Die nächste Phase des deutschen Niedergangs

Sie beginnt nach der Bundestagswahl und mit allen fünf Alt-Parteien / Warum Deutschland eine neue Partei braucht / Was Sie so nicht überall lesen (2)

Innerhalb der CDU hat sich die Aktion Linkstrend stoppen (ALs) gebildet. Sie ist eine Gemeinschaftsaktion von konservativen Intellektuellen und nennt sich „die bürgerlich-konservative Antwort auf den Zeitgeist“. Ihr Initiator und Vorsitzender ist das CDU-Mitglied Friedrich Wilhelm Siebeke, sein Stellvertreter Michael W. Nickel. Im Februar 2010 veröffentlichte sie ihr „Manifest gegen den Linkstrend“ und schrieb: „Damit reagieren wir auf den Linkskurs der CDU, die mit der systematischen ‚Öffnung nach Links’ nach neuen Wählerschichten sucht. Hierdurch werden allerdings die Grundsätze der Partei, das Fundament aus christlich-konservativen und marktwirtschaftlichen Positionen zugunsten eines immer beliebigeren stromlinienförmigen Kurses aufgegeben. Gegen diesen Trend wehren sich nicht nur Mitglieder der CDU, sondern auch viele Bürger, denen die Entwicklung mehr als nur Sorgen bereitet.“ Am 16. Mai dieses Jahres hat die ALs zur Unterstützung aufgerufen und darauf eine ihr unbequeme Antwort erhalten.1)

Wie soll die CDU zu bürgerlichen Werten zurückfinden? Etwa mit Frau Merkel?

Die Antwort kam von Lutz Radtke aus Bad König. Radtke ist über viele Jahre Vorstandsmitglied der Pirelli Reifen AG gewesen. Heute äußert er sich zu vielen politischen Ereignissen und Entwicklungen als kritischer Pensionär und Mahner. Und dies ist an die Aktion Linkstrend stoppen seine Antwort: „Sehr geehrter Herr Siebecke, Sehr geehrter Herr Nickel, danke für Ihr Rundschreiben vom 16. Mai 2013, und danke auch für Ihre vielfältigen Bemühungen innerhalb Ihrer Partei! Alles ist richtig, was Sie schreiben! Aber wie wollen Sie die Linie der CDU wieder gerade rücken? Wie soll sie wieder zu den bürgerlichen Werten zurückfinden und Deutschland als Nation vertreten? Wie? Etwa mit Angela Merkel als Vorsitzender?

Noch allerdings ist Frau Merkel in ihrer Partei unbesiegbar

Mit allem Respekt – lassen Sie mich ganz offen sein. Bei dem Zustand, in dem die CDU sich heute befindet, werden Sie kein Jota Ihrer Absichten realisieren! Alle Mühe, alles Geld – es wird vergeblich sein! Ich sage das ungern, weil ich auch um die Wirkung von Optimismus weiß. Dennoch sollten wir alle – Sie und wir anderen engagierten Bürger – uns keinen Illusionen hingeben. Merkel ist – gegenwärtig noch! – in der Partei unbesiegbar.

Noch ist sie taktisch vorsichtig, aber dann nach der Wahl ….

Die Große Vorsitzende wird, wenn erst die Bundestagswahl überstanden ist, ihre taktische Vorsicht ablegen! Und dann? Dann beginnt die nächste Phase des deutschen Niedergangs! Neue Milliarden-Kredite für Europa, Zugriff auf deutsche Bankkonten, massive ‚Umschuldungen’, Bankenunion mit allen Konsequenzen, Eurobonds (wie immer die auch heißen werden) Umverteilungs- und Transferunion – von den hausgemachten deutschen Fehlleistungen wie ungebremster Zuwanderung, Klimakrise (welch ein Unwort!) nahezu unbezahlbarer Energiewende und (trotz all Ihrer Bemühungen) fortschreitendem Linkstrend mit Einfluss auf Justiz und Medien gar nicht zu reden. Das wollen Sie stoppen? Das ist ehrenvoll. Das ist aber – innerhalb der CDU von heute! – schlicht unmöglich!

