Die Bundesregierung wirkt den Interessen anderer ausgeliefert – Die Entscheidungsträger scheinen ferngelenkt zu sein – Deutschland als Siedlungsgebiet der Völker Afrikas und des Vorderen Orients? – Unhaltbare Zustände bewusst inszeniert? – Es gärt im Volk, aber längst nicht alle haben die Gefahren erkannt

„Mit aller Macht wird vorangetrieben, was Deutschland belastet: Die ungebremste Masseneinwanderung, die immense Verschuldung, das undurchsichtige Freihandelsabkommen TTIP, der Souveränitätsverlust, der Bildungsnotstand, der Genderwahn. Von nachweisbar zunehmender Kriminalität und latenten gesundheitlichen Risiken durch Flüchtlingsströme und letztlich der (geplanten) Umvolkung gar nicht zu reden… Es gibt viele Einflüsse. Aus Brüssel, aus Washington und wohl auch (beweisbar?) von der „Ostküste“. Staaten, so heißt es, haben keine Freunde. Sie haben Interessen.“ Das schrieb in einem Rundbrief jüngst mir und anderen Lutz Radtke,*) den ich schon verschiedentlich zitiert habe.

Die Bundesregierung wirkt den Interessen anderer ausgeliefert

Dies will ich, weil er ein seriöser, sachkundiger und scharfsinniger Beobachter ist, auch diesmal tun. Er schreibt: „Was aber auch immer die Interessen von Brüssel oder Washington sind – auch Deutschland hat schließlich Interessen! Eigene Interessen! Und die müssen von der Bundesregierung vertreten werden! Was aber tut die dem deutschen Bürger verpflichtete Bundesregierung? Wird sie ihrer Verantwortung gerecht? Erhebt sie ihre Stimme? Klare Antwort: Nein! In Anbetracht all der explosiven Probleme wirkt die Bundesregierung gelähmt, hilflos, den Interessen anderer ausgeliefert! Dabei braucht Deutschland gerade jetzt eine Stimme der Stärke, der Sicherheit, des nationalen Bewußtseins. Schließlich geht es um nichts weniger als die Zukunft unseres Landes, seiner Menschen, seiner Kultur und Lebensart.“

Es gärt im Volk, aber längst nicht alle haben die Gefahren erkannt

„Doch die Regierung“, schreibt Radtke weiter, „spielt auf Zeit. Das Vertrauen ihrer Bürger schwindet – von Tag zu Tag mehr. Können das unsere Politiker wollen? Statt einer überzeugenden Stimme, einer ordnenden Hand, einer nationalen Einheit – am Ende gar eine Art Bürgerkrieg? Nicht vorstellbar? Es gärt im Volk. Längst haben nicht alle Bürger die Gefahren erkannt, die sich für jeden Einzelnen ergeben. Doch täglich werden es mehr, immer mehr. Gewiß – wer sich allein vom Staatsfernsehen informieren läßt, wird wenig erfahren. Doch das Internet, der breite, moderne Informationskanal, ist voll von Widerstandstexten. Er zeigt, wie es im Volk wirklich aussieht.“

Wer entscheidet in den essentiellen Fragen der Nation?

Radtke verweist hierzu auf zwei Beispiele. Das eine ist ein Offener Brief von Herbert Gassen aus Maintal-Hochstadt. Gassen ist Diplom-Volkswirt, hat beruflich als Bankkaufmann gearbeitet und war aktives Mitglied der CDU Main-Kinzig. Seinen Brief vom 14. August hat er an Wolfgang Bosbach (CDU), bis vor kurzemVorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestages gerichtet. Er fragt, wer eigentlich die Entscheidungen in den essentiellen Fragen der Nation bestimme. Von Kanzlerin Merkel werde zwar behauptet, sie sei die stärkste Frau der politischen Welt, doch habe sie „leider nicht die geringste Schwäche für unsere Nation“. Gassen erwähnt hierzu die Subventionsmilliarden für Griechenland, meint aber: „Vor uns liegt ein ganz anderes Problem, nämlich die Immigration von Millionen von Flüchtlingen und/oder Asylanten.“

Deutschland als Siedlungsgebiet der Völker Afrikas …?

