privilegien um wirklich jeden Preis waren schon immer ein Ding der Hosenanzügin von der traurigen Gestalt.

    Ich will nicht insistieren, aber als Sohn einer bodenständigen Bauernfamilie schüttelt es mich vor Ekel.

  5. Absurditäten aus dem System M

    Die ursprüngliche Zielrichtung einer Klage vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart zeigt ebenso wie die Entscheidung des Verwaltungsgerichts, zu welchen Absurditäten die vom EU-Moloch produzierten Vorschriften und die vom ihm stammenden Vorgaben für die sog. Gesetzgebung führen.

    Ein deutscher Staatsangehöriger mit dunkler Hautfarbe, machte in dem Verfahren geltend, er sei am 2013 von Beamten der Bundespolizei in einem ICE in rechtswidriger Weise kontrolliert worden. Die bei ihm durchgeführte Personalienfeststellung sei ein Eingriff in sein Recht auf informationelle Selbstbestimmung gewesen und es sei gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoßen worden, weil nur er in dem Waggon und nur wegen seiner Hautfarbe kontrolliert worden sei.

    http://www.vgstuttgart.de/pb/,Lde/Racial+Profiling_+_muendliche+Verhandlung_/?LISTPAGE=2254014

    Das VG gab der Klage -allerdings nicht aus den vom Kläger angeführten Gründen- statt. Es meinte, verdachtsunabhängige Personenkontrollen hätte die Bundespolizei gar nicht durchführen dürfen. Dies wäre allenfalls erlaubt gewesen, wenn die Bundesrepublik Deutschland auf der Grundlage der Art. 23 ff. des Schengener Grenzkodex vorübergehend wieder Grenzkontrollen an der betreffenden Binnengrenze einführt hätte. Was zum Zeitpunkt der Kontrolle des Klägers aber nicht der Fall war.

    http://www.vgstuttgart.de/pb/,Lde/Klage+gegen+Bundespolizei+wegen+verdachtsunabhaengiger+Personenkontrolle+im+ICE+erfolgreich/?LISTPAGE=1217876

  6. Jene Frau, aus Hamburg ins Gebiet der bis 1989/1990 existierenden DDR-Variante des real existierenden Sozialismus auf deutschem Boden von ihrem Vater verbracht und seitdem der unschuldigen Landschaft der Uckermark als ihr entstammend zugeschrieben; jene Frau, die -in der vielfarbig schillernden Koalition aus Kollektivisten und Freiheitsfeinden, die mittels des Staatsfunks bis in die Wohnstuben der Untertanen reicht- gerade den Versuch zu unternehmen scheint, vom wiedervereinigten Rest Deutschlands allenfalls noch dessen Landschaften zunächst unberührt lassen zu wollen; was wissen wir eigentlich von ihr?
    Was können wir von ihr wissen, wenn sie selbst über sich nur unvollständige Erkenntnis und kaum Erinnerung an sich selbst zu besitzen bekundet? Vielleicht hat sie Freunde -jenseits des großen Wassers- die mehr über sie wissen als wir wissen sollen; was ihre Freunde erst recht als nicht unsere Freunde zu sehen, Anlaß ist. Es sollte große Wirren und Verheerungen gegeben haben, damals in den 1989er/1990er Tagen. So müßte es gewesen sein. Das würde erklären, daß z.B. sämtliche Fotos und andere Unterlagen in Privatbesitz aus seligen FDJ-Zeiten bei Brandschatzungen oder auf einer überstürzten Flucht in den sog. Freien Westen verloren gingen.

    Der frühere DDR-Bürgerrechtler Roland Jahn hält es für glaubwürdig, daß jene Frau sich nicht mehr erinnern kann, ob sie FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda gewesen ist. Er meinte, „Es kann gut sein, dass sie das nicht mehr weiß.“

    http://www.merkur.de/politik/merkel-soll-erinnerungsluecken-auffuellen-zr-2946502.html

    Was könnte es für uns Untertanen bedeuten, von jemandem beherrscht zu werden, dem solche Erinnerungslücken zugetraut werden? Daß mangelndes Erinnerungsvermögen auch bei ihrem möglichen Nachfolger in spe, dem talentierten Mr. Schäuble, schon vorkam, macht solche Defizite alternativlos und prädestinierend für höchste politische Ämter?

    Weshalb eigentlich fühlte sich bislang niemand bemüßigt, den Andeutungen und auch den dort beschriebenen Beziehungen der Kasners zu den von @qed benannten „Hugenotten“, die es dies- und jenseits des Zaunes gab, sowie den Gysis nachzugehen, die in „Das erste Leben der Angela M.“ von
    Günther Lachmann und Ralf Georg Reuth dargestellt wurden? Das wäre doch eine lohnende und dankenswerte Aufgaben für investigative Journalisten.

  7. Am Sonntag, den 25.10., des möglicherweise irgendwann als Jahr 1 eines aus National- und International-Sozialismus zusammengemischten Neo-Totalitarismus beschriebenen Jahres 2015 werden nach einem Bericht der Junge Freiheit in Hamm Bücher geschreddert.

