Fundsachen

EU-Bürokratie gegen die Rente mit 63 in Deutschland – Was haben Merkels Energiewende und das Silvesterfeuerwerk gemeinsam? – Je länger die Menschen leben, umso mehr sterben an Krebs – Der Schweizer Volksentscheid zur Einwanderungsbegrenzung – Seehofer, Igel und Hase in einer Person – EEG = Nachhaltige Abschaffung deutscher Arbeitsplätze – Die Kompetenzillusion und das EEG

EU-Bürokratie gegen die Rente mit 63 in Deutschland: „Die EU prüft die Einleitung eines Verfahrens gegen die Bundesrepublik wegen der Rente mit 63. Brüssel ist besorgt, dass die deutschen Staatsfinanzen leiden. Selbst gönnen sich EU-Beamte allerdings die Luxusrente ab 63 und die meisten verabschieden sich schon mit 61 aus dem Arbeitsleben.“  http://www.mmnews.de/index.php/politik/17174-eu-verlangt

Was haben Merkels Energiewende und das Silvesterfeuerwerk gemeinsam? „Die ‚Energiewende‘ verbrennt deutschlandweit an zwei Tagen mehr Geld als für das Feuerwerk an Sylvester 2013 ausgegeben wurde. Laut ‚Handelsblatt‘ haben die Deutschen zur Begrüßung des neuen Jahres 2014 in wenigen Stunden Böller und Raketen im Wert von 113 Millionen Euro in die Luft gejagt. Dies ist eine gewaltige Summe, doch die ‚Energiewende‘ kostet jährlich mindestens das Zweihundertfache, wie Fachleute der Stromverbraucherschutzbewegung NAEB e.V. www.NAEB.de ausgerechnet haben.“ http://naeb-eeg.de/PRessetexte/PM-2014-02-NAEB-75.pdf

„Je länger die Menschen leben, umso mehr sterben an Krebs: Die Unstatistik des Monats Februar sind die mehr als 20 Millionen an Krebs erkrankten Menschen, die nach dem Weltkrebsbericht der Weltgesundheitsorganisation im Jahr 2025 weltweit zu erwarten sind. Vor allem in deutschen Medien hat dieser Bericht zu den üblichen hektischen Panikreaktionen und Forderungen nach staatlichen Eingriffen geführt. So titelte die „Zeit Online“ am 3. Februar beispielsweise „Krebserkrankungen steigen weltweit drastisch an“. Die Zahl als solche sei hier auch nicht angezweifelt, wohl aber deren Interpretation. Denn in den Berichten wird meist bestenfalls am Rande erwähnt, welch bedeutenden Einfluss die steigende Lebenserwartung auf die Wahrscheinlichkeit einer Krebserkrankung hat. Je länger aber die Menschen leben, desto höher ist ebendiese Wahrscheinlichkeit und auch die Wahrscheinlichkeit eines Todes durch Krebs. …. Wenn es nicht so zynisch klänge, könnte man geradezu sagen: je mehr Menschen in einer Region an Krebs erkranken, desto höher ist dort die an der Lebenserwartung gemessene Umweltqualität und der Standard der Hygiene und Medizin. Die weltweit höchste Lebenserwartung unter allen größeren Nationen meldet man in Japan und Island. Gleichzeitig ist dort die Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu sterben, maximal.…“ http://www.unstatistik.de/

Der Schweizer Volksentscheid zur Einwanderungsbegrenzung: „Die älteste Demokratie der Welt hat auf urdemokratische Weise eine Entscheidung getroffen, die nur sie selber etwas angeht, und die durch keinerlei repräsentatives Votum ermächtigten politischen und journalistischen Vollstrecker der jüngsten Erziehungsdiktatur der Welt, deren Belagerungsring sich seit Jahren immer bedrohlicher um die freie Schweiz schließt, stimmen das übliche große Gekeife dagegen an, was zumindest verdeutlicht, wie diese Leute sich demokratische Willensbildung vorstellen bzw. nicht vorstellen.  Am Rande sei darauf hingewiesen, dass jeder deutsche Grüne oder Sozi, der seine Kinder (sofern überhaupt vorhanden) in eine Privatschule schickt, auf seine Weise ebenfalls „gegen Ausländer“ stimmt.“ (Der Journalist Michael Klonowsky am 10. Februar 2014 in seinem Blog http://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna)