Weiter schreibt er: „Seitdem türkische Gastarbeiter scharenweise nach Deutschland kamen, wurde auf die Konsequenzen selbst von ehemaligen Bundeskanzlern hingewiesen. Die Mahnungen, die Einwanderung gesetzlich zu regeln, wurden überhaupt nicht diskutiert. Wer hat die Entscheidung getroffen, daß Deutschland das Siedlungsgebiet der Völker Afrikas und auch des Vorderen Orients sein wird? Es hilft doch die ganze verlogene Argumentation unter Bezug auf Menschlichkeit oder sonstigen Solidaritätsverpflichtungen nichts, die Deutschen werden ihrer Landes- und Heimat- und Glaubensrechte beraubt. Wir befinden uns in einem mittlerweile ausweglosen Abwehrkampf gegen die Islamisierung des Zentrums Europas.“

Die Diskrepanz zwischen Wählern und Gewählten

„Niemals sei Europa, schreibt Gassen weiter, so in seiner Kultur, seiner fundamentalen Grundwerte bedroht gewesen, wie heute unter der Unfähigkeit der aktuellen demokratischen Strukturen. Ihre Mängel lägen auf der Hand: „Nicht sozialisierungsfähige, lebensunerfahrene, meist im Sinne der 68er Revolution erzogene, bildungsmäßig überforderte Funktionäre und Abgeordnete legen das Grundgesetz mit seinen Vorgaben selbstsüchtig zu ihrem persönlichen Vorteil aus. Was bedeutet seine Präambel, was der Eid, dem Vaterland zu dienen? Die Wahlen der Republik verkommen zu einer Verlade wie bei ‚Verstehen Sie Spaß‘. Dieser Staat in seiner Struktur, in seinem System wird nicht mehr für voll genommen. Mittlerweile bleibt mehr als die Hälfte der Wähler von den Wahlurnen fern. Die Diskrepanz zwischen Wählern und Gewählten ist schier unüberbrückbar.“

Die Entscheidungsträger scheinen ferngelenkt zu sein

Für Gassen handeln die Entscheidungsträger dem deutschen Volk gegenüber unbegreiflich vernunft- und verantwortungslos: „Sie scheinen fremdgelenkte Puppies zu sein, die ihrer Aufgabe nicht mehr gerecht werden oder gar nicht gerecht werden können. Die Medien indoktrinieren eine Scheinwelt. Themen und Interpretationen werden von der dpa gerastert vorgegeben. Wer noch von seinem Deutschland, am Ende von seinem Vaterland spricht, wird als ‚rechtsradikal‘ verdammt und verurteilt. Er wird aus dem demokratischen Leben in das politische Nirwana verbannt. Nach der Überwindung von zwei Diktaturen, braun wie rot, folgte eine Entmündigung zum Vasallenstaat. Die Deformation unsres Staates ist so weit fortgeschritten, daß sie mit keiner Reform rückgängig gemacht werden kann. Die einzige Alternative wird Deutschland mit seiner Demokratie im Chaos versinken lassen. Als Argumente hierfür können wir nicht nur einen der ehemaligen Bundeskanzler zitieren.“

Kein Schutz vor illegaler Einwanderung und organisierter Kriminalität

Das andere Beispiel, auf das Radtke verweist, ist ein Beitrag von H. Mögel, geschrieben am 15. August. Darin heißt es: „Der Schutz vor illegaler Einwanderung und der Schutz vor organisierter Kriminalität sind zwei zentrale Hauptaufgaben einer Staatsregierung! Die Merkel-Regierung weigert sich aber seit mindestens zwei Jahren diese wichtigen Hauptaufgaben zum Schutz unserer Bevölkerung zu erbringen. Die verantwortlichen Politiker stellen sich damit gegen ihren Amtseid. In Deutschland gibt es dadurch immer mehr unhaltbare Zustände in Städten und Gemeinden, die keinen Wohnraum für die illegalen Einwanderer oder zu wenig Polizei zur Abwehr des organisierten Verbrechens haben. Bereits bis Ende des letzten Jahres war die Zahl der illegalen Einwanderer und Asyl-Suchenden auf ungefähr 600 000 angestiegen. Damit war auch klar, dass der Wohnraum für diese Menschen nicht vorhanden ist und auch nicht innerhalb von ein paar Monaten geschaffen werden kann. Legen wir die Einwohnerzahl von einer Kreisstadt mit 30 000 Einwohnern zu Grunde, müssten also 20 neue Kreisstädte in kürzester Zeit gebaut werden.“

Unhaltbare Zustände bewusst inszeniert?