    „…Unterdessen hat eine Buchhandlung im nordrhein-westfälischen Hamm angekündigt, am Wochenende Bücher von Pirinçci vernichten zu wollen. Der Inhaber des Atrium-Buchpalastes Friedhelm Nonte möchte laut dem Westfälischen Anzeiger während des verkaufsoffenen Sonntags „ein Zeichen“ setzen. „Zwischen 13 und 17 Uhr werde Nonte seinen Bestand von Akif Pirinçci in seinem Antiquariat öffentlich schreddern. „Bürger, die sich an dieser Aktion beteiligen möchten, lädt er ein, mit Büchern ins Ladenlokal zu kommen“, heißt es in dem Bericht.“

    https://jungefreiheit.de/kultur/2015/buchhaendler-boykottieren-neuen-pirincci/

    Mich erinnert das an Heine, der sagte, daß man dort, wo Bücher verbrannt werden, einst auch Menschen verbrennen würde. Und mich erinnert das an die National-Sozialisten, die eben in der Abfolge handelten. Und mich überrascht nicht mehr, daß die Kollektivisten, welche ihre Gegner als Nazis, als rechtsextrem, etc. diffamieren und jetzt offen zu deren Verfolgung aufrufen, teils offen bekennend Sozialisten, im übrigen Kollektivisten sind; auch wenn sie vielfarbig getüncht -von schwarz bis dunkelrot (die Braunen scheinen ja ohnehin eher eine Unterabteilung des Verfassungsschutzes zu sein)- ihr Schauspiel treiben.

    Die in dem verlinkten offenen Brief beschriebene Bestürzung teile ich.

    http://www.freitum.de/2015/10/virtuelle-bucherverbrennung-ein-offener.html

    Ich werde bei niemandem mehr ein Buch kaufen, der nicht auch bereit ist, mir Bücher von Akif Pirinçci zu liefern. Vor jeder Bestellung, vor jedem Kauf, werde ich danach mich erkundigen oder fragen. Keines seiner Bücher habe ich gelesen und ich verspüre auch keine Neigung, daran etwas zu ändern. Aber diese widerliche, abstoßende Praxis der Verfolgung Andersdenkender werde ich nicht noch mit meinem Geld unterstützen.

  8. @Oblomow

    Wie entsetzlich muß die Not sein, wenn selbst der Schwerkriminelle Schäuble noch als Lichtgestalt erscheint! Und jetzt wird auch noch der Alk aus dem bedeutendsten Steuerhinterzieherland der Welt aktiv. Beide wissen, jetzt geht es um die Wurst. Hält die Flut noch an, könnte es auch sie und all die schönen Pöstchen wegspülen. Jetzt muß Butter bei die Fische. Ich habe es im Gespür: Die so sehnlichst herbeigewünschte Krise- sie kommt einen Moment zu früh, denn anders als bei der großen Konkursverschleppung via Druckerpresse sind ‘die Menschen draußen im Lande’ direkt betroffen, wenn Kulturbereicherer in den Vorgärten ihre Notdurft verrichten und leidenschaftliche Negerdemos ihnen alsbald durchgeschnittene Hälse versprechen. Und IS- Fahnen schwenkende bärtige Sympathen wie vorgestern am Kröpke zu Hannover stärken das Vertrauen in unsere politischen Spitzbuben ganz ungemein. Das zeigt sich auch in Kleinigkeiten: Just gestern traute sich eine Kontrolettitruppe in die Straßenbahn und wollte einen stiernackigen Muskelberg wegen Schwarzfahrens abkassieren. Der war ziemlich cool, griff sich ein somalisch-eritreisch aussehendes Würstchen am Kragen und teilte den Herrschaften mit, er bezahle dann, wenn dieser auch bezahle. Schließlich gälten die Beförderungsbedingungen für alle. Man druckste was herum und verschwand. Ausbaufähig. Denn nicht nur dein Auto brennt gut mit Antifa-SA-Kokelsätzen, sondern die der Kommunen und das des Herrn Bürgermeisters auch. Und sogar Rathäuser. Und die Dr. Lübkes sind nur schneidig vor Fernsehkameras, denn ihre Kinder müssen jeden Tag in die Schule. Und die überzogene Aktion mit Pirincci haben sich mehr Leute gemerkt als man glaubt- der Mann hat einen ziemlich großen Fanclub.
    In Frokreisch übrigens haben sie die Erbschaftssteuer in schwindelerregende Höhen getrieben. Wer ein Haus in nicht exzellenter Lage erbt, kann es besser gleich der Staatin schenken, denn die legt auch die obszön hohen Verkehrswerte fest. Seither brennt es da nach Todesfällen von Immobilienbesitzern vedammt oft. In Italien ist es ähnlich. Und ab und an wird schon laut darüber nachgedacht, auch Bundeswehr einzusetzen- selbstreden nur zu gaaanz ‚humanitären‘ Zwecken.
    http://www.konjunktion.info/2015/10/kurz-eingeworfen-baldiger-bundeswehreinsatz-im-inneren/

    Jaja, so kommt eins zum anderen. Zureichungen zum Bürgerkrieg nennt man es.