Verlassen Sie die CDU und gehen zur Alternative für Deutschland

Sie wollen Ihrer Partei helfen. Sie wollen unser Land schützen. Dafür gibt es einen anderen Weg. Der ist keine Garantie auf Gelingen. Aber er ist eine Chance: Verlassen Sie – möglichst geschlossen – die CDU! Wenden Sie sich der Alternative für Deutschland zu. Sprechen Sie darüber mit Prof. Lucke, auch mit Frau von Storch von der Zivilen Koalition in Berlin. Werfen Sie mögliche Bedenken über Bord – im verantwortungsvollen Denken an das Schicksal unseres Landes und der kommenden Generationen! Damit senden Sie ein Signal, das wahrgenommen wird. Es ist die Chance, auf die so viele Menschen im Lande warten! Viel Glück! Viel Erfolg – und herzliche Grüße! Ihr Lutz Radtke“

Die breite Front der Sozialisten

Geschrieben hatte die Aktion Linkstrend stoppen in ihrem Rundbrief 2) dies: „Die Bundestagswahl naht in Riesenschritten! Dieser elektronische Rundbrief markiert den ALs-Startschuss für das Wahljahr 2013. Die breite Front von roten und grünen Sozialisten macht aus ihrem Herz ja keine Mördergrube. Offen wird uns das ganze Horror-Kabinett links-grün-sozialistischer Vorstellungen präsentiert. Was droht dem deutschen Volke?

Was Frau Merkels Beteuerungen wirklich wert sind

1. Euro-Bonds, also die Vergemeinschaftung der Schulden in Europa. Wir, die halbwegs solide wirtschaften und sparen, sollen für die Schulden der Unsoliden und Pleitiers aufkommen. Rote und grüne Sozialisten sind von dieser Idee hellauf begeistert. Und was die Beteuerungen von Angela Merkel in Sachen Euro-Rettung wert sind, haben wir viel zu oft erleben müssen. Otmar Issing, ausgewiesener Währungsfachmann mit Erfahrung bei der Bundesbank und der EZB erklärt, was Euro-Bonds bedeuten: Enteignung und Inflation! Darum geht es – um nicht weniger.

Warum nur geben die Bürgerlichen alle Positionen so kampflos preis?

2. Rote und grüne Sozialisten planen die größte Steuererhöhungsorgie aller Zeiten. Dramatisch ansteigende Steuersätze schon für Normalverdiener, Vermögensabgabe (also Enteignung!) und Vermögenssteuer (eine Kriegserklärung an Familienbetriebe!) – hier stehen gut 1,5 Mio. Arbeitsplätze auf dem Spiel. Die DDR hat es vorgemacht: Sozialismus macht arm. Was haben die Sozialisten daraus gelernt? Nichts! Rot-grün bedeutet: Mehr Steuern, weniger Wohlstand, mehr staatliche Bevormundung, wachsende Bürokratie, permanente Gängelung – die linken Gutmenschen wollen den allumfassenden ‚Nanny-Staat‘. FDP-Chef Rösler sagte einst: ‚Mindestlohn, das ist DDR pur.‘ Warum geben die Bürgerlichen nur immer alle Positionen kampflos preis?

Der Generalangriff auf Glaube, Religion, Kirche, Ehe, Familie

3. Eine weiterte Herzensangelegenheit von Rot-Grün ist der Generalangriff auf Glaube, Religion, Kirche, Ehe und Familie. Mit Steuergeldern werden immer mehr irrsinnige ‚Gender-Projekte’ finanziert, die den grundlegenden Unterschied zwischen Mann und Frau als ‚gesellschaftlich bedingt’ wegdiskutieren wollen. Statt die Erziehungsleistung von Familien anzuerkennen, ergötzen sich die Sozialisten in vielen Parteien an Modellen wie dem ‚Krippen-Sozialismus’ der DDR – heute unter den Tarnnamen ‚Ganztagesbetreuung’ und ‚Kita’ propagiert. Das Ehegatten-Splitting soll abgeschafft – oder auf Homo- ‚Ehen’ ausgedehnt – werden. Und aktuell kommen die grün-linken Träumereien von ‚straffreiem Sex mit Kindern’ wieder an die Oberfläche. Wie verkommen sind eigentlich diejenigen, die sich oft als besonders moralische Tugendwächter präsentieren, aber gegen die massenhafte Tötung ungeborenen Lebens offenbar nichts einzuwenden haben.

Die rot-grünen Horrorvorschläge

4. Noch mehr Öko-Sozialismus, also DDR-Planwirtschaft pur! 30-Jahres-Pläne, Aushebelung der Marktwirtschaft, staatliche Preistreiberei. Der Strom für den Normalbürger zunehmend unbezahlbar, schon heute über eine Billion Euro für die Energiewende! Droht die Deindustrialisierung Deutschlands? Wie energisch arbeiten die Grünen an der Realisierung ihres einstigen Traumes von einem Literpreis von 5 D-Mark für Benzin? Die Liste der rot-grünen Horror-Vorschläge ließe sich beliebig verlängern! Ronald Reagan fragte einst auf seine unnachahmliche Art, welches die acht schlimmsten Worte der englischen Sprache seien. Seine Antwort: ‚Ich komme von der Regierung um zu helfen.’