Weiter schreibt Mögel: „Spätestens hier muss es jedem Bundestagsabgeordneten gedämmert haben, dass dies von Deutschland weder technisch noch finanziell zu schaffen ist. Als Konsequenz hätte also ein sofortiger Ausstieg aus dem Schengenabkommen und die Wiedereinführung der Grenzkontrollen zur Abwehr illegaler Einwanderer und gegen den Asylmissbrauch kommen müssen. Von der Merkel-Regierung und dem Deutschen Bundestag wurde Nichts zur Abwehr der illegalen Masseneinwanderung unternommen. Dies allerdings kann nur als ganz bewusste Inszenierung und Inkaufnahme von immer mehr unhaltbaren Zuständen in Deutschland gewertet werden. Es soll offenbar absichtlich Unruhe und Chaos in Deutschland geschaffen werden! Wir fordern deshalb die verantwortlichen Minister zum sofortigen Rücktritt auf! Merkels politische Hintermänner, unsere amerikanischen Freunde setzen offenbar darauf, dass in Deutschland politische Unruhen entstehen und sie dann als Besatzer und Ordnungsmacht auftreten können. Auch so lässt sich erreichen, dass das deutsche Volk keinen souveränen Staat mehr bekommt, sondern einer Europa-Diktatur unterstellt wird. Die Merkel-Regierung spielt hier eine zentrale Rolle.“

Die Merkel-Regierung als zentrale Schwachstelle

Und weiter: „Die EU –Südländer ersaufen fast in der Masse illegaler Einwanderer, trotzdem sehen wir auch hier eine mangelnde Bereitschaft zur Abwehr illegaler Masseneinwanderung. Nahezu täglich berichten die öffentliche Medien über unhaltbaren Zustände in Italien oder auf griechischen Inseln. Warum kommen die Regierungen dieser Länder ihrer Staatsaufgabe, dem Schutz vor illegaler Einwanderung und dem Schutz vor dem Einsickern von Kriminellen nicht nach? Sie nutzen den von der Merkel-Regierung geduldeten Vertragsbruch und schleusen die Hauptmasse der Flüchtlinge weiter nach Deutschland. Wir kommen immer wieder zur Merkel-Regierung als Ursache für die fehlende Abwehr illegaler Einwanderung in die EU! Die Merkel-Regierung ist also die zentrale Schwachstelle, die eine effektive Abwehr illegaler Einwanderung in die EU oder nach Deutschland verhindert. Raus aus dem Schengenabkommen! Schluss mit EU-Schuldenübernahmen! Schluss mit EU-Insolvenzverschleppung!“

Doch der Widerstand gegen diesen Irrsinn wächst

Erschienen ist Mögels Beitrag auf der Web-Seite Forum Demokratische Erneuerung (FDE-Tacheles-Reden) hier. Als deren Leitlinie ist dort unter anderen zu lesen: „Wir spüren alle, wir gehen einem Epochenwandel entgegen. Viele Zeichen deuten darauf hin. Rund um die Erde protestieren die Menschen gegen politische Entmündigung, Korruption und soziale Verelendung, auch in den Ländern der westlichen Welt. Trotzdem wollen deren Führer der ganzen Menschheit ihr System aufzwingen, zetteln Verschwörungen und Kriege an, unterstützen offen Terroristen, inszenieren Anschläge und schaffen Chaos. Doch der Widerstand gegen diesen Irrsinn wächst. Anstatt einen Dialog mit der weltweiten Opposition zu suchen, erhöhen die Führer der westlichen Welt, allen voran jene aus den USA, ihren politischen, militärischen und ideologischen Druck vor allem auf die Großmächte Russland und China, die das hauptsächliche Gegengewicht zu dem westlichen Hegemonialanspruch sind. Die Hardliner in den USA sind in ihrem blinden Wahn bereit, einen Dritten Weltkrieg auszulösen. …. Die westliche Welt häuft unentwegt neue Hindernisse auf, indem sie das Völkerrecht bricht und die Menschen mit falschen Informationen überschüttet. Starrsinnig will sie damit ihren Niedergang aufhalten. Zwischen dem Verlangen der Völker und dem zunehmenden Bedrohungspotential der westlichen Welt liegt eine tiefe Kluft. Wenn dieser Widerspruch nicht bald aufgelöst wird, dann droht der Menschheit die Selbstzerstörung. Die Kraft der politischen Vernunft muss stärker werden. … „