  9. Oh weh- da sind wir jetzt aber sehr betroffen und auch ein stückweit traurig: Die tumben Polen haben voll Nazi gewählt
    http://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/nationalkonservative-staerkste-partei-bei-parlamentswahl-in-polen-13876246.html
    Dabei haben wirs immer so gut mit ihnen gemeint und richtig Schotter da liegen lassen, schluchz!
    „Sprache des Hasses“ geiferten die FAZkes über Jaroslaw Kaczynski und die Prantl-Prawda läßt einen 20-jährigen Dummkopf zischen: „Es ist Zeit, den wachsamen Blick nach innen zu richten“. Nach den aggressiven Umtrieben der grünroten Journalunken hier in den letzten Wochen durchaus keine leere Drohung und es wird auch schnell klar, wen das Bürschchen meint.
    http://www.sueddeutsche.de/politik/polen-vor-der-wahl-es-ist-zeit-den-wachsamen-blick-nach-innen-zu-richten-1.2699837
    Uns hingegen, die wir das Maul nicht mehr aufmachen dürfen, erfüllt nun eine „klammheimliche Freude“ wie den Göttinger Sponti von anno dunnemals; nur halt jetzt nicht über einen Mord wie jene niederträchtige rote Kreatur, sondern darüber, daß sich die Magenfalten im Konterfei unserer geliebten Föhrerin noch um etliches vertiefen dürften. Denn nun müßte klar sein, daß es mit dem bisherigen Leisetreten der Ministerpräsidentin Ewa Kopacz in der Invasionsfrage vorbei ist- immerhinque handelte sie im eigenen Interesse nach der alten k.u.k.-Beamtendevise ‚Ja sagen und nein tun‘.
    Die deutsche Klima-, Gender- und Asyloffensive wird nun kurz hinter Berlin an Oder und Neiße endgültig zum Stehen gebracht werden (bei Prabel geklaut http://www.freiewelt.net/blog/prognose-kalter-ostwind-in-berlin-10064089/).
    Und- daran kann kein Zweifel bestehen- die Polen werden uns ziemlich schnell zeigen, wie man Zäune baut. Allein schon eine Frage der Hygiene …

  10. Sehr geehrter Herr Dr. Krause,
    Ihr Beitrag „Man sollte die FAZ auch einmal loben“ läßt sich nicht öffnen (samt den Kommentaren). Ist das bereits ein Fall von Zensur?
    Mit freundlichen Grüßen
    ein ungenannter treuer Leser (man muß in diesen Zeiten vorsichtig sein!)

  11. Antwort an Leser ungenannt: Ich habe es überprüft. Alles lässt sich öffnen. Also keine Zensur. Vielleicht liegt es an Ihrem Rechner, wenn es nicht klappt. Klaus Peter Krause

  12. @qed

    Vielleicht liegt es auch an der uns gemeinsamen bodenständigen bäuerlichen Herkunft, daß ich Ihre Einschätzung, die „so sehnlichst herbei gewünschte Krise“ könnte für die Agenda der Inter-Nationalsozialisten zu früh gekommen sein, als jene Ex-FDJ-Sekretärin ihren Lockruf in die Welt gackerte, teile. Aber die im Nahen Osten verteilten „Flüchtlingsbroschüren“waren augenscheinlich bereits gedruckt und in der Welt. (Wäre interessant zu wissen, ob Soros und Genosse Fischer dazu das Lektorat oder mehr beitrugen.) Da mußte womöglich Handlung auf Initiative folgen? Obamao?

    Ja, die Akteure hatten wohl nicht auf ihrem konstruktivistischen Schirm, daß Invasion bei den Untertanen zu ganz anderer Reaktion führen könnte, als die vorhergehenden Rechtsbrüche, wie „Euro-Rettung“, Errichtung des ESM, etc., die noch hinter dem Schleier eines abstrakt-intellektuellen „Experten“-Gelabers versteckt werden konnten. Jetzt wird es individuell- (und ganz) konkret. Da werden Dampfplaudereien schnell als erkannt, was sie sind. Bis in die praktische Vernunft des -auch am Bande- Wertschöpfenden ist die Indoktrination noch nicht mit der beabsichtigten Nachhaltigkeit vorgedrungen. Das und mehr bricht demnächst auf. Das mag ein Fest geben. Es könnte den Dramaturgen und Regisseuren mächtig aus ihren verbrecherischen Händen gleiten.

    Daß auch die große „Konkursverschleppung via Druckerpresse“, welche der Gemeinuntertan -ebenso wie die seine Arbeitsfrüchte vernichtende Wohlfahrtsstaatsillusion- immer noch nicht verstanden hat, ans Ende kommen, scheint die Aggressivität des Regimes zu verstärken. Nichts Neues unter dieser Sonne.

    Entscheidend könnte die Chronologie der Abläufe nicht nur für das Maß des Verderbens, sondern auch dafür werden, ob die wirklich Verantwortlichen als solche erkannt werden.

    „Die Menschen draußen im Lande“ werden direkt betroffen. Stimmt. Ob die Betroffenheit dazu führen wird, daß die sich in angeblicher politischer Verantwortung Befindlichen diese auch zu spüren bekommen, könnte für dieses Land, sein Volk und jedes Individuum entscheidend werden. Vielleicht bringt der kommende Winter schon verläßlichere Erkenntnis?