Die wahren Leistungsträger – ausgebeutet und verachtet

Die Aktion Linkstrend stoppen stellt sich dem stickigen linken Zeitgeist mutig entgegen. Wir sagen nicht, was ankommt, sondern worauf es ankommt. Weil unsere Grundüberzeugungen auf festen Prinzipien fußen. Denn Freiheit, Glaube, Familie, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit, Anstand und Fleiß sind Werte, die immer gültig sind. Andere schielen lieber auf Meinungsumfragen und hängen ihr Fähnchen in den Wind. Mit unseren Werten und Überzeugungen sind wir Verbündete der großen Mehrheit der Bürger in unserem Lande. Denn diese Werte werden von den allermeisten arbeitenden und steuerzahlenden Menschen getragen, von Eltern, die Verantwortung für die Erziehung ihrer Kinder übernehmen, von ehrenamtlich Tätigen und freiwillig Engagierten. Das sind die wahren Leistungsträger in unserem Lande – ausgebeutet und verachtet von einer linken Funktionärskaste in Politik und Medien.

Unser Vaterland ist bedroht, weil unsere Freiheit bedroht ist

Die Aktion Linkstrend stoppen ist jedoch nur so stark, wie unsere Freunde und Unterstützer uns machen. Wir wissen: Unsere Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die dezentralen Diskussionsveranstaltungen in vielen Bundesländern, die Präsenz auf Parteitagen, all das wirkt. Und wird auch im Adenauer-Haus genau beobachtet und registriert. Mehr als 8.000 Unterstützer der Aktion Linkstrend stoppen (ALs) kann schließlich keine Partei ignorieren. In diesem Wahljahr steht Deutschland vor der Entscheidung: ‚Freiheit oder Sozialismus’. Helfen Sie mit, die Stimme des freiheitlichen Bürgertums zu stärken. Damit wir laut und deutlich auf die Gefahren hinweisen können, die unserem Vaterland drohen. Unser gemeinsames Vaterland ist bedroht, weil unsere Freiheit bedroht ist. Es geht um Deutschland – daher ist der Einsatz aller Bürger gefordert.“

Es gibt nicht nur die rot-grünen Sozialisten, sondern auch die schwarz-gelben

Zum Schluss zu diesem Als-Rundbrief noch eine Anmerkung von mir selbst, der ich mich der neuen Partei ebenfalls angeschlossen habe: Die ehrenwerten Siebecke und Nickel warnen vor der breiten Front nur der „roten und grünen“ Sozialisten und unterschlagen damit, dass es längst auch die „schwarzen und gelben“ Sozialisten in der FDP und CDU/CSU gibt – von den Rot-Roten der Partei Die Linke ganz zu schweigen. Die Front der Sozialisten ist also viel, viel breiter. Lutz Radtke hat daher recht: Was Siebecke und Nickel wollen, ist in und mit der CDU nicht mehr durchsetzbar. Auch die neue Partei wird es, wenn sie denn in den Bundestag gewählt wird, überaus schwer haben. Sie aber hat wenigstens den Willen zu einer anderen Politik, zu einer Alternative. Nur sie lässt überhaupt hoffen. Von den Alt-Parteien als Blockparteien ist nur noch etwas zu befürchten und zuviel zu befürchten: Sie treiben Deutschland in den Ruin und schaden damit zugleich der Europäischen Union als Ganzem.

3 oder 42 Prozent für die AfD? Was stimmt? Wohl beides nicht

Gerade, während ich an diesen Beitrag werkelte, ließ sich Lutz Radtke per Mail zu Umfrageergebnissen für die Alternative für Deutschland vernehmen: „Sie liegt aktuell bei 3 %, heißt es in den „Polit-Barometern“ des Staatsfernsehens – also keine Chance, in den Bundestag zu kommen, aktuell nicht. Ist es das? Jetzt wird von einer TED-Umfrage bei SAT1 berichtet – „Alternative für Deutschland“ dort bei 42 %! Was stimmt? Ich vermute, beides nicht – das eine zu niedrig, das andere zu hoch. Immerhin: Der Trend dürfte nach oben zeigen. Immer mehr Menschen nehmen diese neue Partei wahr – und beginnen, sich mit ihr zu identifizieren. Das kann Deutschland nur gut tun.“ Über die TED-Umfrage (Telefonumfrage im Videotext) berichtet hat die  International Business Times. Es ist die Sonntagsfrage des privaten TV-Senders SAT.1