_______________________________________________________________________________

*) Radtke gehört zu jenen Deutschen, die unermüdlich ihre Stimme erheben und vor der für Deutschland ruinösen Politik warnen, die in zu vielen der wichtigsten Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft stattfindet. Radtke, ansässig in Bad König, war über viele Jahre Vorstandsmitglied der Pirelli Reifen AG und ist heute aktiver Pensionär, der das politische Geschehen kritisch verfolgt und kommentiert.



| Artikel versenden




Letzte Einträge:


Kommentare


Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Hinweis auf einen ähnlichen Beitrag hinterlassen.

11 Kommentare


  1. worms am 19 August, 2015 19:28
    --------------------------------------------------------------------

    Danke für den tollen Beitrag. Man hat wirklich den Eindruck, daß der Druck auf Europa ganz massiv ist, möglicherweise droht USA, in seiner ausweglosen Situation, mit einem präventiven Atomschlag, jedenfalls ist anders die völlig wehrlose, irrationale, ignorante Haltung der Politiker nicht erklärbar, sogar zu einem konventionellen Krieg mit Russland lassen sie sich drängen.Scheint als ob USA vor einem unmittelbaren politischen Blackout steht.

  2. Oblomow am 19 August, 2015 21:20
    --------------------------------------------------------------------

    Der Artikel wirft wesentliche derjenigen Fragen auf, die zu stellen eigentlich Aufgabe eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks wäre, wenn es bei ihm denn heute tatsächlich um die Erfüllung eines Bildungs- oder Grundversorgungsauftrages ginge.

    Das BVerfG sagte in seinem Urteil vom 28. Februar 1961 (sog. 1. Rundfunkurteil), Art. 5 GG verlange, dass der Rundfunk als „Instrument der Meinungsbildung weder dem Staat noch einer gesellschaftlichen Gruppe ausgeliefert“ werden dürfe. „Die Veranstalter von Rundfunkdarbietungen“ müssten „so organisiert werden, daß alle in Betracht kommenden Kräfte in ihren Organen Einfluß haben und im Gesamtprogramm zu Wort kommen können“. Für den Inhalt des Gesamtprogramms müssten „Leitgrundsätze verbindlich“ sein, „die ein Mindestmaß von inhaltlicher Ausgewogenheit, Sachlichkeit und gegenseitiger Achtung gewährleisten.“

    Quelle: http://sorminiserv.unibe.ch:8080/tools/ainfo.exe?Command=ShowPrintText&Name=bv012205

    Dass das nicht (mehr?) gewährleistet ist, liegt auf der Hand. Aber könnte das heute überhaupt jemand erkennen, gäbe es das Internet nicht? Darauf werden sich, das steht zu erwarten, folglich die nächsten Angriffe derjenigen und ihrer Vasallen richten, welche den öffentlich-rechtlichen Rundfunk – und nicht nur den- im Nachkriegs- Deutschland (oder muss man jetzt bereits vom Vorkriegsdeutschland sprechen?) mittels Lizenzierung auf den Weg brachten.

    Wie im Artikel schon beschrieben, lohnt ein Blick über den Atlantik sicher, um über die in dem Beitrag bereits gegebenen Antworten hinaus weitere und detailliertere zu finden. Nicht nur, um nach einem Hegemon und dessen in Think-Tanks und Netzwerken ge- und versponnenen Gelüsten zu suchen, sondern zudem, um auch dortige Stimmen wahrzunehmen, die eben ihn entblößen und einen Aspekt ansprechen, der in dem Artikel nicht beleuchtet wurde, jedoch in untrennbarem Zusammenhang mit den hier thematisierten Fragen steht: Das von jeder Deckung gelöste (Falsch-) Geldsystem, die damit dort und hier verbundenen Interessen, Verquickungen und Implikationen für und in den weitgehend staatsgelenkten und schon deshalb trügerischen Wohlfahrtsgesellschaften.