    Meine Mutter hatte in ihrem zwölften Lebensjahr den national-sozialistischen Dreck hinter sich und konnte die Marktwirtschaft L. Erhards gemeinsam mit meinem Vater zum Aufbau ihrer Existenz benutzen. Sie sagt mir heute, daß sie froh sei, das Kommende nicht mehr erleben zu müssen. Sie hat recht. Wir haben den nächsten sozialistischen Dreck noch vor uns. Weshalb lassen wir uns das erneut gefallen?

    Dieses Mal aber wird niemand mehr sagen können, er hätte es nicht wissen können. Dieses Mal ist jeder der Akteure bekannt.

  13. @ qed am 25 Oktober, 2015 23:48

    Eben zu dem Behuf, daß tumbe Deutsche nicht auf ähnliche -anti-eu-kollektivistischen Gedanken kommen wie die Polen, wird die EU-sozialistische Kumpanei in diesem Land alles, ALLES daran setzen, daß vor einer 2017 eigentlich noch durchzuführenden BT-Wahl der Sack bereits zugeschnürt ist.

  14. „Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer
    und sozialer Bundesstaat“ (Art. 20 I GG), in dem
    die Staatsgewalt in Wahlen und Abstimmungen und durch die Gewaltentrias des Rechtsstaates – die Gesetzgebung, die Regierung („vollziehende Gewalt“) und die Rechtsprechung- ausgeübt wird (Art. 20 II Satz 2 GG). Dabei ist insbesondere die Regierung „an Gesetz und Recht gebunden“ (Art. 20 III GG).
    „Volk“ im Sinne von Art. 20 Abs. 2
    Sätze 1 und 2 GG ist ausschließlich das deutsche Volk „als Träger der verfassungsgebenden Gewalt“. Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts haben die Staatsorgane „die verfassungsrechtliche Pflicht, die Identität des deutschen
    Staatsvolkes als des Trägers des völkerrechtlichen
    Selbstbestimmungsrechts zu erhalten “
    Im Einigungsvertrag vom 31.8.1990 hat die
    Bundesrepublik sich festgelegt, „daß die Unverletzlichkeit der Grenzen und der territorialen Integrität und Souveränität aller Staaten in Europa in
    ihren Grenzen eine grundlegende Bedingung für den Frieden ist.“
    In der Folge dazu gibt es eine große Zahl an Gesetzesbestimmungen, die regelt, wer hier Zutritt hat und sich hier aufhalten und staatliche Geldleistungen in Anspruch nehmen darf.

    Dann schaun mer mal, wie die Wirklichkeit ausschaut:
    Par ordre du Mufti wurden die Grenzen für eine Flut an Illegalen geöffnet und ihnen entgegen den Abkommen von Schengen und Dublin Asylrecht eingeräumt. Nicht ein einziger hat das Land betreten, der nicht aus einem sicheren Drittland kommt und fast alle kamen in der Absicht, auch hier zu bleiben, also einzuwandern.
    Inzwischen wird sogar das Grundrecht auf Eigentum angegriffen, um die Massen unterzubringen, einzelne Landkreise haben den Notstand ausgerufen und es läßt sich leicht absehen, daß aufgrund der großen Masse erwartbarer Zuwanderung Deutsche innerhalb relativ kurzer Zeit sogar zur Minderheit werden (ein kurzer Blick auf die Alterspyramide reicht), ein Bevölkerungsaustausch findet also statt. Somit liegt ein Verstoß gegen das Völkerrecht vor, das einen solchen Vorgang als Völkermord bezeichnet.

    Mit den im ersten Absatz gemachten Ausführungen läßt sich feststellen:
    Die deutsche Bundesregierung unter Führung der Kanzlerin Merkel bricht millionenfach deutsches (und überdies EU-) Recht, das streng einzuhalten ihr vom GG aufgegeben ist. Dieser beispiellose, aber leider wiederholte Vorgang („Eurorettung“) über das Parlament und die Köpfe der Bevölkerung hinweg ist nicht nur ein Rechtsbruch und ein Verstoß gegen das GG, sondern erfüllt alle Charakteristika eines Putsches.

    „Das System Merkel“ muß man also eine JUNTA nennen und es stellt sich nur noch die Frage, wann Art. 20 des GG schlagend wird.
    Auf einen bemerkenswerten Aufsatz möchte ich hiermit aufmerksam machen:

    http://www.sezession.de/wp-content/uploads/2015/10/widerstandsrecht-waldstein1.pdf

    http://www.heumanns-brille.de/merkels-hochverrat/

  15. Da wir einmal bei Leseempfehlungen aus dem Kreis der Konservativen sind, sei ergänzend auf ein Interview mit Prof Schachtschneider (Prof Schachtschneider gehörte mit seinen Kollegen, Hankel, Nölling, Starbatty und Spethmann zu den EU- Und Euro-Klägern der ersten Stunde) hingewiesen.

    „….Schachtschneider: Es wäre ein Leichtes, die Flüchtlinge abzuwehren, wie es die Pflicht Deutschlands ist. Die Gesetzlichkeit im Lande ist die Aufgabe der Polizei. Sie muß der Garant der Sicherheit sein. Denn wenn der Staat sie nicht sicherstellt, verliert er seine Daseinsberechtigung. Faktisch wird Deutschland zum Einwanderungsland gemacht. Nach dem Grundgesetz ist es keines. Deutschland ist das Land der Deutschen, des »deutschen Volkes«, wie das nach Art. 79 Abs. 3 GG in den nicht zur Disposition des verfassungsändernden Gesetzgebers stehenden Art. 1 und Art. 20 GG, aber auch in der Präambel steht.