________________________________

1) Nicht jeder kann alles lesen. Nicht jeder bekommt alles zu lesen. Nicht jeder will lesen, was er lesen soll und die Haupt-Medien ihm zum Lesen vorsetzen. Nicht jeder weiß, wo zu lesen ist, was er vielleicht gern lesen würde. Manches, was sich zu lesen lohnt, bleibt unbeachtet, wird wegsortiert oder bewusst verschwiegen und unterdrückt. Täglich erreichen mich viele Informationen, die vielleicht nur wenige ebenfalls bekommen, die Sie so nicht überall lesen, aber die zu wissen nützlich sind. Manche stöbere ich auch selbst auf. Meist schiebe ich sie in mein Archiv, und dort gehen sie dann unter und verschwinden, obwohl ich jederzeit auf sie zugreifen könnte. Das ist eigentlich schade. Deshalb will ich zuvor einen Teil von ihnen in loser Abfolge weiterreichen. Vielleicht gibt es Interessenten dafür. Könnte doch sein. – Die Zwischenüberschriften im jeweils zitierten Text sind von mir eingefügt, also im Original nicht enthalten. Auch die Absätze habe ich teilweise anders gesetzt.

2) Antwort vom 30. Mai 2013. Mehr über die Aktion Linkstrend stoppen findet sich hier: www.linkstrend-stoppen.de Über die die Veranstaltung 2010 in Berlin mit dem „Manifest gegen den Linkstrend“ habe ich hier berichtet: http://kpkrause.de/2011/04/24/aktion-linkstrend-stoppen/

Print

2 Gedanken zu “Die nächste Phase des deutschen Niedergangs”

  1. Ist ja lustig Linkstrend in der CDU, am Ende behaupten sie noch irgendetwas an der CDU wäre christlich.

    „dass es längst auch die „schwarzen und gelben“ Sozialisten in der FDP und CDU/CSU gibt“
    Ja und wie erkennt man diese, an ihren Meinungsäußerung oder realitätsnahen Entscheidungen mit Sicherheit nicht.

    „„roten und grünen“ Sozialisten“
    Vielleicht Fischer und Schröder bzw. die SPD? Was haben die mit Sozialisten zu tun, die sind doch lobbyhöriger als alle anderen.

    Vielleicht begreifen auch die „echten CDUler“ incl. ihrer „Geldgeber“ das die heimische Wirtschaft immer mehr auf nationalen Konsum angewiesen sein wird, jedenfalls die ohne Lobby. Dieser Konsum wird aber ohne Mindestlohn und noch mehr Lohndumping nie statt finden.
    Die Südländer zeigen gerade die wahre Fratze des Neoliberalismus.
    Am Ende soll die Ehefrau mit Kind dann noch vom Dumpinglohn des Mannes leben damit wir keinen „‚Krippen-Sozialismus’ der DDR“ haben, dies ist aber mathematisch bei ständig steigenden Preisen und Steuern gar nicht möglich, wie ich wohl ohne Studie darauf gekommen bin!?

    Ich bin allerdings auch gegen Steuergeschenke und zwar gegen die die in eine scheinbar so großartige neoliberale jedoch schwer hilfsbedürftige Wirtschaft fließen. Wie marode und zukunftlos muss diese Wirtschaft wohl sein, wenn sie zig Milliarden Steuergelder verschlingt!

  2. „linkstrend-stoppen“ so gern ich das glauben möchte, aber inzwischen habe ich so meine bedenken ob er überhaupt noch zu stoppen ist. Man hat einfach den Anschluß verpaßt und diesen Linkstrend zu lange machen lassen. Inzwischen ist er überall vertreten, ob Kommunal,auf Landesebene oder beim Bund. Unser ganzes Land ist davon infiziert und nimmt immer mehr überhand. Wie eine Lösung aussieht kann ich so auch nicht sagen, nur eines, solange Deutschland Jahr für Jahr keine Anstalten macht, wie Tschechien zu reagieren und alle Symbole usw. die etwas mit der DDR zu tun hatten, zu verbieten auf dem gleichen Niveau wie das 3. Reich passiert ist, werden diese Anhänger weiterhin meinen es war doch nicht alles so schlecht bzw. sie werden weiter Oberwasser behalten.

Schreibe einen Kommentar