    Zweifel daran, dass Aufklärung noch rechtzeitig ist, sind schon deshalb angebracht, weil sie ja erst bei den Adressaten in Erkenntnis umgesetzt wirken kann.

    Was den Staatsfunk anbelangt -und er ist, da staatstragend, unkritisch agierend sowie mittels Zwangsabgaben finanziert und von Parteien und Verbänden korporatistisch kontrolliert (die Maischberger-Nummer der Ausladung der Frau Dr. Petry ist nur das jüngste Beispiel), zu Recht so bezeichnet- kommt er über die Rolle eines Propagandainstrumentes zum Nutzen der Herrschenden nicht hinaus. Staaten, in denen Recht,Freiheit und Selbstbestimmung maßgebliche Werte sind, bräuchten so etwas nicht.

  3. Oblomow am 22 August, 2015 00:19
    --------------------------------------------------------------------

    Wir können an dieser Stelle festhalten, dass sich kaum jemand traut, der Wahrheit ins Auge zu sehen?

    Hier liest -wie mittels dessen eigenem Kommentar an anderer Stelle zu erfahren war und damit erwiesen ist- ja auch z.B. ein Systemfreund aus der Lucke-Alfa-Truppe mit.
    Speziell für Herrn Jürgen Joost gebe ich den Hinweis, sich doch einmal der recht schnell zu bewältigenden Lektüre des Büchleins von Dr. Nölling (übrigens SPD-Mitglied !) mit dem Titel “Die Euro-Höllenfahrt” zu widmen. Das könnte helfen. Es wird aber weder bei ihm noch seiner Alfa-Truppe etwas bewirken. Die hat sich nämlich dem Erhalt aller Systeme verschrieben, augenscheinlich ohne sie verstanden zu haben.
    Dass Lucke das Geldsystem entweder nicht verstanden hat oder es befürwortet, machten seine Interviews mit den SOL deutlich. Dahinter wird er nie mehr zurück können.
    Wenn die AfD den Mumm hätte, sich dem Geldsystem zu widmen, würde schnell klar, welche Ahnungslosigkeit, Irrgläubigkeit oder Hinterhältigkeit sich von ihr nach ihrem letzten Parteitag abspaltete. Sachverstand ging der AfD jedenfalls nicht verloren als Lucke sich abwandte.

    Weshalb kommt das an dieser Stelle? Weil es im Zusammenhang mit den Thema des Artikels ebenso steht wie die Zuwanderung. Die Überflutung mit Menschenmassen scheint durchaus kaum mehr als ein zufälliges Ereignis zu gerade dieser Zeit gesehen werden zu können. Wird sie nicht von den Blockparteien begrüßt? Werden sie das -unter dem vermuteten Jubel der Lucke-Alfaisten?- nicht bald als Begründung der Abschaffung der letzten noch verbliebenen Freiheit nutzen können? Was geschah in den USA? Oder in Spanien. Wer schaute dorthin?

    Selbstverständlich geschähe das im wohlverstandenen öffentlichen Interesse, welches doch bei Licht betrachtet als das Interesse der Finanzwirtschaft und ihrer Kumpane in der Politik entlarvt werden könnte. Da könnte der Kaiser und sein vom Geldsystem abhängiger Hofstaat völlig nackt vor den Untertanen stehen. Die Untertanen könnten erkennen, dass sie als solche gesehen und behandelt werden und dass Narrative- über Staatsfunk verbreitet- nichts anderes als Märchen sind? Alfa fördert die Verblendung. Die AfD, deren Freund ich wirklich nicht bin, scheint immerhin noch Ansätze zu haben, aufklärerisch wirken zu wollen. Zu schwach, zu unterwürfig zu wenig vom einem erkennbaren Verständnis dessen geprägt, was hinter dem politisch-korrekt Dargebotenen verborgen ist, was manche dort aber gern angingen, scheinen mir deren Überlegungen zu sein.