    Ein Einwanderungsgesetz würde den Kern des Grundgesetzes, die Verfassungsidentität, verletzen, solange nicht die Deutschen, der Souverän, durch Volksabstimmung gemäß Art. 146 GG ihr Verfassungsgesetz dahingehend ändern. Die Deutschen sind durch ihr Deutschsein definiert, insbesondere ihre deutsche Sprache. Allein durch die Staatsbürgerschaft wird man nicht Deutscher, schon gar nicht durch bloßen Aufenthalt in Deutschland….“

    http://www.sezession.de/51825/schachtschneider-parteienstaat-ist-verfallserscheinung-der-republik.html/print/

  16. Ob man es Junta nennt oder Regime, scheint m.E. einerlei.

    Fakt ist, daß die derzeitige Regierung unter der Führung einer Frau, die außer permanentem Versprechens-, Rechts- und inzwischen auch Verfassungsbruchs nichts zu Wege gebracht hat und die selbst aus dem Bereich der AfD immer noch als „unsere“ Kanzlerin bezeichnet wird -ebenso, wie die Träumer dort von „unserem“ Parlament, „unseren“ Bundestagsabgeordneten, „unseren“ Politikern sprechen- gemeinsam mit ihren Genossen und Kumpanen dieses Land zu zerstören auf dem Weg ist. Und dabei stehen ihr all die vermeintlich „Unseren“ unterstützend zur Seite. Jenen „Unseren“, den Zerstörern, Rechtsbrechern und Vernichtern, spielen diejenigen in die Hände, die nicht zumindest denkend analytisch an die Wurzeln zu gehen bereit sind. Auch deshalb bietet z.B. die AfD weiterhin keine Alternative. Sie beschränkt sich auf Verneinung. Sie scheint -für Parteien geradezu typisch- ihre Rolle in der bloßen Negation der etablierten Gegenspieler zu sehen. Das greift zu kurz. Das wird allenfalls vorübergehend überzeugend wirken und nichts zu ändern in der Lage sein. Und u.a. diesen Mangel im Auftritt der AfD sehen die Herrschenden -vermutlich mit auf ihre Schenkel klatschendem Wohlgefallen.

    Die AfD hat -nachdem der keynesianisch-kollektivistische Lucke von Bord ging- doch gewonnen. Inzwischen ist u.a. P. Boehringer an Bord gegangen. Da sollte es doch möglich sein, endlich wirklich alternativ zu denken und entsprechende Konzepte zu gestalten?

    Die AfD hat Probleme. Sie hat keinen Think-Tank. Sie weiß gar nicht, wie und weshalb ihr was geschieht. Sie hat, wollte sie konservativ auftreten, noch nicht einmal den Mut zur Klarheit eines Kuehnelt-Leddihn. Wahrscheinlicher noch ist, daß sie ihn gar nicht kennt. Das sollte sie aber, wollte sie konservativ sein.

    Und sie hat nicht verstanden, daß sie in einem von Unfreiheit verseuchtem Land agiert. Ihre Alternative müßte mithin eine der Freiheit sein. Damit wäre sie keine FDP 2.0. Das könnte sie gar nicht sein, weil die FDP nur eine der Spielarten des antiliberalen Kollektivismus in diesem Land bedient.
    Nicht ohne Grund ist FDP-Lindner dem Auszug der K. Horn aus der Hayek-Gesllschaft gefolgt. Nicht ohne Grund sind lesenswerte Autoren und Denker, wie z.B. Prof. Habermann (z.B. http://www.buchausgabe.de/public_products/der-wohlfahrtsstaat-gerd-habermann-1215) geblieben und haben ihr Bleiben verteidigt.
    Zu jenem Streit, da durchaus für das Verständnis der heutigen Berichterstattungswirklichkeit von Bedeutung, nachstehend einige Links.

    https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2015/karen-horn-verlaesst-die-hayek-gesellschaft/

    https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2015/wie-konservativ-darfs-denn-sein/

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftswissen/liberaler-thinktank-austritte-erschuettern-hayek-gesellschaft-13702542.html

  17. Welches Ausmaß an Lüge nur in dem nachstehend zitierten Passus aus einem FAZ-Artikel steckt, den ich schon wegen der wenigen hier zitierten Sätze nicht weiter las, mag jeder – der noch bei gesundem Verstand ist- selbst beurteilen.

    „AfD mobilisiert
    Tausende Asylgegner demonstrieren in Erfurt
    Wieder gehen in Erfurt über 4.000 Asylkritiker auf die Straße. Und abermals wirft AfD-Hauptredner Björn Höcke der Kanzlerin in der Flüchtlingskrise politischen Amoklauf vor….“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/afd-mobilisiert-tausende-asylgegner-demonstrieren-in-erfurt-13881967.html

    Ist es nicht widerlich, „Das System Merkel“? Das System, das mit ihrem Abtritt fortbestünde und mit anderer -an ihre Stelle gesetzter- Hauptfigur (Wimmer brachte jüngst bei Kopp -http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/die-bundeskanzlerin-hat-das-land-in-eine-nicht-mehr-beherrschbare-situation-gefuehrt.html -Schäuble als Retter ins Spiel, so daß ich mich frage, welcher Teufel den von mir ansonsten geschätzten W. Wimmer dabei ritt) zu der Untertanen Verderben weiterhin aufgeführt würde?