„Seehofer, Igel und Hase in einer Person:Vor drei Jahren herrschte in der BRD-Bevölkerung das Fukushima; die Deutschen wollten so schnell als nur möglich raus aus der Atomkraft – Seehofer mit an der Spitze. Aber die Windräder vor der eigenen Tür, nur das nicht, ebenfalls keine Belästigung erwünscht durch den – als Folge der „Energiewende unabdingbaren – Stromtrassenausbau von Nord- nach Süddeutschland! Und der Seehofer, wie reagiert der? Wie ein typischer Protagonist der „Negativelite“ zu reagieren hat: Wieder eine Rolle rückwärts – wie üblich! Ulrich Schäfer zitierte in der SZ treffend Friedrich Dürrenmatt „Je öfter sich ein Politiker widerspricht, desto größer ist er“. Und Schäfer weiter: „So besehen wirkt Horst Seehofer in diesen Wochen wie ein geradezu übergroßer Politiker.“ Derweil wird berichtet über den geplanten Stromtrassenausbau von Nord- nach Süddeutschland, besonders schön wird auf die Proteste der „Energiewende-Befürwortungs-Bevölkerung“ hingewiesen, die gegen den Trassenausbau protestiert und demnächst Sturm laufen wird – das ganz normale deutsche Hü und Hott! Auch hier ist der Seehofer Igel und Hase in einer Person: 2013 stimmte die Seehofer-CSU für den Trassenausbau und heute will die Seehofer-CSU ein Trassenmoratorium = Negativelite eben! Dieses Trassenmoratorium lehnt die Netzagentur allerdings ab, ebenso EU-Kommissar Oettinger, und verlangt einen zügigen Trassenausbau. Die ‚Welt’ (wittert den Beginn einer Schlacht, die Stuttgart21 als Liliputaner erscheinen lässt. Angeblich sind die Netzbetreiber vom Protest und den „Rückwärtsrollen“ der „politischen Negativelite“ überrascht! Wieso? Das Gegenteil hätte mich überrascht, denn wir leben nun einmal in Absurdistan! Und der Huber Erwin, Vorsitzender des CSU-Wirtschaftsausschusses, spricht nur von Missverständnissen. Huber sagte im Bayern-Radio, dass Bayern selbstverständlich die Energiewende unterstützt, also den merkelschen Wahnsinns-30Jahres-Plan voll mitträgt (die sind eben alle voll = besoffen). Der US-Ökonom Jeremy Rifkin ist genauso besoffen … Oder besser, wir fragen ihn nach dem „cui bono“! Von welcher Seite erhalten Sie, Mr. Rifkin, das Salär für Ihre Beratungen!“ Ich wette eine ehrliche Antwort würde für sich sprechen!“ (Der Blogger Hubert Milz, der in der Energiewirtschaft arbeitet, in einer seiner E-Mails am 7. Februar 2014)

EEG = Nachhaltige Abschaffung deutscher Arbeitsplätze: Das deutsche System, alle Kosten der Energieversorgung den Verbrauchern aufzudrücken und den Versorgern eine Gewinnmarge zu garantieren, ist schon für sich sehr bemerkenswert. Jetzt muss der Verbraucher die Investitionen in neue Energieversorgungsanlagen und dann die Abschreibungen darauf bezahlen (F.A.Z. vom 7. Dezember). So führt die allmähliche Evolution zu einem endemischen System, bei dem Politiker und Energieversorger gegenüber dem völlig ausgelieferten Energieverbraucher die Rolle eines Bandwurms spielen. Die EU hat eigentlich keinen Grund zur Panik. … Allenfalls wird den Lobbyisten in der EU die deutsche Wirtschaft nicht schnell genug plattgemacht. Skandinavier sind auf dem Rückzug aus der deutschen Metallverarbeitung. Arcelor-Mittal und SGL Carbon investieren lieber in den günstigen Vereinigten Staaten, um dann von dort aus Europa zu bearbeiten. Das ist ganz schlecht für die nichtdeutschen Europäer. Die nachhaltige Abschaffung deutscher Arbeitsplätze beseitigt dann dennoch nicht den Wettbewerb. Es muss also schnell gehandelt werden, damit das Absetzen in energiegünstige Gegenden der Welt nicht zu einem Vorteil in aufstrebenden Märkten für die vorausschauenden Industrien wird und den unflexiblen Industrien nur noch das dahinsiechende Europa für ein kurzes Gnadenbrot bleibt. Damit, dass die Energie in Deutschland am teuersten ist, will sich jedenfalls niemand befassen. Das könnte ja gut für den Wettbewerb sein. (Dr. Norbert Schweig, Kempen, in  der FAZ vom 8. Januar 2014, Briefe an die Herausgeber, Seite 6)

Die Kompetenzillusion und das EEG: „Wenn Politiker sich auf wissenschaftliche Berater verlassen, kann das übel enden. In der Antike rollten bei Irrtümern Köpfe, heute werden Milliarden in den Sand gesetzt. … Wissenschaftliche Prognostiker sind die Propheten unserer Zeit. Doch oft halten die mathematisch verbrämten Zukunftsprognosen einer kritischen Überprüfung nicht stand. Das hat extreme Konsequenzen: Mangels eigenen Sachverstands verlassen sich Politiker auf diese Expertisen und verantworten leichtsinnig Investitionsentscheidungen, die in die Billionen gehen. … Symptomatisch ist in diesem Zusammenhang das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Hier werden grobe Webfehler besonders augenfällig: Die Motivation des Gesetzes besteht darin, Kohlendioxid in großem Maßstab zu vermeiden. Dieses Ziel wird verfehlt, da die Konstrukteure des fragwürdigen Elaborats nicht vorhergesehen hatten, dass das Gesetz mit dem Emissionszertifikatehandel kollidiert. Die Folgen für den Großteil deutscher Steuerzahler sind desaströs. Eine kleine Zahl von Profiteuren wird mit riesigen Beträgen vom Rest der Bevölkerung subventioniert. Dabei verdanken sich diese Beträge, die bei mindestens 200 Milliarden Euro liegen, einer paradoxen Logik: Je mehr grüner Strom in den Spitzen in die Netze eingespeist wird, desto tiefer sinkt an den Strombörsen der Preis, der erlöst wird. Dadurch wird der Strom für die normalen Bürger aber nicht billiger. Im Gegenteil, der Preis steigt, da die Allgemeinheit gezwungen wird, die Differenz von staatlich garantierter Einspeisevergütung und Börsenpreis zu erstatten. … Wissenschaftlich ausgebildete Politiker kann man mit der Lupe suchen. (Marco Wehr in der FAZ vom 7. Januar 2014, Feuilleton Seite 29)

Und zu guter Letzt dies: http://kpkrause.de/wp-content/uploads/2014/02/Windrad_BISSIGES.jpg

Print

Schreibe einen Kommentar