    Das Recht starb ja längst schon. Die Freiheit siecht dahin und auch deren Bestattung steht bevor. Ganz demokratisch wird die Trauerfeier vorbereitet.

  4. Klaus Kolbe am 22 August, 2015 20:15
    --------------------------------------------------------------------

    Dieser Bestandsaufnahme, Herr Krause, ist (so traurig wie sie ist) nichts hinzuzufügen, außer vielleicht ein paar Erkenntnisse einer französischen Netz-Seite:

    http://www.voltairenet.org/article188438.html

    http://www.voltairenet.org/article187423.html

  5. Oblomow am 22 August, 2015 21:18
    --------------------------------------------------------------------

    @Klaus Kolbe am 22 August, 2015 20:15

    Eingangs des zweiten von Ihnen verlinkten Artikels heißt es:

    “Die Beamten der Europäischen Union irren sich komplett bei den islamistischen Anschlägen in Europa und bei der Migration zur Union der Kriege fliehenden Menschen….”

    Glauben Sie wirklich, dass die EU-Beamten und/oder auch die EU-Protagonisten in diesem Lande in der Führungsschicht von Alfa über CDU/CSU bis zur NPD und SED wirklich irren?

    Die wissen also nicht, was gespielt wird, bzw. was sie spielen? Ist solch eine Annahme vor dem Hintergrund der bereits zugänglichen Fakten nicht etwas naiv?

  6. Klaus Kolbe am 23 August, 2015 20:31
    --------------------------------------------------------------------

    @ Oblomow am 22 August 2015 um 21.18 Uhr

    Es ist von „Beamten der europäischen Union“, nicht von Politikern, die Rede. Beamte (und hier sind beleibe nicht nur deutsche gemeint) neigen in aller Regel nun mal nicht dazu, eigenständig zu handeln.

    Wir dürfen außerdem nicht vergessen, daß Europa (lt. Zbigniew Brzezinski) nur noch aus Vasallenstaaten besteht, deren Herr und Meister, (die VSA = Vereinigte Staaten von Amerika), bestimmt, was sie, die Vasallen, dürfen, und was nicht.

    Eine kleine politische Führungsschicht (vernetzt in einem oder mehreren der zahlreichen sogen. Think tanks allein in Deutschland, wie z. B. Atlantikbrücke, American Academy in Berlin, Atlantische Initiative, Aspen Institute Germany, Deutsche Atlantische Gesellschaft, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, European Council on Foreign Relations) sollte wohl wissen, was gespielt wird, der Rest aber wird die Zusammenhänge (und das ist ja gerade der Punkt) nicht verstehen und es vielleicht (aus Bequemlichkeit?) auch nicht wollen.
    Allein die Führungsschicht in den jeweiligen Vasallenstaaten bestimmt, wo es lang geht. Solange die mitspielt (was offensichtlich der Fall ist), freiwillig oder evtl. durch Erpressung, läuft die Chose …

    Hierzu kann ich das Taschenbuch von Friederike Beck empfehlen, Titel:
    Das Guttenberg-Dossier – Das Wirken transatlantischer Netzwerke und ihre Einflußnahme auf deutsche Eliten

  7. Oblomow am 23 August, 2015 21:11
    --------------------------------------------------------------------

    Na dann, sehr geehrter Herr Kolbe, hatte ich Sie wohl mißverstanden. Den German Marshall Fund möchte ich dann nur noch beispielhaft ergänzen und als Gegenleistung für Ihre Literatur-Empfehlung nur auf die beiden Bände von Effenberger “Das amerikanische Jahrhundert” verweisen. Bringt man die diversen Aspekte miteinander -insbesondere mit dem Geldsystem und dem Wohlfahrtsstaatslismus (holprige Wortprägung, ich weiß) in Verbindung, liegen die Dinge eigentlich recht deutlich und schlicht vor aller Augen.