  18. Man möge mir den Drang, dauernd zu diesem Thema zu insistieren, nachsehen- er ist der Gewißheit geschuldet, das Grauen unmittelbar vor Augen zu haben, das nicht mehr mich (wovor soll ich alter Mann denn noch Angst haben?), sondern meine Kinder und die vieler Millionen anderer treffen wird, verursacht von ideologisierten Kretins, die ihre abgetrieben haben und umso unbedenklicher die irrsinnigsten Gesellschaftstheorien unter sich lassen. Ob die Täter nun das taube Windei Schröder oder das kinderlose, unsägliche Ableger-*In des roten Evangelenpfaffen Kasner daselbst sind oder die grünlichen mein-Bauch-gehört-mir- Abtreibungspriesterinnen, sei dahingestellt und es ist letztlich egal. Manch einer will womöglich seine ideologisch induzierte Idiotie des „Übergutmenschen“ bestätigt sehen darin , daß ich mitunter verlinke auf Seiten, die dem derzeitigen, rotgrünlila eingefärbten Mainstream zuwider sind und deshalb als „rechtsradikal“ halluziniert werden, ebenso ich selbst wohl ganz Nazischwein bin (entsprechende Botschaften erreichten mich schon) – indes gilt bei noch mit dem Menschenverstand Geadelten das logische Prinzip, daß es nicht ausschlaggebend ist, WER was sagt, sondern WAS er sagt- womit die Bösartigkeit solcher roten Straßenköter wie dem Herrn Justizminister Maas (warum darf uns das lächerliche Saarland mit solchen Kreaturen bestrafen?) hinreichend erklärt ist.
    Zur steten Mahnung ein Aufsatz eines Kundigen:

    https://nachrichtenaushinterland.wordpress.com/2015/10/28/die-londoner-unruhen-von-2011-eine-kriminologische-betrachtung/

    Things will come- was kommen wird.

  19. @ Oblomow am 23 Oktober, 2015 20:47

    Lieber Oblomow,
    Sie schreiben: „Aber Merkel steht durchaus für etwas; nämlich für die eklatantesten, dreistesten und diesem Volk schädlichsten Rechts- und Versprechensbrüche, die es nach meiner Wahrnehmung bislang in der Geschichte der Bundesrepublik gegeben hat.“

    So ist es, dies sehe ich auch so, siehe z. B. meine Rezension des wichtigen Buches von Frank Schäffler (http://www.freitum.de/2015/10/rezension-ein-protokoll-der-politik.html), zu welches sich liest wie ein Protokoll der kollektiven Rechtsbrüche. Auch zu diesen Sachverhalten kennt Herr Dr. Krause meine Meinung, z. B. hatte ich in einer E-Mail, aus welcher Herr Dr. Krause hier in diesem Artikel nicht zitiert hatte, ein paar Ziele der Merkel, die sich m. E. aus ihren Taten und Worten (z. B. Deutschland bis zur Unkenntlichkeit zu verändern) ableiten lassen, aufgezählt:
    – Merkel führt mittels ihrer Geld-Vernichtungspolitik – von ihr natürlich als alternatilose EURO-Rettung gepriesen – nur Lenins Auftrag durch. Lenin sagte einst „Um die bürgerliche Gesellschaft zu zerstören, muß man ihr Geldwesen verwüsten.“ (Zitiert nach Eucken, Walter: Grundsätze der Wirtschaftspolitik. Tübingen 1952, S. 255.) Dass sie (die Merkel) dabei alle europäischen Verträge bricht und vorsätzlich mit Fleiß permanent das Recht beugt, dies ist einer Merkel piep-egal.
    – Merkel will endlich den „Morgenthau-Plan“, den die Alliierten nicht umgesetzt haben, freiwillig und voller glühender Erregung umsetzen; dabei ist die Merkel natürlich nicht alleine, die SPD (Gabriel, Fahimi etc.) oder die GRÜNEN (Trittin, Roth etc.) stehen der Merkel hier begeistert zur Seite.
    – Merkel will die Vernichtung der „historisch gewachsenen und vielfältigen Kultur des Okzidents“, auch hier wird die Merkel vorbehaltlose Unterstützung bei den GRÜNEN und dem größten Teil der Roten oder Rosa-Roten finden.

