Warning: Use of undefined constant ‘1’ - assumed '‘1’' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/9/d721712081/htdocs/app737591968/wp-content/plugins/simple-visitor-counter-widget/index.php on line 215

Warning: session_start(): Cannot start session when headers already sent in /homepages/9/d721712081/htdocs/app737591968/wp-content/plugins/wp-advanced-pdf/wp-advanced-pdf.php on line 18
April 2009 – Klaus Peter Krause

Ein programmiertes Fiasko

Die Stromversorgung mit Wind- und Solarkraft

Merken nicht auch Sie, dass der Strom so teuer geworden ist und immer noch teurer wird? Haben Sie sich bisher vielleicht mit dem Hinweis zufrieden gegeben, es werde doch ohnehin alles teurer, und haben daher resigniert? Finden Sie aber nicht auch, dass man sich damit nicht zufrieden geben, eben nicht resignieren und den Dingen lieber einmal nachgehen sollte? Also versuchen wir das doch mal. So fällt zum Beispiel auf, dass Strom bei uns in Deutschland doppelt so teuer ist wie in unserem Nachbarland Frankreich oder in den Vereinigten Staaten. Wie mag das kommen?

Weiterlesen …Ein programmiertes Fiasko

Die eigentliche Ursache der Krise

Rezessionen sind die Folge von Niedrigzinspolitik

Man muss doch immer ein bisschen herumreisen und Veranstaltungen besuchen. Da lernt man etwas dazu und interessante Menschen mit Gedanken kennen, die vom Zeitgeist und von herrschenden Meinungen wohltuend abweichen. So stieß ich auch auf eine andere Art, die Ursache der gegenwärtigen Finanz- und Wirtschaftskrise auszumachen. Daraus ergeben sich dann zugleich Überlegungen, wie sich solche Krisen künftig vielleicht vermeiden oder minimieren lassen und ob die riesigen staatlichen Konjunkturpakete wie gegenwärtig wirklich sinnvoll sind.

Weiterlesen …Die eigentliche Ursache der Krise

Welch’ ein Wahnsinn, welche Torheit

Die vorgebliche „Klimaschutzpolitik

Zu viele Menschen glauben, für den vielbeschworenen Klimawandel sei das menschenverursachte (anthropogene) CO2 verantwortlich. Das ist es nicht oder allenfalls ganz unwesentlich. Es ist noch nicht einmal sicher, ob wir wirklich wärmeren Zeiten entgegengehen oder nicht vielleicht kälteren. Katastrophen-Prognosen der globalen Erwärmung sind weder durch Daten noch durch Modelle bewiesen, obwohl interessengebundene Wissenschaftler dies als bewiesen hinstellen. In den letzten zehn Jahren ist es eher kälter geworden.

Weiterlesen …Welch’ ein Wahnsinn, welche Torheit

Die Kehrseite der niedrigen Leitzinsen

Die übergangenen Opfer der globalen Finanzkrise

Wer investieren will und dafür einen Kredit braucht, freut sich, wenn der Zinssatz dafür niedrig, das geborgte Geld also billig ist. Aber wer macht es billig? Es sind die Zentral- und Notenbanken. Durch deren Leitzinssätze werden das Zinsniveau und damit im wesentlichen auch die Zinssätze für aufgenommene Investitionskredite bestimmt. Zu diesen Leitzinsen können sich die Geschäftsbanken bei den Zentralbanken Geld beschaffen („refinanzieren“), und mit der Kreditvergabe reichen sie dieses Zinsniveau an die Kreditnehmer weiter. Sind die Leitzinsen niedrig, freut das alle Schuldner, denn das Geldborgen wird damit erleichtert. Folglich ermuntern niedrige Leitzinsen Unternehmen und Private zum Investieren und die Geschäftsbanken zum Refinanzieren. Aber was ist mit den Gläubigern? Freuen auch die sich über niedrige Leitzinsen?

Weiterlesen …Die Kehrseite der niedrigen Leitzinsen

Die bisher unterdrückten Haftungsansprüche

Die Täter der Finanzkrise für den Schaden zur Verantwortung ziehen

Die Finanzkrise ist Menschenwerk. Die Finanzkrise ist Menschenversagen. Menschen haben die Geldmenge mittels Kreditvergabe (Buchgeld) und Notendruck unheilvoll aufgeblasen, Menschen den Globus vor allem mit Dollarmengen überschüttet, Menschen die Leitzinsen nach unten manipuliert. Menschen haben mit billigem Geld Kredite unter Leute gebracht, die sich damit zu stark verschuldet haben. Menschen haben riskante Geldanlagen entwickelt und andere in sie hineingelockt. Menschen haben langfristige Verpflichtungen mit kurzfristigem Geld finanziert.

Weiterlesen …Die bisher unterdrückten Haftungsansprüche