  8. Jürg Rückert am 24 August, 2015 14:08
    --------------------------------------------------------------------

    Der Autor hat in einer Gesamtschau aufgezeigt, wie abgekaut dieses Europa ist. Die USA stehen übrigens nicht besser da, sie stützen sich allerdings noch auf tatsächliche Macht, jene, die aus Gewehrläufen kommt.

    Unser politisches System ist auf negative Auslese angelegt. Als Folge finden sich in unserer Regierung nur mediokre Gestalten wie Merkel. Sie schwimmt oben wie ein Kork, so lange unser Meer ruhig. Sie verkörpert den Opportunismus in Idealform. Sie bleibt unsichtbar bis der Erfolg klar Gestalt gewonnen hat. Dann gesellt sie sich zu ihm (Struck: Man weiß nie wo man mit ihr landet, aber sie landet immer sicher). Sie hat keine innere Bindung an dauerhafte Werte (zumindest nicht erkennbar, lediglich in Minsk schien sie einmal initiativ geworden zu sein).

    Wer handelt? Die treibenden Kräfte sind im Westen die „Geldwechsler“. Sie verfügen über die meiste Macht. Sie wollen TTIP und TISA und noch so einiges.
    Merkel weiß, dass, wenn sie hier nicht spurt, sich die vom Geld regierten, in wenigen Händen konzentrierten Massenmedien in einer „konzertierten Aktion“ gegen sie wenden werden.
    Aber Merkel ist wahrlich nicht die einzige Schwachstelle in Europa. Sehen wir uns doch die Meute der Zwerge an! Überall hangelt man sich nur noch monatsweise durch! Das Ende ist gewiss.
    2016 ist „Domino-Day“, vielleicht auch Doomsday.

  9. Joachim am 27 August, 2015 08:55
    --------------------------------------------------------------------

    Dr. Klaus-Peter Krause stellt am 19. August die Frage:
    “Wer regiert uns eigentlich? Merkel?”
    Die Antwort auf diese Frage konnte ich am 27.08.2015 im Nachrichtenportal >>T – Online<< finden! Dort heißt es in dem Beitrag: Am Tag nach Heidenau
    "US-Präsident Obama lobt Merkels Flüchtlingspolitik.
    Obama ist mit Merkel zufrieden."
    Diese Aussage muss ich wegen der innewohnenden, weitreichenden Brisanz noch einmal wiederholen: Obama ist mit Merkel zufrieden.
    Liebe Leser, lassen Sie sich diese Aussage auf der Zunge zergehen.

  10. Hans Kolpak am 28 August, 2015 06:52
    --------------------------------------------------------------------

    Die Gegendemonstrationen sind nur der Vorgeschmack zu den Friedensmärschen der wehrfähigen Asylbewerber zu den Moscheen, um die von Blackwaters bereits ausgelieferten Gewehre abzuholen. Dann wird nach ukrainischem Muster ein Bürgerkrieg entfacht.

    Nach ein paar Monaten wundern sich die Gutmenschen, warum so viele Menschen nach einem Kaiser schreien. Der wird uns schließlich präsentiert und die US-Soldaten und die Asylbewerber dürfen wieder nach Hause.

    Dies ist der bereits veröffentlichte Schlachtplan, der offen auf der Schlachtplatte ausliegt. Man braucht allerdings einen geübten Blick, um die dreidimensionalen Figuren in dem scheinbar sinnlosen Durcheinander zu erkennen.

    Dann folgt ein Goldenes Zeitalter, in dem alle Werte, die unsere Kultur auszeichnen, wieder ihren Platz einnehmen, der ihnen gebührt.

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

  11. Klaus Kolbe am 30 August, 2015 10:56
    --------------------------------------------------------------------

    @ Hans Kolpak am 28 August 2015 um 06.52 Uhr

    Ihre Aussage, Herr Kolpak:
    „Nach ein paar Monaten wundern sich die Gutmenschen, warum so viele Menschen nach einem Kaiser schreien.“
    erinnert stark an die Vorhersage eines Alois Irlmaier, der da auch von einem Kaiser und goldenen Zeitalter spricht.
    Kann es sein, daß Sie sich davon haben inspirieren lassen?

  12. --------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Name (erforderlich)

Email (erforderlich)

Website

XHTML: Diese HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ihr Kommentar