    Es ist auch nicht zu verwundern, dass Joschka Fischer (Josef Martin Fischer, Beruf ungelernt) die Merkel derzeit verteidigt und lobt; denn Merkel macht die Politik, die durch Fischer schon seit Jahrzehnten gefordert wurde und wird – ein paar Fischer-Zitate:
    „Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“ – Quelle, Pflasterstrand 1982.
    „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.“ – Quelle, Joschka Fischers Buch „Risiko Deutschland“.
    Auch Fischers Gefährte der Frankfurter Kampfzeit (Daniel Cohn-Bendit) forderte in den 1980er Jahren (https://wissennichtglauben.wordpress.com/2015/08/08/zitate-deutscher-politiker-kinderschander-cohn-bendit-grune/): „Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.“
    Und dann noch heutzutage der Nachwuchs der GRÜNEN auf Twitter: „Am 3. Oktober wurde ein Land aufgelöst und viele freuen sich 25 Jahre danach. Warum sollte das nicht noch einmal mit Deutschland gelingen?“

    Es ist lange her, dass die Unions-Parteien einmal Friedrich August von Hayek im Wahlkampf zitierten, ja dessen Thema sogar zum Hauptslogan kürten: „Freiheit statt Sozialismus“. Heute, unter der Merkel als Parteichefin, wäre ein solcher Wahlkampf-Slogan unvorstellbar – und von der Wurzel her tatsächlich freiheitliche Männer, wie Franz Böhm oder Ludwig Erhard, hätten heutzutage, unter der dunkelgrünen und dunkelroten Merkel keinerlei Chancen in den Unionsparteien.

  20. @ Hubert Milz am 29 Oktober 2015 um 10.46 Uhr

    Im letzten Jahrhundert wurden ja verschiedene Pläne zur Vernichtung Deutschlands ausgeheckt, als da wären der Morgenthau-, der Kaufmann-, der Hooton- und der Kalergi-Plan (googele jeder einmal selbst).

    Bei den grünen Deutschen-Hassern mit teils kommunistischen Wurzeln und den roten International-Sozialisten kann man das ja noch (mit großer Überwindung zwar, aber) irgendwie nachvollziehen, daß sie nicht nur die Refugees, sondern diese ganze für Deutschland absolut desaströse Entwicklung insgesamt willkommenheißen.
    Aber, werter Herr Milz, was ist es, das eine Frau Merkel (sozusagen als Bio-Deutsche und CDU-Vorsitzende) und ihre gesamte Entourage so handeln läßt, daß diese Pläne sich großteils erfüllen? Fast die gesamte CDU und auch fast alle anderen Polit-Darsteller der Blockflöten-Parteien sitzen ja wie paralysiert vor dieser nun wirklich nicht als Blickfang dienenden oder auch nur ansatzweise charismatisch zu nennenden, rhetorisch geschweige denn demagogisch eher minderbemittelten Person, die in anderen Zeiten bestenfalls als unscheinbares Mütterchen (aber noch nicht einmal das [Mutter] ist sie, soweit mir bekannt) wahrgenommen werden würde, und lassen sich und das ganze Land mit in den Abgrund reißen. Für was, außer daß sie Deutschland und den Okzident bis zur Unkenntlichkeit verändern will, steht diese Person Merkel eigentlich? Wer zieht die Fäden an dieser Marionette? Was sind deren Beweggründe?

  21. Werter Herr Kolbe,

    Sie stellen die Frage zu Recht- was verhalf einer dermaßen unattraktiven, zum Gähnen langweiligen, markante Fehlentscheidungen treffende und lediglich Sprechblasen absondernden Apparatschikin zum Amt? Was war es, daß eine solche Figur nahezu unumschränkte Macht in der Blockpartei CDU über lange Zeit erlangen und sämtliche Konkurrenten wegbeißen konnte? Die Gründe dafür müssen wir bei Kohl suchen, der sie zu seiner Kronprinzessin machte. Er brachte ihr die Instrumente bei, mit denen die Partei zu kujonieren war, insbesondere das frühzeitige Erledigen von potentiellen Gegnern, wie es Kohl lehrbuchmäßig an Biedenkopf und Späth demonstrierte. Dazukommend die pure Absenz irgendwelcher Bedenken für politischen Mord, wie sie bei SED-Kadern Voraussetzung war und last but not least- dieses eigentümliche Wesen war phänotypisch eine FRAUIN und kam auch noch aus dem unterentwickelten „Osten“.
    Daß Kohl ein hemmungsloser Speichellecker amerikanischer Interessen war, findet sein entlarvendes Outing spätestens im Zwei-plus-Vier-Vertrag von 1990, als Schland »volle Souveränität« ( was soll das sein?) erlangte. Die »gleiche Souveränität« (!), das Grundprinzip des Völkerrechts, ist Deutschland nicht zugestanden und von Kohl nie eingefordert worden.
    Wir sollten davon ausgehen, daß die sackartige Bösartige frühzeitig von Kohl dem Washingtoner Hegemon empfohlen und auf ihre einschmiegsame Zäpfchenform hingewiesen wurde.
    Und- die zahlreichen „Atlantikbrückler“ in CDU und Medien haben schon beizeiten den Wink bekommen, wer zu favorisieren ist- spätestens seit dem Kürlaufen der Verdrucksten vor den Bilderbergern 2005 ausgemachte Sache.
    Auch wenn ich mich wiederhole- in Kurzform nochmals die Prinzipien des Hegemons:
    http://www.kanzleijakobs.de/2015/09/demokratie-und-rechtsstaat-ausser-kraft-gesetzt

  22. @Hubert Milz am 29 Oktober, 2015 10:46

    Sehr geehrter Herr Milz,

    es ist aber ja nicht Merkel allein; weder jetzt noch vordem als Banken gerettet, Art 125 AEUV gebrochen, EFSF, EFSM und ESM installiert wurden, um nur diese Beispiele zu nennen. Merkel hatte die Unterstützung der CDU-Mitglieder und deren Anhänger. Es war die CDU mit Merkel an der Spitze, die CDU, die sicher nicht mehr mit dem Slogan (damals -1976- war das nach meiner Erinnerung mehr; es war der Ausdruck eines in der Partei verwurzelten Empfindens) „Freiheit statt Sozialismus“ anträte, die 2013 ausreichend Stimmen erhielt. Bis zu den jüngsten Rechtsbrechereien ging man also mit.

    Die Unterstützung von den Grünen und der umbenannten SED sowie der SPD verwundert nicht. Es ist ja Teil von deren Vorstellungen, was jene Frau umsetzte und jetzt anrichtet. Auch die Unterstützung aus dem Kreis der CDU-Funktionäre und Mandatsträger finde ich nicht sonderlich überraschend. Das ließe sich unschwer mit den Phänomenen erklären, die Robert Michels („Soziologie des Parteiwesens“) schon vor langer Zeit beschrieb. Da spielt zudem das „geförderte Mitläufertum“ (http://www.geolitico.de/2015/10/14/deutschland-wird-totalitaer/) sicher eine nicht unwesentliche Rolle.

    Das erklärt aber nicht, weshalb Merkel die Grenzen nieder riss. Auch ihre von G. Höhler („Die Patin“) beschriebene Vorgehensweise, anderen Parteien die Themen zu stehlen, macht ihr jetziges Vorgehen nicht verständlich. Allenfalls die Grünen wären so brutal. Und die hatte sie schon mittels Energiewende eigentlich ausreichend gestutzt.

    Sie könnte irregeworden sein? Das wäre dann ja ein Fall kollektiven Wahnsinns; parteiübergreifend und die Hauptstromjournaille mit umfassend. Also eher unwahrscheinlich.

    Was eint die politischen Akteure die – etablierten – Parteien umspannend und zu wessen Nutzen sowie welchem Zweck könnte geschehen, was gerade veranstaltet wird? Das scheint mir zu fragen wichtig zu sein.

    Darüber grübelnd kommen mir Elaborate us-amerikanischer Thinktanks oder Veröffentlichungen von Th. Barnett, Z. Brzeziński, Artikel von Journalisten, die in transatlantischen Netzwerken sich versponnen haben, etc. in den Sinn. Jedoch: Alle durch die Bank schlicht als Vollstrecker transatlantischer Vorgaben zu sehen, ist wohl zu kurz gesprungen und zu schlicht?

    Aber wir wissen auch von den Vorstellungen, die Entnationalisierung zu betreiben aus kontinental-europäischen Quellen. Da war der unsägliche Coudenhove-Kalergi, an dessen Machwerk „Praktischer Idealismus“ zwangsläufig erinnert wird, wer sich die Tortur der Lektüre desselben angetan hat. Und wir kennen –insbesondere- des Herrn Schäuble Reden, in denen das Ende und die Unzeitgemäßheit nationalstaatlichen Denkens ebenso unverblümt dargestellt wurde, wie dessen Vorstellung, nur mittels Krisen (ein einer Stelle sprach er gar von Katastrophe) könne es gelingen, die Menschen auf dem Weg zu noch vertiefter EU-Integration -und späterhin „Global Governance“- zu führen.

    Es ist nicht ausschließlich Merkel. Noch mehr Macht, die sich besonders gut mittels weiterer Zentralisierung erreichen ließe, also böse formuliert aber durchaus ernst gemeint, letztlich einen Super-Staat, der wohl eine EUdSSR wäre, streben sie alle an; die Funktionäre und Profiteure des Fiat-Geldsystems und des Parteienstaates, den v. Arnim –insbesondere in „ Das System“- entlarvte. Diese Demokratie bietet dazu die idealen Rahmenbedingungen. Ich mutmaße einmal, daß Herr Dr. Krause sich etwas dabei dachte, daß er diese Seite mit „über Freiheit, Wirtschaft und Rechtsstaat“ betitelte und den Begriff „Demokratie“ unerwähnt ließ.

    Wir stehen an einer Bruchkante. Ob das von diesem Volk noch so rechtzeitig erkannt werden wird, daß überhaupt noch eine Chance für einen Weg Richtung Freiheit und Recht in überschaubarer Zeit bleibt, wage ich nicht mehr zu prognostizieren. Ich befürchte, Wirren, die wahrscheinlich das Leben vieler –nicht nur der immer noch in staatlich organisierter Hypnose Dämmernden- kosten könnte, sind inzwischen unausweichlich.

  23. google: esm eurorettung ponzi – system —– merkel.ein trick von vielen: sie bezieht in diskussionen nicht stellung, weil es da pro und contra gibt, und sie somit keiner der gruppen gegen sich aufbringt. bejubelte AKW abschaltung,brd reaktoren gehörten mit zu den sichersten und um brd herum stehen menge AKW,fallout käme zur BRD, jetzt auch versteckter AkW – strom aus ausland hin zu BRD.

Schreibe einen Kommentar